Ich habe mein Baby ausquartieren😭

Ich muss mich mal ausheulen.... Nachdem die letzten NĂ€chte bei uns immer schlimmer wurden, habe ich heute das Bettchen von meinem fast 10 Monate alten Sohn in sein Zimmer gestellt. Er wird teilweise alle Stunde wach. An Schlaf war kaum zu denken.
Vielleicht wurde er oft wach, weil mein Mann stĂ€ndig auf die Toilette muss, oder der Hund sich schĂŒttelt und das Halsband klappert.
Unser Schlafzimmer ist leider auch sehr hell, sodass er gegen 5 Uhr oft auch nicht mehr einschlafen konnte, obwohl er sichtlich mĂŒde war.

Ich weiß es nicht. Es ist jetzt ein Versuch.

Allerdings hat er noch oft getrunken (ich stille ihn). Ich denke ich werde hĂ€ufig rĂŒbergehen mĂŒssen.

Ich muss im September auch wieder arbeiten und da wollten wir das nÀchtliche stillen sowieso versuchen zu reduzieren.
Ich muss jetzt glaub ich einfach standhaft bleiben, oder?

Wie habt ihr das denn so gemacht?

Habt ihr die Zwerge im eigenem Zimmer schlafen lassen, obwohl ihr noch gestillt habt?

Im Moment bin ich ganz schön traurig, weil mein Baby schon so groß ist und man jetzt diesen Schritt wagt. Gestern war er noch so klein und hat auf meinem Bauch geschlafen 😱.

Sorry fĂŒrs Ausheulen. Ich wĂŒnsche noch einen schönen Abend....

19

Update zur Nacht:

GrundsÀtzlich hat er ruhiger geschlafen als sonst.
Ich konnte natĂŒrlich nicht so richtig schlafen und habe oft auf die Kamera gesehen.

Er hat sich nicht so viel rumgewÀlzt wie sonst.

Zweimal habe ich ihn gestillt.
Er trinkt recht gut und schlÀft danach auch meist gleich wieder ein.

Ich werde es jetzt noch ein paar NĂ€chte beobachten.

Meinen Mann wĂŒrde ich nichz rauszuschmeißen. Ab und zu wandert er Nachts von selbst auf die Couch. Wir sind aber nicht nur Eltern, sondern auch noch ein Paar und da finde ich muss eine andere Lösung her, als ihn rauszuschmeißen.

Der Hund ist es seid 12 Jahren gewöhnt bei uns zu schlafen, auch ihn werde ich auf seine alten Tage nicht rauswerfen. Geschweige denn, kann man damit auch die Eifersucht aufs Baby schĂŒren.

Also entweder es klappt in seinem Zimmer die nÀchsten NÀchte besser, oder ich hole ihn wieder zu uns und wir warten noch.

1

Mach dich doch nicht so fertig. Was meinst du mit standhaft? Probier es einfach aus. Wenn es klappt gut, wenn nicht dann nicht.
Wieso muss denn dein Mann so oft aufs Klo nachts?

3

Ich hab auch Angst,das ich ihn nicht höre. Wir haben aber eine Kamera, sodass ich jede Zeit gucken könnte, ob was ist..

Bei meinem Großen habe ich mich damals nicht so schwer getan.
Vielleicht weil es das letzte Kind ist, da kommt mir jeder Abschnitt so wertvoll und kurz zugleich vor.


Mit standhaft meinte ich, dass ich ihn nicht gleich stille, sondern es erstmal mit dem Nuckel Versuche.

Mein Mann hat eine Pionierblase😂. Er geht manchmal wenn er viel Tee oder so getrunken hat 3-4 Mal die Nacht. Das finde ich schon viel.

12

Nein bitte nicht mit dem Schnuller den Hunger hinauszögern.. Das wĂŒrde ihn auch sehr verwirren

Es ist hart, ja, aber Babys brauchen nun mal unsere NĂ€he und Zuneigung.. Es ist eine Phase und diese geht irgendwann vorbei

Vielleicht ist deine Milch nicht reichhaltig genug oder schlÀft zu schnell ein wÀhrend er an der Brust ist? Wenn das der Fall sein sollte dann könntest du ja versuchen ihn beim trinken zu animieren

weitere Kommentare laden
2

Ich arbeite Vollzeit, stille voll und Zwerg kommt nachts zwischen alle 30 Minuten und wenn es gut lÀuft alle 1,5 Stunden. Auf die Idee, ihn in sein Kinderzimmer auszuquatieren, wÀre ich trotzdem niemals gekommen. Er braucht die NÀhe, also bekommt er sie.

Aber ! Das soll jede fĂŒr sich entscheiden. Ich weiß, wie krĂ€ftezerrend es ist. Es ist ein Versuch, vielleicht klappt es, vielleicht aber auch nicht und du nimmst ihn wieder zu dir. Man kann sich ja zum GlĂŒck auch immer wieder umentscheiden.

4

Danke fĂŒr deine Antwort.

Genau, es ist ein Versuch. Wenn nicht darf er gerne wieder zurĂŒck.
Wenn er die NĂ€he braucht, bekommt er sie auch. Habe mir extra eine gemĂŒtliche Ecke in seinem Zimmer gemacht, wo ich stillen kann.

6

Soo oft ?

Ich glaube ich muss mir das mit einem Baby nochmal ĂŒberlegen đŸ˜±đŸ˜…đŸ™‰

weitere Kommentare laden
5

Hallo,

wir haben unsere Tochter mit 6 Monaten ausquatiert, weil das Beistellbett zu klein wurde. Zu dem Zeitpunkt hat sie noch 3-4 Flaschen die Nacht bekommen.

In der ersten Nacht wurde ich alle 2 stunden wach und wunderte mich warum sie nicht auch wach ist.Ich bin vor Panik ins Kinderzimmer um zu sehen ob sie noch lebt. Und was macht Madam schlÀft seelenruhig. Seit sie in ihrem Zimmer schlÀft am sie nur noch ein bis zwei mal die Nacht, von der ersten Nacht an. Wie es im Nachhinein scheint haben wir uns gegenseitig unbemerkt wach gemacht. Mittlerweile ist sie ein Jahr alt und schlÀft 95% der NÀchte durch. Wir hatten von Beginn an ein Babyfon ohne Kamera, aber mit super Ton.

Also probiert es einfach aus. Was fĂŒr den einen funktioniert, kann fĂŒr den anderen die Hölle sein. Lasst euch ein paar NĂ€chte und entscheidet dann wie es weiter geht. Und vor allem lass dir von niemanden ein schlechtes Gewissen machen, dass du dein Kind im anderen Zimmer schlafen lĂ€sst. Ihr drei mĂŒsst die optimale Lösung fĂŒr euch finden.

LG Morgain

7

Dankeschön fĂŒr deine lieben Worte.

Ja, letztendlich mĂŒssen wir alle damit leben können.
Ich werde auch bei jedem bisschen wach. Er braucht sich nur umzudrehen, schon bin ich wach.
Ich hoffe sehr, das wir so alle einen erholsameren Schlaf haben.

Den Mittagschlaf hatte er heute schon dort gemacht, das klappte gut.

Ich bin gespannt... Kann bestimmt deshalb heute nicht schlafen 😂

10

Grade in dem Alter hÀtte ich ans ausquartieren gar nicht erst gedacht.

Musste da so oft stillen, da steh ich sicher nicht immer extra auf (könnte ich gar nicht, ich bin nachts ein Zombie!).

Wir hatten ein Familienbett minus Mann. Der hat im Wohnzimmer geschlafen, weil sein Wecker um 5 klingelt.

Und zum stillen musste ich Gott sei Dank nicht mal richtig wach werden.

Also an deiner Stelle wĂŒrde ich schauen, Mann und Hund zu "beseitigen", nicht das Kind.

Macht es euch so einfach wie möglich, diese Zeit ist rĂŒckblickend so kurz!

LG Claudi

14

Der arme Mann 😅
Hund kann ich verstehen, aber der Mann? Der muss doch so schon viel „einstecken“

15

Der Mann war in unserem Fall nicht arm, da er auf der Couch sowieso besser schlÀft als im Bett.
Und es ist ja auch eine ĂŒberschaubare Zeitspanne..

Inzwischen schlafen wir meist beide auf der Couch - das ist wirklich bequemer und es gibt einen Fernseher.. 🙃

weitere Kommentare laden
27

Mach dich deswegen nicht verrĂŒckt :)

Haben unseren Kleinen mit 6 Monate ausquartiert. Wir haben uns davor permanent gegenseitig aufgeweckt. Wenn wir ins Bett gingen, wurde er wach. Wenn er nachts nur kurz wach wurde, wurde ich wach und so wurde er endgĂŒltig wach, statt von alleine wieder einzuschlafen. Seitdem haben wir wunderschöne, ruhige NĂ€chte :) Ich höre ihn immer, aber eben nur wenn er auch was will. Wenn er nur kurz die Augen aufmache und um sich guckt und von alleine wieder einschlĂ€ft, davon werde ich nicht mehr wach.

Zum Thema Stillen, ich muss gestehen, mir ging das Dauernuckeln und Stillen nur als Einschlafhilfe auf den Keks. Und der Kleine hat oft geheult, wenn ich ihn satt angelegt habe, nur damit er schlĂ€ft. Wir hatten nur leider bis dahin keine andere Einschlafmethode.. Also kam der Schnuller ins Spiel. Es gibt Brei, dann ab ins Bett und Schnuller. Wenn er um 3 wach ist und der Schnuller nicht zum Einschlafen fĂŒhrt, gibts einen Schluck Wasser. Offensichtlich ist es dann Durst, er schlĂ€ft nĂ€mlich direkt wieder ein. (An der Brust hat er da oft kurz getrunken und zum Schluss geheult). Wenns schon 5 oder 6 ist, gibts natĂŒrlich die Brust, nimmt er dann auch gerne, quasi als erstes FrĂŒhstĂŒck. Wenn ein Baby Hunger hat, dann will es an die Brust. Wenns mit dem Schnuller zufrieden ist, dann wars kein Hunger. Mit dem Schnuller trickst man die vielleicht fĂŒr ne halbe Stunde aus, die verpassen aber keine Mahlzeit.

28

Hallo,

Mach dich nicht fertig. Es ist ein Versuch, den du jederzeit rĂŒckgĂ€ngig machen kannst.

Ich habe meinen Sohn mit 3 Monaten ins Kinderzimmer ausquartiert. Er ist (auch heute noch mit 7 Jahren) ein unruhiger SchlÀfer. Ich war bei jeder Bewegung wach und irgendwann durch Schlafmangel auch gereizt.
Nach der Auslagerung haben wir beide deutlich besser geschlafen. Er wurde 1-2 wach, dann bin ich natĂŒrlich zu ihm, bis er wieder eingeschlafen ist.

Meine Tochter war deutlich lĂ€nger bei uns und sogar mit im Ehebett. Sie hat hĂ€ufig auf mir geschlafen ohne große Bewegung. Da war ich viel ausgeruhter.

Meine Kinder dĂŒrfen immer zu uns, wenn sie es brauchen. Ich gebe aber zu, dass ich nachts einfach meinen Platz und Ruhe brauche, sonst kann ich einfach nicht schlafen.
Bin auch schon bei meinem Mann ausgewandert,wenn er mal schnarcht 🙃