Endgegner: Rückenlage

Hallo zusammen, folgendes ist mir aufgefallen: mein Sohn (16 Monate) schläft seit eh und je auf dem Bauch und damit fahren wir auch Schlaf für Schlaf ganz gut. Nun dreht er sich aber nachts immer wieder auf den Rücken und anstatt sich einfach wieder umzudrehen und weiter zu schlafen, fängt er dann lieber an zu meckern und möchte von mir gedreht werden.

Früher hab ich dass abgetan mit „Er kann sich eben noch nicht (so gut) drehen, da ist dass nunmal so!“ Er kann sich aber jetzt definitiv drehen, warum also verliert er quasi Nachts diese Fähigkeit? 😪

Frag mich ob er dann doch einfach nur Nähe möchte... kann ja sein dass er sich - bevor er mich weckt - bereits mehrfach wieder auf dem Bauch gedreht hat und alles gut war, dass bekomme ich dann ja nur nicht mit weil ich ja selbst schlafe 🤔


Wie ist dass bei euren Kleinen so?

Liebe Grüße
Eva

1

Vielleicht hat er sich selbst durch das drehen geweckt und findet nicht wieder zurück in den Schlaf.
Meine Kleine ist, seit sie sich drehen kann, eine sehr aktive Schläferin und schafft es durchaus sich auf 1,80x2 Metern zu bewegen nachts. In letzter Zeit macht sie sich wegen jedem Mist selber wach (dreht sich, kommt nicht richtig rum weil Wand oder Mama im Weg, dreht sich wieder zurück, setzt sich hin und motzt im Halbschlaf, weil sie nicht wieder zurück in den Schlaf findet - braucht dann Hilfe zum weiter schlafen; ist dann wieder auf mir drauf eingeschlafen, dreht sich selber wieder von mir runter, merkt 2 Sekunden später dass die warme kuschelige Unterlage fehlt, setzt sich hin, motzt, braucht wieder Hilfe zum weiter schlafen 🙄).
Nen Tipp hab ich nicht wirklich. Ne zeitlang hat sie sich manchmal selber wieder hingelegt nach 10 Sekunden oder so. Das klappt grade seit Wochen nicht mehr. Aber: ich kenn das ;)

2

Ach so, sie ist fast 20 Monate alt.