Alleine einschlafen = seltener aufwachen / durchschlafen

    • (1) 15.03.19 - 22:32

      Hallo ihr,

      habt ihr Erfahrungen mit der Theorie “Ein Baby, das es schafft alleine einzuschlafen, wacht seltener auf bzw. schläft durch“?

      Jemand hier, der es geschafft hat, dass das Baby alleine einschlief und oben genanntes dann zutraf oder gibt es hier jemanden, bei dem das Baby zwar alleine einschläft, aber trotzdem oft aufwacht? Was sind eure Erfahrungen diesbezüglich?

      Liebe Grüße

      • Was meinst du denn mit „alleine“? Allein im Raum? Oder wach ins Bett gelegt und Mama/Papa sitzen daneben? Im eigenen Zimmer oder im Schlafzimmer?
        Meine Tochter ist 4 Monate alt und schläft seit sie 9 Wochen ist (bis auf ein paar Nächte Ausnahme) durch. Das heißt von abends 20/21 Uhr bis mindestens 5 Uhr. Sie trinkt dann meistens kurz und schläft dann weiter bis ca 8 Uhr.
        In der Regel schläft sie abends beim stillen ein oder sie wird von ihrem Papa (oder mir) in den Schlaf getragen. Ich hab sie aber auch schon ein paar mal wach ins Bett gelegt und saß daneben bis sie eingeschlafen ist. Ihr Bett steht wie ein Beistellbett direkt an meinem dran...
        Ich glaube nicht, dass das einen Unterschied macht wie das Kind einschläft.

        • Danke für deine Antwort. Meine Kleine (8 Monate) kennt es nur auf dem Hüpfball oder beim Stillen bzw. eher Nuckeln einzuschlafen (und draußen in Trage / Auto).

          Sie bekommt Panik, wenn ich versuche, dass sie in ihrem Bett liegend einschlafen soll (egal, ob ich daneben liege, über sie gebeugt bin, sie streichel, singe etc.). Ich fürchte das kommt daher, dass sie es einfach nicht kennt und somit als unsicher einordnet. Daher wacht sie denke ich so oft (mindestens 10 Mal) nachts auf. Sie braucht immer wieder eine der beiden Einschlafhilfen.

          Deine Tochter schläft dann ja auch ab und an im Bett liegend ein. Also ganz selten schafft meine das auch mal, aber nur in Momenten, in denen sie schon so “weg“ ist, dass sie glaube ich gar nicht mehr registriert, dass sie liegend im Bett eingeschlafen ist. Ich war schon dabei, das Hüpfen immer weiter zu reduzieren und dann hatte auch auf dem Arm sein gereicht, aber dann wurde sie krank und ich fing wieder mit dem Ball an. Werde da wohl nochmal ansetzen müssen.

      Meiner möchte seit einiger Zeit nicht mehr auf dem Arm einschlafen sondern streckt sich durch, im Bettchen reckt er sich dann zufrieden und schläft ein.

      Nachts kam es nun auch schon 2-3 mal vor dass er kurz wach wurde und alleine wieder einschlief.

      Ich mach das immer abhängig von dem was er grad braucht. Ab und an will er dann wieder ganz stark kuscheln ☺️

      LG

      • Und bis dahin immer nur auf dem Arm? Wie alt ist denn dein Kleiner?

        • Ja genau. Er ist 9 Monate. Bis ca. 7/8 Monate entweder direkt nach dem Fläschchen oder auf den Arm. Hab das aber nie belastend gesehen ich mag das sogar sehr 😅🙈 es war eher belastend als er mich nicht mehr brauchte 🤣

          LG

    (7) 15.03.19 - 23:34

    Guten Abend, jedes Kind schläft individuell ein. Einige nur auf dem Arm andere schaffen es alleine in den Schlaf. Es gibt viele Theorien und viele die die Theorie belegen und auch welche die dagegen sprechen. Guck darauf das es deinem Kind mit dem Weg den ihr zusammen gewählt habt klar kommt. Da ist es doch unwichtig wie andere es handhaben.
    Ich glaube heutzutage gibt es viel zu viele Bücher über sämtliche Themen und Studien. Man macht sich damit nur verrückt und verliert den Blick auf das wichtigste. Dein eigenes Kind. So ein Buch kann dich komplett verunsichern, schon alleine wenn dein Kind nicht so reagiert wie es im Buche steht. Muss es auch nicht den es ist ein Lebewesen und kein Buch. Und diese Bedürfnisse das Kind zum schlafen zu bewegen gibt es schon länger als es Bücher gibt. Jeder so wie es ihm gefällt. Mein Tipp an dich wäre höre auf deinen Mutterinstinkt und nicht was dir Bücher oder Theorien sagen. Meist ist es wichtiger auf deine eigene Stimme zu hören.
    Liebe Grüße

(10) 15.03.19 - 23:36

Meine kleine schläft in der Regel auf meinem Arm ein, wenn nicht bei der Flasche dann beim kuscheln/Schaukeln.

Ich lege sie dann ins Bett, dann wird sie manchmal zwischen 3 und 5 kurz wach zum trinken und schläft dann weiter.

Wenn sie sich durchstreckt auf meinem Arm, lege ich sie wach ins Bett und sie schläft dann allein ein, wird aber genauso wach wie sonst auch.

Es gibt auch Nächte wo sie gar nicht wach wird und es gibt Nächte wie die letzten 2, da wird sie alle 15 min wach und schläft nur in der trage, während ich die Treppen hoch und runter laufe weiter. Sie ist im Moment krank, von daher denke ich, dass das wieder besser wird, wenn sie wieder gesund ist 😅

(13) 16.03.19 - 00:02

Schwer zu sagen, ob mein Sohn alleine einschlief/einschläft, bin nicht sicher wie du das definierst. Rumgetragen oder sowas hab ich ihn nie.
Anfangs schlief er mit Flasche auf dem Arm ein, dann ablegen. Später (so ab 5 Monate) lag ich nur daneben und hab abgewartet, bis er schläft. Er hat mich nicht mal beachtet, aber ich wollte ihn nicht alleine liegen lassen, gerade weil er bei uns im Bett schläft. Das war mir zu unsicher, als er mobil wurde. Auch heute mit 17 Monaten bringe ich ihn ins Bett und liege daneben, bis er schläft. Dauert aber nur etwa 15 Minuten.
Er schlief mit 13/14 Wochen durch, damit meine ich 12 Stunden am Stück ohne Trinken. Das hat sich auch nicht geändert, bis auf ein paar Nächte beim Zahnen.

Wenn wir schon bei Theorien sind, hier eine auf meinen Sohn bezogen:
Ich denke, dass er bei uns im Bett schläft, trug sehr zum Durchschlafen bei. Ich hab hier zwar öfter von Babys gelesen, die im eigenen Bett/Zimmer ruhiger schlafen. Aber bei meinem Sohn denke ich, dass wir als Eltern daneben ihn nachts durch die reine Anwesenheit beruhigt haben. Er merkt, wir sind da, alles ist gut, ich schlaf weiter. Und selbst wenn was ist und er kurz meckert, sind wir ja sofort da. Er wird also nicht mal richtig wach.
Man versteht hoffentlich, was ich meine 😅

  • (14) 16.03.19 - 00:46

    Ja versteht man 😉 läuft ja super bei euch 😊👍

    Ist bei uns genau das gleiche und ich denke, dass unsere Kleine (10 Monate geworden) daher schon immer durchschlief. Sie liegt zwischen uns in ihrem Nestchen, darunter die Matratze vom Beistellbett, so dass wir sie nicht „überrollen“ können.

    Falls sie doch mal im Schlaf aufweint / jammert, ist sofort eine Hand an ihrer und sie schläft selig weiter. Wir drei schlafen so wunderbar 😄😊

(16) 16.03.19 - 00:56

Ich wusste nichts von der Theorie, aber bei mir könnte das zutreffen. Meine Kleine ist jetzt 4 Monate alt und schläft seit sie 2 Monate ist alleine in ihrem Bett ein und dann auch 10-12 Stunden durch. Sie hatte eine 2 wöchige Phase, wo sie nur auf dem Arm eingeschlafen ist und da war sie tatsächlich 2 mal die Nacht wach. Kann natürlich auch Zufall sein oder ein Schub dahinterstecken.

Meine Maus 4 Monate ( Muss dazu sagen seit Geburt gute schläferin)

Seit sie auf der Welt ist schläft sie alleine ein. Sei es Tags über oder Nachts.

Tagsüber in ihrer Wippe/Schaukel wach reingesetzt und pennt von allein ein. Haben schon Tage wo wir gekuschelt haben und sie im Arm eingepennt ist.

Nachts wir gehen um 19 Uhr ins Bett, immer selber Ablauf. Frische Windel, Schlafanzug und dann wird das Licht gedämmt und sie bekommt ihre Flasche. Dann leg ich sie rein und warte bis sie pennt. Les meist kindl. Bin nur im Raum zwecks Schnuller das ich nicht so oft rennen muss 😂

19- 0 pennt sie dann Flasche schläft von allein ein. Bis 5 ca. Flsche + frische Windel
Quasselt dann bisschen und pennt von allein ein. Um 7 stehen wir meistens auf.

Haben aus Prinzip sie oft allein einpennem lassen. Weil ich nie was von dem rumgetrage halte. Genauso es uns wichtig ist das sie in ihrem Bett schläft. Bis klappt es gut. Nicht ein mal.

Aber wie oben geschrieben eine sehr gute schläferin. Freunde von mir beschweren sich schon weil egal wann sie mich sehen, die kleine pennt.

Lg Sabrina

  • Freut mich für euch, dass es bei euch so gut läuft 😊

    Nur hierzu: “Weil ich nie was von dem rumgetrage halte.“ - man fängt als Mama ja nicht an, sein Baby in den Schlaf zu tragen / zu hüpfen, weil man sich denkt “boah geil, schönste Methode, mein Baby zum Schlafen zu bringen!“, sondern aus der Not heraus. Meine Kleine schrie die ersten Monate so viel und war überhaupt nicht in der Lage ansatzweise alleine in den Schlaf zu finden. Das ging nur durch Stillen und ganz oft auch nur durch Hüpfen.

    Ich habe auf jeden Fall den Zeitpunkt verpasst, das alleine Einschlafen rechtzeitig zu üben, als es vermutlich noch recht einfach möglich gewesen wäre (rückblickend wohl so mit 4 - 4,5 Monaten) und jetzt ist es halt eine feste Angewohnheit geworden. Aber es ist mir immer noch lieber so, da jetzt durch zu müssen, als wenn ich ihr die erste Zeit nicht gegeben hätte, was sie gebraucht hat. Also - das “Rumgetrage“ dürfte bei den allerwenigsten oder bei keinen Mamas “just for fun“ sein 😉

    • (19) 16.03.19 - 06:46

      Man muss erst „So ein Baby“ gehabt haben um es zu verstehen.
      Viele Mütter denken sie haben es richtig gemacht und wir falsch.
      Aber so ist es nicht es liegt natürlich ganz viel an dem Bedürfnis des Babys.
      Natürlich hätte ich mein Kind immer bis zu Ohnmacht schreien lassen können aber das wollte ich nicht und ich denke daraus kann man einem keinen Vorwurf machen. In Form von „Selber Schuld“ oder „Angewohnheit“.
      Wie schon eine andere Mami sagte, man muss auf seine innere Stimme hören.
      Und wie du schon sagst: Iwann werden auch unsere Kinder allein und selig schlafen können ohne Zwang und ohne Tränen.

      Alles Gute auch für dich 💚

      • (20) 16.03.19 - 07:36

        Ja, allerdings. Und ein bisschen bin ich auch froh drum, diese Erfahrung zu haben, so komisch es auch klingt. Aber ich habe dadurch ein ganz anderes Verständnis dafür bekommen können, was Eltern alles machen. Bevor mein Baby da war, habe ich hier auch schon gelesen und mir gedacht “Hä? Warum legen die ihr Baby nicht einfach hin, dann schläft das doch, muss man doch nicht tragen und erst recht nicht hüpfen!“ ... 😁 und “ich werde bestimmt nie ein menschlicher Schnuller sein, wenn mein Baby nicht mehr eindeutig trinkt - zack, weg, bitteschön!“ ähm jaaa 😅

        Ich glaube ich weiß schon, warum ich meine Madame erhalten habe und bin mit vorschnellen Schlüssen jetzt deutlich vorsichtiger!

        (21) 17.03.19 - 19:24

        So sehe ich das auch!

        Ich habe nun den 2.schlechten (Ein-) Schläfer. Beide Kinder sind total unterschiedlich.
        Meine Tochter schlief nur beim Stillen ein, unser Sohn schläft überhaupt nicht beim Stillen ein #rofl
        Die ersten Monate schlief unsere Tochter, wie unser Sohn durch. Das klappte bis zum 4.Monat.
        Danach sind die Nächte eine reine Katastrophe...
        Unser Sohn hat es auch schon mehrmals in der Zeit geschafft alleine einzuschlafen abends, ich daneben.
        Daran ist aktuell (8 Monate) nicht im Traum zu denken. Er braucht den Korperkontakt einfach. Ist so. Kriegt er und gut ist.

        Meine Tochter ist 3 Jahre alt. Sie musste noch nie alleine einschlafen.
        Warum auch?
        Wie lesen abends noch ein Pixi und sie döst dabei weg. Wir genießen diese Zeit total.
        Muss jeder selbst entscheiden.

        Aber wir haben für uns entschieden, dass wir die Kinder gerne begleiten.

        Und wie du sagst... Keine Mama, die nicht so einen schlechten einschläfer hat, kann es nachvollziehen.
        Wir haben auch mal versuche gestartet, dass sie selbst einschlafen... Klappt bei uns nicht. Aber wie gesagt. Wir haben uns von den Vorstellungen gelöst und sind so zufrieden wie es ist.

        Ps: das durchschlafen hat meine Tochter übrigens auch von alleine geschafft :)

        #winke

    War auch nicht böse gemeint oder ein Vorwurf 🥰

    Hab viele Freundinnen die auch den Absprung verpasst haben. Und jeder tut ja das was er für sein Kind in dem Moment am Besten findet. Und so soll es auch sein.

    Ein Beispiel
    Meine Freundin der ihre Tochter ist 3 und schlaft nur ein wenn mama neben ihr liegt. Das ist jetzt so zum Problem geworden das, sie den Krippenplatz wieder aufgeben musste weil die kleine nicht geschlafen hat in der Krippe.

    (23) 16.03.19 - 09:11

    Hallo,

    ich glaube ja nicht, dass man das alleine Einschlafen üben kann. Einschlafen ist eine große neurologische Leistung. Die einen Babys können das früher, die anderen später. Du hast da nichts verpasst oder falsch angewöhnt.

    Meine Tochter ist 5 Monate alt und einschlafen ist tatsächlich ein kleines Problem bei uns, insbesondere tagsüber. Selbst mit Stillen, schuckeln usw. hat sie teilweise Probleme in den Schlaf zu finden. Einfach so ins Bett legen, funktioniert einfach noch nicht. Sie ist auch kein Baby was überall einfach schläft. Tagsüber muss ich auch immer beim Schlafen bei ihr sein.

    Ich schaue auch manchmal ein bißchen "neidisch" auf andere Mütter, die ihre Babys einfach hinlegen und deren Mittagsschlaf für sich selbst nutzen können. Die abendliche Einschlafbegleitung von 1,5 h erfüllt mich nun auch nicht mit purer Glückseligkeit, aber was will man machen?

    Irgendwann wird sie alleine einschlafen können und mir das schon signalisieren. Aber mit ihr jetzt irgendwelche "Kämpfe" auszufechten und sie auf Krampf und mit Geschrei ans Einschlafen im Bett zu gewöhnen (das ginge vermutlich schon, wenn man nur hartnäckig genug bleibt, siehe Schlafprogramme), kommt für mich nicht in Frage.

    LG Nenea

(24) 16.03.19 - 05:06

Hallo,
mein Sohn ist 8 Monate alt.
Wir haben ihn bestimmt 6/7 Monate in den Schlaf gehüpft.
Dann hat es iwann geklappt ihn in sein Bett zu legen und er schlief ein, allerdings nur abends.
Mal besser, mal schlechter aber mittlerweile zuverlässig.
Leider wird er trotzdem noch alle 2 Stunden wach (manchmal auch öfter) und verlangt nach mir und der Brust.
Oft muss ich ihn auch in die Federwiege packen, weil er so unruhig ist. (Zähne, Blähungen, Entwicklung???)
Verstehen kann ich es nicht ganz, warum er nicht auch allein weiterschlafen kann aber es ist so. Die Nächte sind unverändert.
Ich habe mal gehört, dass es eventuell besser wird, wenn man abstillt.🤷🏻‍♀️

Lieben Grüße

  • (25) 16.03.19 - 06:14

    Ok, dann trifft das bei euch also nicht zu. Du scheinst, die Situation akzeptiert zu haben (ist vermutlich ja auch der einzige Weg). Super findet man es natürlich nicht, aber was soll man machen, manche Babys brauchen das wohl. Zum Stillen - da habe ich unterschiedliches gelesen, stimmt wohl auch bei manchen und bei anderen nicht. Alles Gute auf jeden Fall für euch und irgendwann schlafen sie ja auf jeden Fall besser - vielleicht ist es bei euch ja bald soweit 🍀

Top Diskussionen anzeigen