Hilfe, Baby schreit immer noch andauernd!!

Hallo zusammen

Ich hoffe jemand kann mir helfen, wir sind wirklich langsam total verzweifelt. Meine zweite Tochter ist inzwischen 6 Monate alt. Seit Geburt schläft sie ausschliesslich bei mir in der Trage. Abends kann ich sie frühstens ab 23.00 uhr ins Bett legen und muss mich dann aber sofort dazulegen. und selbst dann klappt es oft nicht. In der nacht stehe ich teilweise mehrmals auf und nehme sie in die trage, damit sie weiterschläft. Sie wird immer noch vollgestillt.
Tagsüber schläft sie allerdings nicht einfach ein in der trage, ich muss sie wippen und alles dunkel machen und ein saugervideo anlassen. Trotzdem dauerts dann lange bis sie schläft. Draussen beim spaziergehen kann sie nicht einschlafen. Sie hasst den kinderwagen, hasst autofahren und jede wippe. Ich kann sie nicht auf den boden legen, sie schreit sofort wie am spiess. Sie wird immer gleich total hysterisch und panisch und weint sehr laut. Niemand darf sie halten ausser ich, nicht einmal papa. :(
Ich will sie nicht schreien lassen aber ich kann nicht mehr. Seit über 6 monaten widme mich alles nur ihr, ich habe nie wieder ein bedürfnis von mir erfüllt. Duschen kann ich nur mit geschrei vor dem badezimmer. Einmal habe ich sie ins bett gelegt, aber nach 10 minuten geschrei konnte ich nicht mehr und nahm sie wieder zu mir.
Ich bin einfach nervlich am ende, weiss nicht weiter..ich tue doch alles für sie, ich trage sie tag und nacht weil sie das will, aber selbst das ist sehr oft nicht gut. Ich habe nie wieder in ruhe etwas gegessen geschweige dann ein bad genommen. Seit der geburt habe ich zudem 30 kg verloren vor lauter stress.
Ich habe noch eine zweite tochter die 20 monate alt ist und muss auch für sie da sein. Versuche wirklich mein bestes beiden gerecht zu werden, aber weiss nicht wie lange ich das noch hinkriege. Nachts erwacht sie übrigens alle 1.5-2h und will gestillt werden, immer! Und einen job im homeoffice von 30% habe ich auch noch zum erledigen.
Sorry für diese lange Erzählung, aber es musste einfach mal raus. Unterstützung habe ich übrigens keine, alle arbeiten voll. Und abgeben kann ich die kleine sowieso nicht, das will ich niemandem antun.
Wer hat ähnliches erlebt und hat tipps? Wann wird das endlich besser? :( Meine erste tochter war ganz anders, da lief alles super..danke für jeden tipp..

1

Das hört sich furchtbar anstrengend an. Ein Rat, der oft gegeben wird, ist der Osteopath. Da warst du wahrscheinlich schon mit ihr.

Ansonsten würde ich mich an den Kia wenden und eventuell an eine Schreiambulanz. Wenn du keine Hilfe/Unterstützung von außen hast, kannst du dort welche bekommen. Oder du schaust, ob es bei euch in der Nähe eine Hebamme gibt, die EEH anbietet.

Ich würde sie, auch wenn sie schreit, mal beim Papa lassen. Wenn alle Grundbedürfnisse erfüllt sind, dann wäre das für mich okay. Er ist der Vater und genauso verantwortlich.

Ich drücke dir die Daumen, dass es besser wird. Aber ich würde an deiner Stelle die Notbremse ziehen, du hast dich 6 Monate verausgabt, deine erste Tochter geht unter und irgendwann reicht es auch.

2

Hallo.ich hab auch gleich an den Osteopathen gedacht. Wäre ein Versuch Wert.
Ich hoffe, es wird sehr bald leichter.
Ganz liebe Grüße

5

Danke für deine Worte, das hat mir bereits geholfen. Osteo habe ich auch versucht, ja. Leider kein Erfolg. Aber ich werde mich an eine Schreiambulanz wenden. Danke nochmals!

3

Respekt wie du das machst, ganz toll. Ich würde mal in die Schreiambulanz fahren, einfach dass du mal mit Leuten redest, die sich mit dem Thema auskennen, vielleicht kannst du die kleine auch mal eine Stunde da lassen, einfach um mal durchzuatmen. Ich kann Dir nicht helfen, weil ich mich mit dem Thema nicht auskenne, möchte aber meinen Respekt ausrücken wie Du das schaukelst. Ich verstehe dass Du am Ende bist, jeder andere auch.

7

Vielen Dank für deine lieben Worte.. tut gut so etwas zu hören..das mit der Schreiambulanz ist auf jeden Fall ein Versuch wert.. danke und liebe Grüsse

4

Hast du die Swing to Sleep nicht bis jetzt ausprobiert?

6

Doch, die haben wir auch. Hat bei unserer ersten super geklappt, jedoch bei ihr nicht. Auch dort schreit sie unaufhörlich..

8

Hei das ist wirklich sehr anstrengend. Toll wie du das machst.

Mein Sohn hat auxh sehr lange tagsüber nur die Trage akzeptiert. Irgendwann habe ich angefangen ihn im Arm zu wippen im dunklen Zimmer. Das hat so mit 4,5 mt funktioniert und ich konnte ihn dann auch mal eine halbe Stunde ablegen. Aber ich nehme an das hast du schon versucht?

Jetzt ist er 5.5 mt und gestern hat er sogar 1 Stunde im kiwa geschlafen. Vorher unvorstellbar. Da hat er immer gebrüllt ohne Ende.

Ich will dir damit nur Mut machen, dass es auch plötzlich bessern kann. Ich hoffe es sehr für euch.

Probiere es auf jeden Fall immer mal wieder aus. Ganz langsam.

Ansonsten ist schreiambulanz sicher eine gute idee. Hast du vielleicht Hilfe von Verwandten?

Alles Gute!

13

Danke für deine Worte. Oh eine Stunde im Kinderwagen, echt toll.. freut mich total für dich.
Ja wippen habe ich auch versucht, aber sie krümmt sich immer in meinen Armen und weint. Und auch nach spätstens einer Stunde wach (stillen eingeschlossen) ist sie wieder total müde und weint. Wenn ich nur anstalten mache sie auf den boden zu legen wird sofort hysterisch gekreischt.. echt mühsam..

9

Auch von mir ein großes Lob wie du das meisterst!!! Vor allem mit 2 Kindern!

Ich habe einen Sohn, der nun 17 Wochen alt ist und er bringt mich/uns an unsere Grenzen...
Er schläft von morgens um 6 bis abends 18 Uhr ausschließlich in der Trage... ist extrem unruhig und zappelig. Selbst auf dem Arm will er nicht lange sein, schreit dann schnell und kann sich auch schnell hochfahren/reinsteigern...
Mein Partner musste nun für Oktober kurzfristig noch einen Monat Elternzeit nehmen, da ich alleine auf maximal 2 bis 3h Schlaf in der Nacht komme.. tagsüber ist an Schlaf auch nicht zu denken, wenn er in der Trage ist. Denke mal, du weißt wovon ich rede 🙈
Dadurch isoliere ich mich total und traue mich auch gar nicht mit ihm das Haus zu verlassen- außer er schläft mal tief und fest in der Trage. Dann ""gönne"" ich mir mal einen Spaziergang.
Wir haben auch schon ALLES probiert... von swing2sleep über Osteopath zu sämtlichen anderen Wiegen sowie beruhigenden Methoden etc.
Mir hat es seelisch erst einmal geholfen, nicht mehr Tag für Tag auf eine Besserung zu warten, sondern die Situation so zu akzeptieren wie sie halt ist... Dennoch habe ich an manchen Tagen sehr daran zu knabbern, weil es eigene persönliche Bedürfnisse seit seiner Geburt absolut nicht mehr gibt... vor allem wenn man auch andere Mütter mit ihren Babys sieht, bei denen es einfach anders läuft.. Sicher bin ich mir dessen bewusst, dass jedes Baby anders ist und sich auch jedes Baby komplett unterschiedlich entwickelt. Aber es schmerzt schon, wenn man so mitbekommt, dass andere Mütter auch mal Zeit für sich haben - wenn diese auch nur knapp bemessen ist. Oder wenn sie mit ihrem Baby das Haus verlassen - da rede ich ja noch nicht einmal von einer großen Unternehmung oder einem Urlaub.

Ich habe mich auch an die schreiambulanz gewandt. Bei uns nennt sich das aber kompetenzzentrum für frühe Interaktionsstörungen. Ich habe ca. alle ein bis zwei Wochen persönlichen/telefonischen Kontakt und mir wurde auch schon ein stationärer Aufenthalt angeboten. Es ist nicht verkehrt, einfach die Gewissheit zu haben, dass es nicht an einem selbst liegt und so kann man sich wirklich gute Tipps holen.
Mittlerweile führe ich ein Schlafprotokoll von unserem Kleinen und kann durch die Trage seine Schlaf- und Essenszeiten sehr gut steuern, wodurch wir wenigstens einen Rhythmus haben.

Aber wie gesagt... es gibt auch Tage, an denen ich wirklich am Ende bin und mir die Frage stelle, wie lange das noch gehen soll..
Hast du dich mal im Internet zu einem High need Baby belesen?
Und ist deine Kleine auch extrem zappelig und unruhig??

12

Du sprichst mir echt aus der Seele.. wegen meiner älteren tochter bin ich gezwungen täglich rauszugehen, einkaufen usw. Jedesmal bin ich panisch dass die Kleine wieder schreit und sich nicht beruhigen lässt.. :(
Jeden tag habe ich Panik vor dem abend weil ich genau weiss sie schreit wieder nur. Ich weiss echt nicht was ich noch tun soll. Sie kann sich auch noch nicht drehen oder irgendwas, wie sollte sie auch wenn ich sie nie nie ablegen kann. Ich bin sogar schon mit einem Wassertragetuch duschen gegangen, einfach um in Ruhe mein Haar zu waschen.
Ich versuche ja zu akzeptieren wie es ist, aber es macht mich total fertig. Kochen für die Grosse, Homeoffice Arbeit, Haushalt usw, alles mit einem schreienden kind in der Trage. Irgendwann muss es doch besser werden.
Es ist wirklich zum Verzweifeln, ich kann so das Mama sein gar nicht mehr geniessen. Und ja, sie ist total zabbelig, auch beim einschlafen weckt sie sich immer wieder selbst. Ich habe schon überlegt abzustillen und auf Schoppen zu wechseln, aber keine Ahnung ob das hilft.. stillst du? Ich fühle total mit dir wirklich, wir Mamas hätten einen Orden verdient.. liebe grüsse

10

Der Ratschlag mit Schreiambulanz wurde bereits genannt. Würde ich so schnell wie möglich aufsuchen, ggfs Hilfe für Haushalt und co suchen + Urlaub nehmen. Klingt unheimlich stressig und für dich nicht mehr gesund.
Fühl dich ganz fest gedrückt, ich wünsche dir sehr, dass deine Kleine ruhiger wird und ihr Lösungen findet 🌻.

11

Huhu, das ist ja echt schlimm. Beiss paar Tage in den sauren Apfel! Nicht schreien lassen 🥴 leg in ihr Zimmer eine große Matratze. Lege dich jeden Abend zur selben Uhrzeit mit ihr auf die Matratze und schlafe zusammen mit ihr ein und bleib dort liegen. Jedesmal wenn sie nachts wach wird, bist du direkt da. Tagsüber würde ich es genauso versuchen. Nach paar Tagen reguliert sich das ganze. Sie wird weinen aber nur weil es plötzlich anders ist.

14

Hallo meine Liebe,

erst einmal ein großes Kompliment wie du das machst. Und ganz viel Kraft wünsche ich dir. Ich weiß selbst wie anstrengend das sein kann. Meine Tochter hat die ersten 6 Monate auch nur geschrien. Ich war mit meinem Latein und den Nerven am Ende. Wir hatten Osteo und auch die hat nicht so wirklich viel gebracht. Bei uns hieß es dann auch Schreiambulanz.
War dann wegen einer Untersuchung beim Kinderarzt und habe sie angefleht nochmal alles zu kontrollieren und ihr viel auf, dass das Köpfchen sich seltsam angefühlt hat (das kontrollierte Sie nämlich nie!). Sie wollte da nicht weiter dran rumdoktorn und hat mich zum Physiotherapeuten überwiesen. Ich bin diesem Mann immernoch so dankbar für die Therapie. Bei uns war es tatsächlich der Fall, dass sich die Schädelplatten unserer Tochter nach der Geburt nicht mehr auseinandergeschoben hatten und immernoch "verkeilt" waren - Dauerdruck im Kopf... da wäre ich auch nur am schreien gewesen #zitter. Er hat sie dann mit sanfter Therapie Stück für Stück gelockert.
Ich konnte sie auch nie ablegen, Schlafen war eine Katastrophe und im Arm liegen war einfach unangenehm für Sie, Trage hat sie nicht akzeptiert, Swing2Sleep war dann das einzige was geholfen hat um mal 5 Minuten für mich zu haben.
Heute ist Sie fast 2 Jahre alt und ein aboluter Sonnenschein. Sie schläft gut und die meisten Nächte sogar durch. Gibt es denn seitens des Kinderarztes eine Diagnose oder Vermutung woran es liegen könnte?
Alles Liebe für dich!

15

Oh da bin ich aber froh dass man die Ursache gefunden hat. Die Arme...und du erst recht, das war sicher eine sehr strenge Zeit. Aber toll dass sich alles so verbessert hat, das gibt Hoffnung.
Die letzte Kontrolle war mit 4 Monaten, da meinte die Ärztin es gäbe halt Babys die viel und intensiv schreien, körperlich wurde nichts gefunden. Osteo hat auch nichts gebracht. Werde auf jeden Fall bei der 6 Monatskontrolle nochmals nachhacken..
& Danke für deine lieben Worte, das ist schön zu lesen. Hoffe bei uns wirds auch bald besser!