Zimmer verlassen oder warten

    • (1) 14.08.19 - 10:18

      Hallo liebe Mitmamis,

      *wahrscheinlich der 5 Millionste Post übers Bettchen* ;-) ich gewöhne unserem Spatz (5 Monate) gerade an in ihrem Bettchen zu schlafen für tagsüber. (schläft nachts im Familienbett, da Spatzi ohne Köperkontakt nicht schläft.

      Eigentlich klappt es soweit gut, es gibt schlechte und es gibt gute Tage.

      Wie macht ihr das, wenn eure Babys schlafen, schleicht ihr euch dann raus, oder wartet ihr sitzend daneben.
      Was mache ich hier am besten, das Würmchen soll ja merken, "oh Mama ist da, wenn ich aufwache, nichts passiert"

      Sodass wir das Familienbett langsam ausschleichen können, ohne Druck, daher erst einmal tagsüber "gewöhnen und später dann halt nachts"#baby

      Ich freue mich auf eure Erfahrungen und Tipps

      • Hey #winke

        Wir haben zwar keine Erfahrung mit dem Familienbett gemacht, aber unsere Maus hatte in unserem Schlafzimmer ihr eigenes Bettchen.

        Erzähle dir einfach mal meine Erfahrung ;-)

        Mit 3 Monaten haben wir angefangen sie im eigenen Zimmer schlafen zu lassen.
        Seitdem (jetzt 8,5 Monate) klappt das sehr gut und schläft mitlerweile ihre 12/13 Stunden durch.

        Wir haben auch erst angefangen mit dem Mittagschlaf.
        Den hält sie heute zwischen 2-3 Stunden.

        Es gab auch Anfangsschwierigkeiten mit weinen und quengelig sein.
        Am Anfang ging es nur mit dem Einschlafen auf dem Arm und dann vorsichtig wie bei einer Bombenentschärfung ins Bett legen #rofl
        Bei Papa hat es anfangs gar nicht funktioniert, nur bei mir. Waren also auch sehr anstrengende Phasen dabei.

        Nach einiger Zeit haben wir die Kleine auch einfach mal so ins Bett gelegt und haben das Zimmer verlassen. (Babyphone mit Video)
        Wir haben ihr dann ihr Mobile angemacht und dann ist sie nach ner Weile auch eingeschlafen.

        Wir haben auch abends den gleichen Ablauf. Nach dem Umziehen bereiten wir das Zimmer für die Nacht vor (Rollo runter, Nachtlicht an)
        Dann gibt es die letzte Flasche gegen 19/19.30 Uhr. Noch ein bisschen kuscheln und Bäuerchen machen #verliebt

        Anschließend legen wir sie ins Bett und nach kurzer Zeit schläft sie auch ein.

        Klar gibt es immer mal wieder noch schwierige Phasen (Schub, Zähne, usw...), aber wenn ich an den Anfang zurück denke, hat unsere Maus sich echt gut gemacht #herzlich

        Ich hoffe, es hat dir ein wenig geholfen :))

        Grüße

        • Das hat mir super geholfen. Danke für den Tipp.
          Also mal weint das Würmchen kurz und schläft dann ein.
          Wenn die Maus gar nicht drin liegen nag hole ich sie mal wieder raus.
          Ich mag das Familienbett, aber langsam sollte wir mal schauen ob sie es alleine schafft.
          Jetzt schläft sie in Bettchen, ein paar Mal gingen die Äuglein auf (Mama noch da, sehr gut, weiterschlafen )🤗🤗
          Heute also schon 2 Schläfchen im Bettchen, der erste leider nur 30 Minuten. Jetzt war sie gerade nach 3,5 Stunden Wachzeit sehr müde (normal so 2 Stunden 🤣)und ist beim stillen eingeschlafen. Ins Bettchen gelegt, kurz aufgeheult eingeschlafen.

          Ist halt mein kleines Kuschelmonster 🥰🥰 war wie gesagt schon im Krankenhaus so.

          Danke dir nochmals für deine ausführliche Antwort, werde es weiter so machen.
          Es wird sicherlich komisch sein, ohne sie zu schlafen 🙈🙈

          • Das ist für euch beide eine Umstellung :)
            Wir haben nicht dabei gestanden oder gesessen und Händchen gehalten, weil sie es alleine schaffen soll. Sonst ist es noch schwieriger später und kann dann auch evtl. nie woanders (zum Beispiel Großeltern) übernachten.
            Aller Anfang ist schwer, aber nicht aufgeben ;)

            • Also ich möchte das Kind selbst entscheiden lassen, ob es bei Oma und Opa schlafen möchte.
              Ich kann mir es mir sowieso gerade nicht vorstellen und meine Maus auch nicht. 😂

              Ich finde es auch nicht schlimm daneben zu sitzen, ich wollte nur wissen wie ihr das schonend gemacht habt und suche nach einer sanften Eingewöhnung.
              PS
              An der Stelle steht der Haushalt bei mir ganz hinten dran 🤣🤣 der weint nicht, wenn ich ihm keine Beachtung schenke und kann auch später gemacht werden.

      (6) 14.08.19 - 13:09

      Bitte geh aus dem Zimmer, du hast sicher auch noch was anderes zu machen. Ich hab Wäsche gewaschen, ein Buch gelesen, gekocht.

      • (7) 15.08.19 - 07:13

        Naja den Tipp find ich ja nicht so toll. Sie möchte eine sanfte umgewöhnung und das steht im Vordergrund. Nicht die Wäsche 🤦‍♀️

        • Aber es ging doch dabei darum, dass das Baby schon schläft...
          Wenn Babymaus schon schläft, dann kann sie doch das Zimmer verlassen und Wäsche machen? Fernsehn, kochen, putzen, aufräumen?

          (9) 16.08.19 - 19:56

          Danke genau das habe ich gemeint.
          Ich möchte es sanft machen und nicht Knall auf Fall. Sie ist ein sensibelchen, Mal klappt es mal klappt es nicht.
          Sie kann nicht so gut mit neuem und stößt schnell an ihre Grenzen.
          Daher mussten ich ihr vor ein paar Wochen baden wieder spaßig zeigen, mein Freund hat sie sonst gebadet und irgendwie gefiel ihr baden nicht mehr.

          Also ich mache es derzeit so
          Sie ist wirklich sehr müde, stille sie und lege sie wach ins Bettchen. Lege mich dann ins Bett daneben und kraule sie ein wenig.

          Wenn sie gar nicht will und anfängt zu weinen (also nicht meckern) hole ich sie raus.
          Wenn sie erfolgreich im Bettchen schläft warte ich eine Weile und bleibe dann erstmal in der Nähe.
          Putze dann nebenan das Bad oder gehe bügeln ein Zimmer weiter.

          Warum also die Frage:
          Sie dreht sich des Nachts öfter auf die Seite ( auf den Bauch schafft sie manchmal tagsüber, aber nicht zurück )
          Sie hat nachts auch schon so geschlafen Popo nach oben und das Gesicht seitlich. Sah ziemlich unbequem aus 🙈
          Daher habe ich Angst, dass sie sich aufs Gesicht dreht.
          Mein Freund meinte ich solle einfach das Babyphone anmachen... da kann ich sie aber nicht sehen.
          Ja vielleicht ist es übertrieben, aber so wie sie sich derzeit immer dreht habe ich einfach Sorge. Es gibt hier wahrscheinlich gleich wieder Kopfschütteln, weil ich doch in der Nähe bleibe.
          Danke für eure Meinungen

          Liebe Grüße

          • (10) 17.08.19 - 08:02

            Ach du, aufs Köpfchen drehen wäre auch nicht soooo dramatisch (solang die Matratze nicht zu weich ist und sonst nix im Bett).

            Meine hat sich mit 6 Wochen schon auf den Bauch gedreht. Ab und zu mit Kopf nach unten. Aber obwohl sie bei uns im Bett schlief, hab ich es nachts nicht immer gleich gesehen 🤷‍♀️

            Laut Arzt und Hebamme kein Problem. Da muss man einfach aufs Kind vertrauen.

            Allerdings möchte ich auch gerne, dass sie das erste Jahr bei uns schläft, weil das eben das Risiko des plötzlichen Kindstods senkt 😅 weil die Kinder durch das Atmen der Eltern animiert werden. Endgültig geklärt ist in dem Thema natürlich nichts, aber ich selbst fühle mich „sicherer“.

            Also bin auch ne ängstliche Mama 😂

    (11) 15.08.19 - 19:52

    In dem Alter müssen die kleinen das auf keinen Fall alleine können oder gar lernen alleine zu schlafen das ist totaler Quatsch. Wenn du es für dich brauchst solltest du aif jeden Fall so lange bei deinem Baby bleiben bis es schläft. Es gibt Studien die belegen das es nicht gut für die emotionale Entwicklung. Gib deinem Kind doch einfach die Nähe und Geborgenheit die es braucht zum Schlafen und Einschlafen, davon wird dein Kind später sehr profitieren!
    Außerdem geht diese Kuschelzeit doch so schnell vorbei!
    Viele Grüße aus dem Familienbett mit 3 seelig schlummerden Kindern, die übrigens trotzdem auch Problemlos bei Oma und Opa übernachten können;)

Top Diskussionen anzeigen