Ist es gefährlich wenn Baby im Bett bei den Eltern schläft ?

Hallo,
Mein Sohn ist nun 2 Wochen alt. Er hat ein beistellbett aber oft lasse ich ihn neben dem beistellbett schlafen, bei mir an der Seite sozusagen. Kann das gefährlich enden? Bin etwas ängstlich wegen plötzlichen kindstot... die Frage ist vielleicht doof aber bin sehr ängstlich, es ist mein erstes Kind

1

Das muss jeder für sich abwägen, denke ich. Wenn ich es geschafft habe, dann habe ich meine Tochter nach dem stillen wieder zurück in ihr Beistellbett gehoben. Wenn mein Mann gesehen hat, dass sie bei uns im Bett lag, dann hat er sie zurückgehoben. Sie hat aber oft zeitweise bei uns im Bett gelegen, weil ich einfach fix und alle war und vor ihr wieder eingeschlafen bin. Das gefährliche dabei ist ja vor allem, dass das Baby mit dem Kopf unter deiner Decke landen könnte. Das muss man eben wissen und vorbeugen.

2

Hi,
ich kann auch nur sagen, das muss jeder für sich entscheiden. Wir haben unseren Kleinen immer im Beistellbett schlafen lassen, oft sogar als Wiege (mit Seitengitter) frei im Raum stehend. So hatten wir einfach ein besseres Gefühl, auch wenn die Chancen, dass was passiert, wirklich minimal sind. Im Nachhinein muss ich sagen bin ich froh, dass wir’s durchgezogen haben. Klar, er ist beim Ablegen oft wach geworden und es gab durchaus Nächte, wo er auf meinem Bauch auf der Couch geschlafen hat, er hat sich aber dafür früh an seinem Bett gewöhnt, wofür ich sehr dankbar bin.

3

Hallo!
Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Baby 😍

ich finde, die Frage, die du stellst, ist eine, die jeder selber abwägen müsste.
Ärzte raten davon ab wegen Kindstot und so, aber evolutionsmäßig waren Babys nie von den Mamas getrennt. Niemals alleine, da sie leichte Beute waren. Dies ist ein natürlicher Trieb vieler Mütter.

Meine kleine ist jz 15 Monate alt und seit Tag 1 schläft sie bei uns im Bett, anders war es für sie nie möglich, für mich nicht möglich. Außerdem ist das halt einfach mega praktisch wenn du stillst 😂

Aber ja, jeder muss das selber entscheiden und hört sich vielleicht komisch an, aber hör auf dein Mutterherz.

4

Theoretisch kann es gefährlich werden, viele Mütter und Babies machen das aber immer so, zumal es auch Studien gibt die das nicht so kritisch beurteilen. Wie schon oben steht, würde ich Vorkehrungen treffen. Zwischen dir und dem Beistellbett ist schonmal empfohlen (im Gegensatz zu zwischen den Eltern). Hat er seinen eigenen Schlafsack an?
Mein Sohn schläft in der Regel nachts im Beistellbett, bin aber auch schon beim Stillen eingeschlafen und dann lag er neben mir. Ich lege mich oft nah ans Beistellbett, das ist dann ja fast als würde er neben mir im Bett liegen, manchmal steck ich auch meine Hand zu ihm rein oder nehme seine Hand die raus hängt um trotzdem Kontakt zu haben.

Habe mal den Tipp gelesen sich selber die Decke zwischen die Beine zu klemmen und kein zu großes voluminöses Kopfkissen zu nehmen. Das Kind eher hoch ins Bett legen und dich selber oben rum warm genug anziehen damit du weniger Bedürfnis hast die Decke nachts weiter hoch zu ziehen.

Letztlich musst du es so machen wie dein Baby gut schlafen kann und du dich wohl fühlst.

5

Wir haben sie immer bei uns im Bett schlafen lassen und das Beistellbett, das wir uns ursprünglich mal gekauft haben, nach einigen Wochen abgebaut. Ich selbst habe das als Kind sicher zehn Jahre mit der Familienkatze gemacht, es ist nie etwas passiert. Wichtig ist, dass man nicht alkoholisiert, unter Medikamenteneinfluss o.ä. das Kind bei sich hat, weil dann die natürlichen Reflexe möglicherweise unterdrückt sind. Die andere Gefahr, die viele sehen, ist die Decke, die man dem Kind über den Kopf ziehen könnte. In dieser Jahreszeit wirst du kaum eine dicke Daunendecke zusätzlich zum ohnehin schon wärmenden Kind im Bett haben, und wenn erst mal Winter ist, ist dein Kind von der Entwicklung her ein gutes Stück weiter.

6

Wenn das Baby mit im Elternbett schläft, sollten gewisse Vorkehrungen getroffen werden.

Unser Sohn schläft erst seit der 4./5. Woche im eigenen Beistellbett, wobei er immer noch in den frühen Morgenstunden auf mir ein Stündchen schläft.

Anfangs schlief er zwischen uns, in einem Nestchen mit flachem Rand, zwischen unseren etwas weiter auseinandergezogenen Kopfkissen. Er hatte einen Schlafsack an und war nicht mit unter unserer Decke. Irgendwann konnten wir ihn dann mit dem Nestchen in sein Beistellbett legen, inzwischen schläft er theoretisch auch ohne Nest in seinem Bett, allerdings wühlt er dann so hin und her, dass er irgendwann diagonal drin liegt oder mit seinem Kopf auf meiner Matratze.
Es ist halt ein sehr großes Beistellbett und er kommt sich vermutlich etwas verloren drin vor. Daher seit heute Nacht wieder im Nest, dann schläft er auch länger.

Ach ja, und wenn das Baby mit im Elternbett schläft, sollte man nicht alkoholisiert sein. Die größte Gefahr für den plötzlichen Kindstod sind im Übrigen rauchende Eltern:
https://www.spektrum.de/news/wie-nikotin-den-kindstod-verursachen-koennte/1685238