Alt bewährt oder Abendritual einführen?

    • (1) 13.08.19 - 20:21

      Hallo Mädels!

      Meine Kleine ist jetzt 13 Wochen alt und ein sehr pflegeleichtes Kind, solang sie viel Körperkontakt bekommt. Wir haben abends bisher kein festes Ritual,trotzdem funktioniert es super. So gegen 19:30 wird sie gewickelt, fürs Bett angezogen (noch ohne Schlafsack, der kommt erst im kalten Schlafzimmer drüber) und gestillt. Danach hat sie die einzig schwierige Phase am Tag - wahrscheinlich Bauchschmerzen?! Da tragen wir sie dann so ca 30 Minuten herum und sie beruhigt sich und schläft ein. Dann bleibt sie, meist auf mir schlafend mit uns auf der Couch, wo sie schon sehr gut schläft. Manchmal klappt es auch, sie abzulegen. Um 23:00 gehen wir alle ins Bett, dort wird sie nochmal gestillt und schläft dann sofort im beistellbett weiter. Die Nacht ist dann absolut problemlos und sie ist eine Langschläferin wie ich. Also alles klappt super! Trotzdem frag ich mich, ob es wirklich wichtig ist, ein Abendritual zu gestalten und sie alleine ins Bett zu legen, bis wir nachkommen.?! Wie seht ihr das? Was habt ihr für Erfahrungen?

      Danke fürs Lesen
      Anja mit Ella

      • Hallo und herzlichen Glückwunsch zur Geburt.
        Meine Tochter ist fast ein Jahr und anfangs haben wir es wie ihr gehandhabt. Wir haben trotzdem Recht früh ein Ritual eingeführt und ihr ein Lied gesungen. Irgendwann mit 4-5 Monaten hat sie dann bei uns auf der Couch nicht mehr gut schlafen können, sondern brauchte Ruhe und Dunkelheit. Seitdem legen wir sie im Schlafzimmer hin und dort schläft sie dann bis wir kommen. Das mit dem lied machen wir immer noch so und sie beruhigt sich Recht schnell. Ich hab das Gefühl, sie weiß dass das schlafen gehen bedeutet.
        Wir haben aber nichts erzwungen, sondern alles nach ihrem Tempo gemacht und sind damit ganz gut gefahren.
        Liebe Grüße

        • Hallo! Danke, dass du deine Erfahrung mit mir geteilt hast. Ich hab mir auch gedacht, dass der Punkt schon kommen wird, wo der TV sie stören wird und spätestens dann ergibt es sich ja von selbst. Oder wir wollen den Abend als Ehepaar wieder mehr genießen... Mal sehen! Danke dir!!!

      Meine ist 20 Wochen. Ein richtiges Ritual haben wir nicht. Sie wird gegen 20 Uhr umgezogen und bekommt den Schlafsack an.

      Dann geht es runter, stillen, wenn sie noch nicht müde ist seit neustem ein Buch gucken/etwas spielen und dann auf den Pezziball bis sie schläft.

      Meist bleibt sie bei uns, bis wir ins Bett gehen. Mit diesem Ritual hab ich mich auch total verrückt gemacht. Aber meine Maus ist soooo unterschiedlich gelaunt und braucht was anderes abends. Wir kriegen es nicht hin.

      Meine Hebamme meinte, das Ritual soll keinen Stress verursachen. Wenn es so klappt, dann passt es :) ich höre jetzt einfach auf mein Bauchgefühl 🤷‍♀️

    • (5) 13.08.19 - 20:54

      Hi,
      so ähnlich lief es in den ersten Wochen bei uns auch ab, da wäre es undenkbar gewesen unseren Kleinen alleine in einem anderen Raum ins Bettchen zu legen. Irgendwann kam dann der Zeitpunkt (glaube mit ca 3 Monaten), ab welchem er Ruhe zum einschlafen gebraucht hat. Erst ab dann haben wir eine Art regelmäßiges Abendritual eingeführt.
      So lange es so gut läuft, würde ich euren aktuellen Rhythmus erstmal beibehalten, euer Baby wird euch schon zeigen wenn es Zeit für einen anderen Ablauf ist.
      LG

      (6) 13.08.19 - 21:14

      Rituale haben sich bei uns von selbt ergeben. Was uns half, haben wir weitergemacht, was uns nicht gut tat, nicht.

      Mit Entwicklungsschüben haben sich Rituale auch angepasst und verändert.

      Hebamme meinte damals: ein Ritual soll Unterstützung sein und Eltern wie Kind Verlässlichkeit geben. Wenn es stresst, ist es kein Ritual, sondern belastend.

      Unsere haben sich ergeben.... wenn es dafür passend war.

    • Hallo :)
      Für mich hört es sich so an, als ob sie abends vor dem schlafen einfach sehr viel Nähe braucht. Denke also es könnte auch anders funktionieren, muss es aber ja nicht. Wenn es für euch so passt ist doch super. Genießt die Zeit, in der sie bei euch auf der Couch schläft/ auf eurer Brust schläft usw. :)
      Meine hat bisher immer besser geschlafen, wenn wir sie hingelegt haben (15 Wochen).
      Außerdem ist das ja auch ein Ritual wie ihr das macht. Ein Ritual ist einfach etwas Wiederkehrendes.. bei uns ist es so, dass wir sie umziehen, Schlafsack im Bett anziehen, stillen und dann Spieluhr an und streicheln. Dann gehen wir aus dem Zimmer, manchmal schläft sie dann schonn, manchmal nicht. Wenn sie gut drauf ist schläft sie nur mit Schnulli ein, der paar mal raus fällt, dann gehe ich rein und gebe ihn ihr, streichel sie nochmal.
      Wenn sie unruhig ist bleib ich immer bis sie schläft, streichle die Stirn, singe.. also auch immer anders. Aber trotzdem ist es ein Ritual durch umziehen/Schlafsack an/Spieluhr an. Das Ritual wird eben angepasst an die Tagesform ;)

      Liebe Grüße Maja mit Carla

      Hallo :)
      Ich dachte auch immer Ritual ist nicht so wichtig dass denn es klappte ja auch so richtig gut. Jetzt beiße ich mir in den Hintern deswegen! Egal wann wie und wo ich habe den kleinen super in den Schlaf stillen können, immer! Seit dem Beikoststart funktioniert das nur noch selten. Ich wünschte ich hätte ihm mehr gegeben dass er mit einschlafen verbindet um ihm das Einschlafen jetzt zu erleichtern.
      Ich finde auch du solltest dich nicht stressen wegen dem Ritual aber führe doch parallel trotzdem etwas ein, zb sing immer ein bestimmtes Lied oder eine Spieluhr oder weißes Rauschen im Hintergrund beim Einschlafstillen oder oder oder - was halt zu euch passt. Das hilft später vielleicht wenn deine Kleine Mal nicht mehr so leicht einschläft.
      LG :*

      • Oh, danke für den hilfreichen Tipp! Soweit hab ich noch garnicht gedacht, dabei ist Essen ja garnicht mehr sooo fern. Ich werde in Zukunft beim abendlichen Herumtragen ein Schlaflied singen. Ansonsten gibt es einen bestimmten Griff, mit dem ich sie zu jeder Zeit beruhigen und zum Schlafen bringen kann. Ich hoffe das bleibt so einfach :)

    (10) 14.08.19 - 09:54

    Hey wir haben unser zubett geh ritual von anfang an gemacht. Es klappt super . Mittlerweile muss ich aus dem raum gehen damit sie einschläft. Wenn ich daneben sitze kaspert sie noch ewig rum. Gehe ich raus schläft sie gleich.

    Ich nehme mir sehr viel zeit. Sie wird entweder gebadet oder gewaschen. Danach etwas massage, dabei singe ich lalelu. Egal wie schlecht sie vorher drauf war?, spätestens dann lacht sie und freut sich (positivd assoziation mit zubettgehzeit war erfolgreich) dann kommt der pyjama an.

    Ich lege sie auf mein bett mit ihrem schnuller und schlafkuscheltier. Lese o
    Ihr eine mini geschichte vor. Wenn sie dann nich sehr aktiv ist lasse ich sie noch etwas strampeln und streichle sie, flüstere ihr zu was sie am tag alles erlebt hat. Meist wird sie dann ruhiger. Dann wird sie ek gepuckt (ich glaube das wird jetzt bald aufhören)bekommt ihr fläschchen jnd ich lege sie ins beistellbett. Alles bei schummrigen licht.

    Allerdings bin ich der meinung, ekn ritual ist alles was wiederkehrend ist. Alles was hilft ist erlaubt. Und das wichtige ist ja das man durch rituale ekne positive assoziation mit entsprechender situation schafft. Darum mach dir kein stress. Guck was gut ankommt und mach das. Rituale können so verschieden sein wie menschen.

    (11) 16.08.19 - 21:50

    Wir haben kein Abendritual und unser Kleiner (7 Monate) schläft durch. Wenn eure Nächte ruhig sind, würde ich nichts ändern. Never change a running system 😀

Top Diskussionen anzeigen