Baby zurück ins Schlafzimmer??? ** Achtung etwas länger

Mein Sohn ist nun fast 21 Wochen/5Monate alt..
Die ersten beiden Wochen schlief er bei uns im Schlafzimmer im Stubenwagen. Da er da aber sehr unruhig schlief, bin ich mit ihm auf die Couch gezogen (bzw. schlief er im Laufgitter und ich auf der Couch), da mein Partner wieder arbeiten musste. Nun hatte er Elternzeit und unser Zwerg schläft seit einigen Wochen in seinem Bett im Kinderzimmer.
Aktuell hat er auch feste Zeiten, sodass ich ihm zwischen 0 und 1 Uhr sowieso zwischen 5 und 6 Uhr die Flasche gebe. Zwischen diesen Zeiträumen ist er öfters unruhig, sodass er wieder kleine Einschlafhilfen brauch (leise Musik/Schnuller/Hand auflegen). Daher haben wir eine Faltmatratze in seinem Zimmer auf dem Boden liegen, bei der es jedoch oft eher eine Qual ist, sich aus dieser hoch zu seinem Bett zu bewegen. Hinzu kommt, dass sich mein Partner und ich nun schon seit Wochen nachts reinteilen und wir dadurch nicht mehr in einem gemeinsamen Bett schlafen.
Seine Elternzeit endet allerdings nun genau nächste Woche und es muss sich irgendwie etwas ändern...
Wir haben ein kleines Beistellbett ausgeliehen, allerdings hatte ich bisher nicht den Mut, auszuprobieren, unseren Wurm zu uns ans Bett zu holen und zu 3. in einem Zimmer zu schlafen.
Meine Gedanken sind dann eher: Ist das nicht eher ein Rückschritt???
Zumal das Beistellbett auch nur 90cm lang ist und er nun schon Größe 68 trägt bzw. zur 74 tendiert (mit Schlafsack könnte ich mir das eher etwas eng vorstellen). Dann habe ich auch Bedenken, dass er durch unsere Bewegungen im Bett unruhiger schläft/noch öfters wach wird.. Er ist das ja absolut nicht gewohnt und ich dann wiederum wie ein Stein im Bett liege...

Ich brauche euren Rat, was ich machen soll...

1

"Meine Gedanken sind dann eher: Ist das nicht eher ein Rückschritt??? "

Leben ist keine Einbahnstraße.

Meine wollte meistens in ihrem Bett ohne Körperkontakt schlafen.
Dann phasenweise mit.
Dann wieder ohne.

Im Kleinkindalter habe ich im Kinderzimmer geschlafen.
Sie konnte nachts aus ihrem Bett raus zu mir kommen. Ich konnte auf der Matratze weiterschlafen.
Für MICH machte es einen SEHR großen Unterschied, ob ich wegen den Backenzähnen jede Stunde durch den kalten Flur lief, wieder zurück und dann nicht schlafen konnte.
Oder ob ich einfach im Kinderzimmer schlief (gute Matratze) und ihr im Halbschlaf Nähe geben konnte. Wenn es gar nicht anders ging, hatte ich in Erwachsenenhöhe alles griffbereit. Ich war zwar wach genug um sie zu versorgen, aber bekam trotzdem Schlaf.

Mit Kindergartenstart, Einschulung und Schulwechsel zur weiterführenden Schule brauchte sie noch mal mehr Nähe.
Ansonsten gilt bei uns das Prinzip: wir verteilen uns so, dass beide ! gut schlafen können.

Mir ist egal, wo ich schlafe. Hauptsache ich bekomme Schlaf und möglichst keine Rückenschmerzen.
Mein Kind schläft so, dass es für sie passt.

Als sie nachts eine Zeit lang kaum Luft bekam, wollte sie bei mir schlafen.
Erst wunderte ich mich. Dann wachte ich wegen Atemnot auf - meine Atmung hatte sich ihrer angepasst. Sie bekam keine Luft, ich wachte auf und drehte sie.

HNO sagte: die Mandeln seien schneller gewachsen als der Kopf.
Das hatte sich wieder von selbst verwachsen. Ab da schlief sie von sich aus wieder in ihrem Zimmer.
Ihre Intuition hatte sie zu mir geführt.

Achte darauf, dass die Schlafstätten gemütlich sind.
Und dann erspüre, was euch allen gut tut. BestMÖGLICH ist schon super ;-)

Wo mein Baby schläft, fanden alle irgendwie spannend.
Ob mein Teenager heute einen Freund hat, ist langweilig.

2

Es ist kein Rückschritt, sondern eine Anpassung an eure aktuellen Bedürfnisse.

Es wird noch oft passieren, dass ihr rumprobiert, wer, wo am besten schläft. Dann ändert ihr die Situation halt wieder.
Das ist nicht schlimm und ganz normal.

3

Ehrlich gesagt hört es sich für mich nach deinem Text viel eher nach Fortschritt als nach Rückschritt an, wenn ihr euer Baby zurück ins Schlafzimmer holt 😉

4

Hol ihn zurück und probiert es einfach aus!

Unser Beistellbett ist ähnlich groß und Kind auch, das passt!
Allerdings schläft sie aktuell eher quer mit dem Kopf in meinem Bett, aber wir schlafen super so.

"Rückschritte" sind das nicht. Kinder haben unterschiedliche Bedürfnisse und das ändert sich immer mal. Daran muss man auch anpassen

5

Rückschritt würde ich das nicht bezeichnen.
Die Bedürfnisse ändern sich halt laufend.
Mein Sohn hat vom 2.-3.Lebensjahr auch wieder bei uns im Schlafzimmer im eigenen Bett geschlafen obwohl er schon längst ausquartiert war. Seit er 3 ist schläft er wieder im eigenen Zimmer, kommt aber immer noch fast jede Nacht zu uns ;-)
Probier's aus!