Hilfe Schlafentzug

Unser kleine Niklas ist mittlerweile schon 1,5 Jahre ..leider scheine ich was den Babyschlaf betrifft es schwer zu haben (das war auch schon bei meiner Tochter so..mittlerweile mit nun fast 5 Jahren läuft es bei ihr ganz okay). Die ersten Wochen (ich würde schätzen 3 Monate) hat Niklas ganz gut geschlafen..aber mittlerweile seit über einem Jahr ist es sehr herausfordernd bis katastrophal (er schläft schwer ein, ist sehr stöhrungsempfindlich, wacht sehr oft auf und findet nicht allein in den Schlaf zurück..in der Regel schaffen wir keine 2h am Stück und das nun über diese ganzen Monate 😔). Er beruhigt sich in der Regel lediglich an der Brust. Es ist so belastend: in der Regel wacht er so 8-10/15x in der Nacht auf und wurschtelt erst oder fängt direkt an zu weinen. Wenn ich ihn dann nicht an der Brust beruhige, würde er richtig wach werden und sich ins Weinen reinsteigern. Er schläft also gar nicht allein.



Hier was ich bereits versucht habe :

*ja, wir haben eine Abendroutine (obwohl das oftmals schwierig ist mit zwei kleinen Kindern, die ungern schlafen gehen und sich gern gegenseitig wieder pushen :-( )

* Schnuller nimmt er nicht (egal welche Form und Material)

* verschiedene Schlafsäcke und Materialien / Temperaturen im Schlafzimmer getestet

* im Bett bei mir /im eigenen Bett - > kein Unterschied



Da ich nun seit 2 Monaten wieder arbeiten muss, wird die Situation langsam unerträglich für mich. Nur ab und zu auftretende Highlight-Nächte (in denen er "bloss" vielleicht 5-8x wach wird) lassen mich das irgendwie schaffen.



Ich bekomme immer wieder Tipps, die mir nicht helfen und Meinungen, die in mir suggerieren, dass ich an der Situation selbst Schuld bin. Ich hatte lange die Hoffnung, dass unser kleiner Niklas, das einfach wie von Zauberhand erlernen würde..aber langsam bin ich an meinen Grenzen angekommen.

1

Hey.

Ich möchte dich einfach nur drücken.
Ich kann mich so in deine Situation reinversetzen. Bei uns ist es eins zu eins genauso.
Ich kann dir nur sagen was bei uns ein wenig geholfen hat.

Immer erstmal Wasser anbieten und nicht die Brust.
Hat bei uns so viel geholfen dass er nach 2 sehr schlimmen Nächten mit Theater wirklich deutlich seltener die Brust wollte. Wir haben ihn ca. 15 minuten motzen lassen bis wir die brust gegeben haben. Das hat wirklich gut geholfen.

Dann kam eine Erkältung und die hat uns wieder komplett zurückgeworfen.
Nach 14 tagen sehr schlimmen Nächten habe ich abgestillt. Ich konnte einfach nicht mehr. Ich bin fast zusammengeklappt weil ich mit meinen Kräften am Ende war. So kann wenigstens mein Mann mit aufstehen.
Seitdem möchte er nachts nur noch 2x trinken (was aber nicht bei jedem Kind so ist) aber wird wohl 5 mal wach und möchte kurz kuscheln.

Dafür suche ich jetzt auch eine Lösung. Ich hoffe dass mir bald was einfällt da es wirklich sehr anstrengend ist.

Ich drücke euch die Daumen dass es bald besser wird.
Alles Gute.

2

Danke dir.. Das ist super lieb. 5x wach wäre für mich gerade ein Traum. Ich schlafe selten mal 2h am Stück. Ich drücke euch auch die Daumen. Bestimmt wird sich das bessern. Schläft er denn bei euch im Bett.

Unser Niklas akzeptiert einfach keine Flasche, nukel oder irgendwas derart. Bietet ich ihm sowas an, wird er richtig wach und steigert sich total ins weinen und schreien rein :(
Ich hatte gehofft, er ist irgendwann reif und braucht die Brust nicht mehr so sehr.

3

Ich kann dir leider keinen Tipp geben, aber ich fühle mit dir und drücke dich mal ganz fest.
Bei uns war es auch sehr ähnlich.
Es wurde aber immer besser, ohne dass wir groß etwas verändert haben.
Mit 3 hat er dann das aller erste mal durch geschlafen, seit er 3,5 ist sogar sehr zuverlässig.
Abgestillt habe ich ihn dann kurz vor seinem 4. Geburtstag.
Ich hatte vorher einfach Angst diese neu gewonnene "Freiheit" wieder zu versemmeln.

Mittlerweile ist er fast 4,5Jahre.
Er ist nach wie vor kein super schläfer.
Er geht meißt erst um halb 10 ins Bett und ist um halb 7 wieder fit.
Sobald wir ihn früher hin legen, steht er auch entsprechend früher auf..
Alleine einschlafen ist auch nicht.
Es muss immer Mama oder Papa dabei liegen bis er eingeschlafen ist.
Er hat auch noch nie auswärts bei Oma oder so übernachtet...

Aber gut, im Gegensatz zu dem was wir mal hatten sind wir sehr zufrieden.

Ich drücke dir die Daumen, dass es bei euch auch bald besser wird.
Halte durch.

7

Dankeschön! Super dass es bei euch einfach irgendwie von selbst besser wurde. Mich bringt das mittlerweile jedoch oft an meine Grenzen. Und wenn ich dann die Beschwerden von anderen höre über Zustände, die ich mir wünschen würde. :(
Meist kann ich ja nicht nal mehr auf Toilette gehen nachts,wenn ich mal müsste. Liege die ganze Zeit bei ihm, weil er jederzeit aufwachen und an die Brust wollen könnte.

4

Huhu... das ist wirklich super anstrengend und ich kann es dir total nachempfinden, weil es bei mir genauso war.
Mit 14 Monaten ging die Kita los und da schlief sie noch immer nur 2 Stunden am Stück, wollte dann wieder stillen usw.
Die ersten 3 Monate waren übrigens, wie bei dir, kein Problem, aber ab da wurde es immer schlechter. Mit 6 Monaten schlief sie dann nur noch auf oder neben uns, bis sie 12 Monate war blieb das so. Danach schlief sie wenigstens auch mal 1-2 Stunden ohne das wir neben ihr lagen.
Bei uns wurde es nach der Kita Eingewöhnung schon etwas besser, denke sie war einfach sehr erschöpft. Und richtig gut wurde es, als ich abgestillt habe nachts, da war sie 16 Monate. Ich glaube nicht das Abstillen ein Allerheilmittel ist, bei uns änderte es ihr Schlafverhalten jedoch drastisch. Sie schlief plötzlich bis mindestens 1 Uhr durch und wurde dann maximal 1-2 mal wach. Seit sie 18 Monate ist ca. schläft sie eigentlich immer durch oder wird kurz wach, kommt zu uns ins Bett und schläft dann ohne Probleme weiter.
Ich möchte dir nicht raten abzustillen, weil ich glaube, dass stillen so viel mehr ist als Nahrungsaufnahme und dein Kleiner braucht es vielleicht noch sehr.
Halt einfach noch ein bisschen aus, entweder es wird wirklich von alleine besser oder Abstillen, Kita Start, oder was auch immer lassen ihn besser schlafen. :-)

5

Danke, das ist super lieb!
Ich wüsste gar nicht wie ich überhaupt abstillen sollte. Er akzeptiert Wegner Schnuller noch Flasche. Er regt sich total auf, wenn ich ihm sowas anbiete. :(

6

So war meine Tochter auch. Ich habe also abgestillt nachts und als Alternative Wasser im Becher angeboten. Gestillt haben wir allerdings weiterhin abends und morgens.
Ich hab das versucht so sanft wie möglich zu machen und die Stillphasen immer mehr reduziert.
Erst hab ich 3 Stunden stilfreie Zeit eingeführt und dann immer mehr bis wir abends gestillt haben, aber ohne einschlafen und dann morgens wieder. 🙂
Ganz abgestillt habe ich dann erst als ich wieder schwanger war, nicht weil man das muss, aber weil ich mich beim stillen nicht mehr wohl gefühlt habe 🙂