Nachts ins Elternbett ?

Unser Sohn ist nun 8,5 Monate alt und schläft problemlos ohne Meckern in seinem eigenen Bett in seinem eigenen Zimmer ein. Mittlerweile wird er aber wieder häufiger wach sodass ich ihm den Schnuller wieder gebe und er dann weiterschläft.
Seit kurzem ist es nun so, dass er gegen 3 Uhr /4 Uhr wach wird und dann schreit. Er trinkt dann etwas Wasser aus der Flasche und schläft wieder für 10-20 Minuten ein, dann das selbe Spiel... Wenn wir ihn dann zu uns ins Bett holen, dreht er sich sofort zur Seite und schläft tief und fest bis morgens weiter.
Nun fragen wir uns ob es besser wäre sein Bett wieder zu uns ins Schlafzimmer zu stellen weil wir ihn eigentlich nicht bei uns in der Mitte schlafen soll. Wir haben dann selber kein Platz:) lieber sein Bett an unseres gestellt und gut ist.
Hat jemand in dieser Zeit auch damit Erfahrungen gemacht ? Wir wollen ihn nämlich eigentlich nicht wieder an unser Bett gewöhnen. Gerne bei uns, aber dann im eigenen Bettchen. Was sagt ihr ?

1

Hallo habe im Moment das selbe Problem. Die kleine ist 8.5 Monate alt und hat bis vor 3 Wochen problemlos in ihrem Bett und ihrem Zimmer durchgeschlafen. Mittlerweile wird sie ca 21 bis 22 Uhr wach und weint, meistens schwierig sie wieder hinzulegen und Wenn's klappt dann wird sie bald wieder wach. Ich nehme sie dann zu mir ins Bett.

Ich denke in dieser Zeit lernen die kleinen sehr viel und brauchen Nähe und Sicherheit nachts
Ich werde es im Moment noch so handhaben wie gerade beschrieben und würde ehrlich gesagt das Bett nicht in einer Schlafzimmer stellen da er ja problemlos in seinem Zimmer einschläft und im Moment braucht er einfach nur ein bisschen mehr Nähe. Ich denke und hoffe dass das ganze auch wieder bald vorbei ist und dann wissen die kleinen aber trotzdem das sie beruhigt in ihrem Bett schlafen können und jemand kommt wenn sie jemanden brauchen.

3

Vielen Dank für deine Antwort :)
Wir haben jetzt ein paar Stäbe aus dem Bett gemacht und es quasi als geoßes Beistellbett umfunktioniert und probieren es so einmal aus. Dann bekommt er seine Nähe und merkt dass wir da sind aber versteht hoffentlich auch dass er in seinem Bett bleibt. Weil (ich will meinem kleinen da nichts unterstellen) er weiß glaube ich schon, dass er mit hartnäckigen meckern auf jeden Fall in unser Bett kommt. Er ist wie auf Knopfdruck bestens gelaunt, lacht und schläft ein. Es ist ja auch gut so dass er sich bei uns wohl zu fühlen scheint :)
Es ist für uns immer ein Wechselbad der Gefühle und ein wenig Unsicherheit spielt bestimmt auch eine Rolle. Er ist unser erstes Kind und wollen eigentlich nicht dass er mit 5 Jahren immer noch täglich zu uns ins Bett hüpft. Viele mögen jetzt vielleicht meckern aber diese Fälle haben wir in unserem Freundeskreis. Und manchmal vertraut man mehr darauf dass sich dies von alleine erledigt... und manchmal vertraut man weniger darauf. 😅

2

Hallo,
ich würde es wohl ausprobieren. Sein Bett wieder in euer zustellen.

Wenn er dort besser schläft und nicht zu euch ins Bett muss, dann habt ihr ja alle etwas davon. Da sieht man ja auch schon nach 2-3 Tagen.
Wenn er sowieso die Nähe will und dann trotzdem zwischen euch liegen will morgens, dann könnt ihr das Bett immer noch wieder zurückstellen und den kleinen abends holen und zu euch legen.

Liebe Grüße kath mit Junior 9 Monate 🍀

4

Danke für deine Antwort :) wir werden es jetzt einmal so versuchen und hoffen dass er so wieder mehr Sicherheit in seinem eigenen Bettchen entwickeln kann. So merkt er vielleicht dass wir in seiner Nähe sind und er unbesorgt weiter schlafen kann. Bis er und wir bereit sind die Entfernung wieder zu veegrößern :)