Ein kleiner Erfolg - silopo

    • (1) 12.03.19 - 19:36

      Hallo ihr lieben, ich möchte einfach meine Freude mit euch teilen 😂 mein Sohn (5 1/2 Monate) ist von Anfang an ein miserable SchlĂ€fer. Kam die ersten paar Monate im stunden takt zum stillen und das einschlafen war wirklich einfach der horror. Vor jedem einschlafen wurde geschrieen. Ich war wirklich fertig mit den Nerven. Aber jetzt hat sich langsam alles endlich gebessert. Er schlĂ€ft mittlerweile ruhig ein und seit 5 Tagen klappt es auch ohne Probleme das ich ihn abends ins Bett lege und er alleine einschlĂ€ft. Ich Weiss zwar dass sich das noch Ă€ndern kann aber das tut richtig gut nicht vor jedem zu Bett gehen Angst haben zu mĂŒssen, dass das geschreie wieder los geht đŸ€Ł jetzt mĂŒssen nur noch die NĂ€chte besser werden, wir stillen nĂ€mlich noch im 2 stundme takt 😅 wann wurden bei euch die NĂ€chte besser?

      • (2) 12.03.19 - 20:08

        Wie hast du das gemacht, dass er allein einschlĂ€ft? Konsequent immer wieder nieder gelegt und raus gegangen? Ich trag mein großes Baby noch in den Schlaf 😅 manchmal reicht auch kuscheln im großen Bett aber in ihrem eigenen Gitterbett schlĂ€ft sie nur, wenn ich sie bereits schlafend rein lege...

        • (3) 12.03.19 - 20:31

          Also nachdem die "ich schreie vor jedem schlafen Phase" vorbei war haben wir Einschlaf gestillt. Ich habe dann immer versucht bevor er einschlĂ€ft ihm noch den Schnuller zu geben, damit er mit Schnuller und nicht mit der Brust einschlĂ€ft. Das war dann immer schneller der Fall. Wenn er wieder die Brust wollte habe ich sie ihm wieder gegeben, aber sobald er mit dem nuckeln anfing gleich wieder den Schnuller. Also er hat getrunken ich hab ihm den Schnuller gegeben und er hat sich an mich gekuschelt und ist beim kuscheln eingeschlafen. Ich habe mich immer weiter "entfernt" bzw bin dann immer kĂŒrzer mit ihm liegen geblieben. Ich habe dann bemerkt das er mich eigentlich immer weniger zum einschlafen braucht. Jetzt die letzen Tage hab ich das so gemacht, dass ich ihn stille und er dabei schon ziemlich mĂŒde wird. Wenn ich merke dass er satt ist geben ich ihm den Schnuller und lege ihn in sein Bett rĂŒber. Ich habe ihm mein Kissen mit reingelegt da kuschelt er sich dann ran ich verlasse dann den Raum und er schlĂ€ft tatsĂ€chlich ein. Das Kissen entferne ich dann etwas spĂ€ter wieder weil ich mich ĂŒber nacht nicht ganz traue es drinnen zu lassen zwecks der Luft. 😅 HĂ€tte selber nie gedacht dass das so klappt aber ich werde es jetzt mal versuchen so durchzuziehen. Das ist nĂ€mlich echt eine Erleichterung abends. Ich bin oft mit ihm ne Stunde liegen geblieben bis er wirklich fest geschlafen hat.

      Also ich bin kein Freund von Familienbett, mein Kind schlÀft im eigenen Bett im eigenen Zimmer. Dennoch finde ich nicht, dass man irgendwas davon antrainieren muss, schon gar nicht allein einschlafen.
      Meine Kleine hatte mal von 6 bis 8 Monaten eine Phase, in der sie zu den TagschlÀfchen allein eingeschlafen ist, das war dann irgendwann wieder vorbei. Ja, das fand ich ein bisschen schade, aber auch total normal, dass ich ein so kleines Kind nicht einfach wach ins Bett legen und aus dem Zimmer gehen kann. Als ich nicht mehr gestillt habe, standen wir einfach daneben, haben sie gestreichelt oder gesungen, bis sie eingeschlafen ist. Sie ist jetzt 19 Monate und seit etwa zwei Monaten schlÀft sie ganz allein ein, wenn man sie ins Bett legt. Das kam einfach so von allein. Seit ihrem ersten Geburtstag ungefÀhr schlÀft sie durch, wenn sie nicht gerade krank ist.
      Ich finde aber, dass das Schlafverhalten im ersten Jahr total unbestĂ€ndig ist, zumindest war es bei uns so. Ganz am Anfang lief das bei uns toll, dann kam fĂŒr ein paar Monate eine richtig blöde Phase, in der ich pro Nacht auf vielleicht zwei Stunden Schlaf kam. Danach, so mit 6 Monaten, wurde es dann wieder besser, bis sie mit 12 Monaten dann schließlich durchschlief. Aber bis dahin war das mit dem Schlafen einfach immer eine WundertĂŒte. 😅
      Ich glaube, man fĂ€hrt am besten, wenn man so kleinen Kindern einfach gibt, was sie brauchen und wollen. Das ist fĂŒr alle am stressfreisten und das Meiste kommt eh nach und nach von ganz allein, bei einigen frĂŒher, bei anderen spĂ€ter.

      • Ja klar ich bin ganz deiner Meinung :) mein Ziel war es eigentlich garnicht dass mein Sohn alleine einschlĂ€ft sondern ich wollte versuchen das einschlafstillen abzuschaffen. Ich finde es zwar super schön und am einfachsten aber irgendwann werde ich ja abstillen. Ich habe dann einfach gemerkt das er mich immer weniger beim einschlafen gebraucht hat. Dann hab ich es einfach mal versucht und es hat geklappt. 2 - 3 Stunden spĂ€ter schlĂ€ft er eh wieder bei mir im Bett und das bis in die Morgenstunden 😂 also wir haben sozusagen ein "teilzeit-Familienbett" đŸ€Ł

Top Diskussionen anzeigen