Schläft nicht mehr durch

    • (1) 23.02.19 - 05:17

      Hallo,

      Meine kleine hat mit ca 2 Monaten durchgeschlafen, seit einigen Wochen, wurde sie 1-2 mal wach. Wenn ich sie stille schläft sie wieder ein. Nun habe ich Angst, das ich ihr das "bei bringe". Weiß nicht, wie ich das erklären soll.
      Sie ist diese Nacht 4 mal wach geworden. Der Kinderarzt glaubt nicht dass sie Hunger hat. Meine Hebamme meinte, warum sollte sie kein Hunger haben. Dann war ich mit Ihr bei einem Zahnarzt, weil sie laut Kinderarzt eine Schleimhautzyste hat. Die kommt bei Babys vor und geht von alleine weg. Der Zahnarzt sagt, das ist Gewebe, was sich abgelagert hat. Es würde nicht mehr weg gehen, aber Schmerzen oder Probleme beim Zähnen dürften keine entstehen. Es darf halt nicht größer werden.

      Bin halt verunsichert, ob ich sie stillen soll oder nicht, ob es eine Phase ist oder nicht.

      Mir wird oft gesagt, das ich sie weinen lassen soll. Hab letztens dabei selbst geheult 😥

      LG Sandra8118

        Laut Zahnarzt hat sie keine Schmerzen. Bin ja extra dahin, weil ich dachte eine Zyste könnte für sie vielleicht schmerzhaft sein. Aber es ist wohl keine, dann hätte ich ja eine Erklärung dafür.
        Das Abendritual läuft auch aus dem Ruder, da sie Tagsüber auch einfach "anders" schläft.
        Als Bsp vorgestern hat sie knapp 2,5-3 h am Tag geschlafen, war trotzdem 2 mal wach. Gestern hat sie dafür mehr geschlafen.

        Versuche trotzdem, sie zu stillen, zu wickeln und zu füttern. Dabei ist sie meist eingeschlafen. Jetzt nicht mehr, also warte ich etwas, stille sie erneut und lass ihr Zeit in meinem Arm.

    Der Schlaf verändert sich ständig. Ob dein Kind was hat, Schmerzen, Hunger, Albträume oder einfach ein Bedürfnis nach Mama, das weiss eigentlich niemand so genau. Auch kein Arzt.
    Insofern ist es IMMER besser, Nähe und Nahrung und Trost anzubieten, als sie weinen zu lassen. Dein Kind hat dich verwöhnt, als es schon früh durchgeschlafen hat. Nun ist das eben momentan vorbei. Das bedeutet nicht, dass sich was verschlechtert. Je mehr dein Kind nun lernt und sich entwickelt, desto mehr hat es zu verarbeiten. Da ist dann eben oft nachts der Rückhalt bei Mama gefragt.
    Irgendwann wird dein Kind dich nicht mehr brauchen. Das geht schneller, als du denkst!
    Mir hat Akzeptanz am meisten geholfen.

    • Mittlerweile ist es kein weinen mehr, sondern eher durch laute auf sich aufmerksam machen. Ich Versuch immer abzuwarten, ist es zulange oder wird sie lauter, stille ich sie.
      Letzte Nacht war's 3 Mal, davon ist sie einmal wieder eingeschlafen.

Wir haben bei unserem alle "Zustände" durch 😉

Nachdem er wochenlang durchgeschlafen hat, wurde er mit 10 Monaten nachts plötzlich wach und brauchte sogar Milch. Unser Nachbarsjunge ist 3 Wochen später geboren, bei dem fing das zeitversetzt auch an. Nach 15 Tagen hörte das von alleine auf, ohne das wir etwas verändert hatten.
Mit 8 Wochen wollte er abends ca. 19:00 plötzlich auf mir schlafen- tagsüber ist er immer alleine eingeschlafen. Habe ich ihn abends abgelegt, ist er nach 2 Minuten aufgewacht und hat jämmerlich geweint. Habe 0,03 Sekunden gedacht "oh Gott was züchtest du dir ran?" aber intuitv gehandelt... Saß dann in der Küche mit Baby auf dem Arm und habe meinem Mann beim Kochen zugeguckt. Von einen Tag auf den anderen war das weg.

Die Welt verändert sich ständig für die Mäuse, da ist es schön wenn sie sich auf die Muttis verlassen können und Halt finden. Nichts ist so beständig wie die Lageänderung ;-)... und wie unter uns Erwachsenen gibt es Selbstbewusste, Kompromissbereite, Ängstliche und und und ....

  • Also wir schauen dem Papa oft beim kochen zu oder wir kochen zusammen 😊 hab sie dann in der Wippe oder im Tragegurt.
    Bei einer Freundin war das Schlaf verhalten ihrer kleinen anders, sie würde Nachts immer wach, während meine durch schlief. Nun ist es andersrum...


    Ich warte jetzt erstmal ab, wie es sich entwickelt 💖

Top Diskussionen anzeigen