Ohne Nuckeln einschlafen aber nachts normal stillen - zu verwirrend?

Hallo ihr Lieben,

bräuchte mal eure Meinungen. Meine 9-Monate alte Tochter schläft seit 4 Monaten grottenschlecht und ist die halbe Nacht an meinem Busen. Sie ist ein Stillkind, das auch in den Schlaf gestillt wird, was der Knackpunkt zu sein scheint.

Jetzt habe ich beschlossen, ihr nachts das Einschlafen ohne Brust beizubringen. Wir schlafen im Familienbett, normalerweise stille ich sie einfach im Liegen und docke ab, sobald sie schläft. Seit 3 Nächten stille ich sie im Sitzen und wenn Sie fertig ist, nehme ich sie, lege sie ab und dann muss sie in meinem Beisein alleine in den Schlaf finden. Das dauert lange, funktionierte aber bisher ohne Schreien. Ich streichle, singe und beruhige sie - bis sie sich an mich kuschelt und dann so einschläft. Ich weiß, das ist noch kein alleiniges Einschlafen, die Nähe hat sie noch immer, aber eben das Nuckeln nicht mehr.

Hier nun aber der Haken, den manche eben nicht konsequent finden: dieses Ritual ist NUR zum Einschlafen gedacht, ich denke noch nicht daran, sie nachts ganz abzustillen. Das heißt, dass wenn sie dann mitten in der Nacht aufwacht, die Situation wieder die "alte" ist und sie sich am Busen bedienen und einschlafen darf.

Findet ihr das zu inkonsequent und muss man das ändern? Ich habe eigentlich schon kleine Verbesserungen festgestellt: Nach 3 Nächten funktioniert das alleine Einschlafen schon viel schneller. Der erste Teil der Nacht ist ruhiger - wenn sie aufwacht, muss ich nur kurz rein zu ihr, ihr über den Kopf streicheln und sie schläft wieder. Das hätte früher NIE funktioniert. Und der Schlaf untertags ist auch viel besser geworden. Nur die zweite Nachthälfte ist leider immer noch genau so furchtbar wie eh und je.

In ihrem eigenen Bett schlafen steht irgendwann mal an, aber da bin ich noch nicht bereit dazu. Ich denke, das wird noch ein Stück schwerer.

Was sagt ihr? Kann ich das so beibehalten oder verwirre ich die Kleine damit nur unnötig (es wirkt momentan nicht so)? Freue mich über Meinungen und Erfahrungen?

1

Konsequenz ist doch Quatsch. Lass dir da nix einreden. Es klappt doch und nachts auch schon besser. Ich würde es so beibehalten und gucken was passiert. Ich hab bei uns mit 20 Monaten stillen und einschlafen getrennt (es war vorher einfach nicht möglich weil sie sich dann richtig eingeschrien hat) und dann hat sie auch erstmal nur die erste Nachthälfte besser geschlafen. Relativ schnell (vielleicht 2 Wochen oder so) dann auch die zweite Nachthälfte. Das nachts abstillen ging dann fast von alleine. Da war sie aber eben auch schon älter und hat tagsüber genug gegessen. Abgestillt hab ich dann mit 22 Monaten.

Häufig klappt es auch nicht, mit 9 Monaten schon nachts abzustillen ohne Flasche, weil die nachts dann doch noch Hunger bekommen und tagsüber noch nicht genug essen.

Mach nach Gefühl und lass dir nix mit Konsequenz oder Inkonsequenz reinquatschen.

2

Wenn es klappt, dann klappt es! Würde daran nichts ändern. Euer Kind kommt damit zurecht, also ist es doch super 🙃

3

Wenn es so für euch passt ist es völlig in Ordnung!

Konsequenz hat in der Nacht nichts zu suchen und die Nacht ist zum Schlafen da, nicht zum Erziehen 😊

4

Danke euch allen für die Antworten! Habe ich leider erst jetzt gesehen. Nach einer Woche schläft die Keine jetzt nach 2 Minuten ein, das ist sch0n mal super. Die Nächte sind nur unwesentlich besser, aber ich bin sicher, dass die Kleine irgendwann davon profitieren wird, dass sie alleine in den Schlaf finden kann :)