3 1/2 jähriger schläft schlecht ein

    • (1) 19.04.19 - 19:54

      Hallo
      Unser Sohn hat mit 8 Monaten sein eigenes Bett und Zimmer eingefordert und dann auch bekommen seitdem Tag ist er ohne Probleme eingeschlafen und hat zu 90% auch immer durch geschlafen - ein Traum! Seit dem 1.9 (kiga start mit 3) ein riesen Drama das zu Bett gehen...
      Er wollte plötzlich zu uns ins Bett und muss begleitet werden beim Einschlafen..
      Ehrlich gesagt nicht mein Ding, aber wir haben es getan bzw tun es noch immer... Dadurch das im Juli baby kommt haben wir umgebaut mein Sohn hat ein wunderschönes Zimmer bekommen und liebt es auch sehr mit neuem Bett und allem Drum und dran seitdem schläft er wieder in seinem Bett - auch total gern muss aber in den schlaf begleitet werden...
      Kein Thema, aber es dauert meistens 1 1/2 Std... Und meine Nerven sind einfach durch abends schwanger ich habe noch eine Tochter die mich braucht und was sonst abends bei einer Mama halt noch so ansteht.. Mein Mann kommt oft durch die Arbeit erst spät nachhause und im Sommer ist da dann noch das Baby...
      Wie soll das gehen?
      Mittag Std macht er nicht mehr steht meist zwischen 5 und 6 auf und geht zwischen 18 und 19 Uhr zu Bett und ist wirklich total müde...
      Wenn ich das Bett verlasse und er schläft noch nicht weint er bitterlich das bringe ich kaum übers Herz aber ich bin echt ratlos...
      Er konnte es doch immer so gut und wenn er im Bett liegt mit tuer auf sieht er. Uns sogar im Wohnzimmer... Was ist bloß sein Problem. Kann mir jemand helfen?

      • (2) 19.04.19 - 22:01

        Hast du es mal versucht ihn später ins Bett zu bringen? So müde wie du denkst kann er dann doch nicht sein, wenn er noch 1,5 Stunden zum einschlafen braucht.

        • (3) 20.04.19 - 10:06

          Später zu Bett bringt nichts dann sind wir bis 22 Uhr beschäftigt...
          Haben wir schon ausprobiert und er sagt sogar das er müde ist. Um 17/17:30 Uhr gibt es essen und während dessen steht er schon auf und legt sich aufs Sofa und sagt er ist müde..

      (5) 19.04.19 - 22:30

      Erklären kann ich dir nix, nur raten - laß ihn mit im Elternbett schlafen, wenn er das grad braucht (und das Bett groß genug ist). Irgendwann erledigt sich das von selbst. Schaff eine große Bettdecke an, das lohnt sich echt. Und bleib gelassen. Wir "Großen" machen doch auch nicht alles nach Plan und fühlen uns mal so, mal so - oder?

      • (6) 20.04.19 - 10:03

        Unser Bett ist nur 1.40 und da ist nicht mehr Platz fuer ein größeres Bett :(
        Das ist echt eng zu 3. Und dann bald zu 4. Im Bett...

    (8) 20.04.19 - 10:10

    Der 3,5 jährige hat aber ganz schön viele Veränderungen aud einmal, die er "verkraften" muss. Aus dem täglich behüteten zu hause bei Mama am Rockzipfel hängen ist ein Kiga-Alltag geworden, in dem er sich behaupten muss, in dem er gefordert wird in vielen Bereichen. Den halben tag ohne Mama auskommen, soziale Interaktion nach vermutlich für ihn neuen oder anderen Regeln. Das alleine ist schon so viel, das meine Große, damals 3, wieder einen Mittagsschlaf brauchte!

    Dann wurde, wenn ich das richtig verstanden habe, sein Zimmer komplett neu renoviert und die Möbel ausgetauscht. Das was für ihn normal und "geborgen" war, ist nun etwas neuem gewichen. Ich bin mir sicher, es ist ein wunderschönes Zimmer. Aber für ihn ist es nicht mehr "sein wohlfühlzimmer".

    Und dann steht die nächste Veränderung ins Haus. Mama bekommt noch ein Baby. Dafür wird viel vorbereitet, davon viel gesprochen, Mamas Bauch wächst... er weiß gar nicht, was auf ihn zukommt, was ihn erwartet, was sich noch alles verändern wird. Er spürt nur, das es anders wird und benötigt deshalb mehr Sicherheit.

    Und genau die Fordert er im Moment von dir ein! Wie alt ist das andere Kind?

    Er spürt übrigens, dass du möchtest, dass es schnell geht und dann dauert es dementsprechend länger! Das ist ein ungeschriebenes Gesetz!

    Versucht ein neues gemeinsames Ritual zu entwickeln oder trefft kindgerechte Absprachen!

    (9) 20.04.19 - 14:40

    Wenn er schon früher sagt, dass er müde ist: bringt es dann etwas, ihn früher ins Bett zu bringen?

    Bei meiner dauert das Einschlafen länger, wenn

    - sie schon geschlafen/gedöst hat (10 Minuten reichen schon aus, um abends alles um 1-3 Stunden nach hinten zu verzögern)

    - sie noch nicht so ganz müde ist

    - sie schon so müde ist, dass sie über den Punkt kommt. Ist dieser mal verpasst, ist sie noch müder als vorher; schlafen kann sie aber so gar nicht.

    Mir selbst geht es da ähnlich.


    Eine weitere Idee, wenn er sich auf dem Sofa ausruht: Nähe kuscheln und co aufs Sofa verlegen und dann ins Zimmer gehen, wenn er kurz vor dem Einschlafen ist. So, dass er im Bett einschläft, aber außerhalb die Unruhe und vor allem aber auch die Nähe bekommt.

    Das hilft vor allem mir selbst. Gehe ich zu früh oder zu spät ins Bett, wühle ich mich im Bett wieder wach, obwohl ich sehr müde bin.


    Bei Kindergartenstart hat sich bei meiner Schlaftechnisch einiges verändert. Nach einigen Wochen wurde es wieder besser.

    (10) 20.04.19 - 22:16

    Ein 3.5 jähriges Kind schon zwischen 18.00 - 19.00 Uhr ins Bett zu schicken, ist für mich sehr ungewöhnlich. Ich persönlich kenne niemanden der dies so macht. Ich denke, der ist einfach noch nicht genug müde, was auch völlig normal wäre. Würde ich mein dreijähriges Kind so früh ins Bett schicken, hätte ich sicher auch 1.5h bis er schläft. Schick ihn zwei Stunden später ins Bett und wetten dein Problem ist gelöst.

Top Diskussionen anzeigen