Einschlafen dauert abends bis zu 1 Stunde seit krabbeln, sitzen etc.

Guten Abend ihr Lieben,

Unser Sohn ist aktuell 10 Monate alt und wird langsam von dem Elternbett an sein eigenes Bett gewöhnt. Ich muss dazu sagen, dass wir monatelang mit dem einschlafen zu kämpfen hatten.. es klappte immer nur wippend auf dem Arm. Nun sind wir so weit gekommen, dass er alleine neben uns einschläft, wir aber dabei eine Hand auf seine Brust gelegt haben.

Seit 3 Wochen schläft er in seinem eigenen Bett, die Mittagsschläfchen klappen gut. Die Technik ist die gleiche geblieben, ich lege ihn in sein Bett, lege meine Hand auf seine Brust und warte bis er einschläft.

Abends jedoch fängt er an sich hinzusetzen, aufzustehen, los zu krabbeln - das volle Programm. Ich lege ihn dann immer wieder hin.
Ist das falsch? Sollte ich ihn einfach so lange spielen lassen bis er müde ist?
Das ganze dauert dann bis zu einer Stunde, bis er dann mal auf der Seite liegen bleibt und einschläft.. somit verpasst Man ja auch das Einschlaffenster und es wird teilweise super spät.

Habt ihr Tipps?

LG

1

Hallo,
Ich habe zwar keine richtigen Tipps, aber hier ist das genau das selbe. Mein kleiner ist 10,5 Monate alt und seit er sich alleine hinsetzen und hochziehen kann, wird vor dem Einschlafen ewig lange rumgewuselt. Die Schlafenszeiten sind derzeit auch deutlich später. Wir waren mal bei 19:30, mittlerweile liegt er kaum mehr früher als 20:30 Uhr im Bett.
Ich schaue immer, dass ich ihn erst dann hinlege, wenn er wirklich müde ist bzw. wenn zwischen seinem Mittagsschlaf und dem Nachtschlaf genug Zeit lag. Das sind bei ihm ca 5-6 Stunden. Wenn ich aber merke, dass er noch topfit ist und überhaupt nicht müde, hole ich ihn wieder aus dem Bett und versuche es später erneut. Anstatt eine Stunde neben dem Bett zu warten, spiele ich dann lieber noch mit ihm und versuche ihn "müde zu machen" .
Wenn es aber wirklich schon spät ist und er müde ist, sitze ich daneben und lasse ihn so lange wuseln, bis er irgendwann schläft.
LG Nini