Seit der Pucksack fehlt...."Jammerpost"

Hallo zusammen!

Ich muss mich bei euch mal ausheulen...

Mein Baby ist grundsätzlich total entspannt.

Wir haben ihn abends immer eingepuckt, weil er dadurch super alleine in den Schlaf gefunden hat und die Nächte auch eher ruhig waren (4-6h geschlafen und ca 2-3mal Stillen)

Als er anfing sich zu drehen hätte ich schon mal versucht den Pucksack zu entwöhnen und hab mich noch nachts umentschieden und ihn wieder eingepuckt.

Mit 8 Monaten war er dann endgültig zu groß. Er hatte schon regelmäßig einen Arm draußen.

Jetzt schläft er seit 1 Monat ohne Pucksack und kommt abends nicht mehr zur Ruhe. Ich muss ihn dann festhalten und den Sack imitieren. Nachts ist er ständig unruhig und ich schlafe dann nicht. Wach ist er auch häufiger.

Das ist doch alles Sch....

Sorry, fürs Ausheulen und Danke fürs Lesen!

LG emi

1

Ich hab meine Kinder immer in Kopfkissenbezüge oder kleine Decken fest eingewickelt. Da braucht man nicht unbedingt einen Pucksack. Natürlich darf das Kind nicht gefesselt werden, aber manche Kinder brauchen diese Enge um sich geborgen zu fühlen.

Nach und nach hat es sich dann ausgeschlichen und die Kinder konnten sich selbst frei strampeln. Aber mein Große ist mittlerweile 6 und wenn er krank ist, dann mag er es immer noch, wenn ich ihn ganz fest in eine Decke wickle.

2

Ich hab wahrscheinlich nicht die richtige Technik.
Es dauert keine 2 Sekunden, dann ist er da raus mit den Armen.

Am liebsten würde ich Paketband um ihn wickeln(das ist nur ein Scherz!!!).

Wenn er abends in seinem Bett liegt, dann kratzt er an den Ständen wirft die Mullwindel durchs Bett, schmeißt sich hin und her.

Irgendwann fängt er dann an zu weinen, weil er nicht in den Schlaf kommt.

Ich halte dann seine Arme fest, wie im Pucksack. Erst nölt er kurz und dann dauert es nur noch wenige Minuten bis er einschläft.

3

Hast du mal auf Youtube nach Anleitungen geguckt?

Das ist ja wirklich doof, dass das noch so extrem bei ihm ist. Letztendlich wird er lernen müssen sich selbst irgendwie runterzufahren, vielleicht hilft auch Musik oder ein hübsches Lichtspiel.

weiteren Kommentar laden
4

Ich denke, da musst du jetzt durch. Du hast ihm den Pucksack angewöhnt, jetzt muss er sich natürlich erstmal daran gewöhnen, dass er seine Bewegungen beim Einschlafen und Schlafen kontrollieren kann. Dauert wahrscheinlich jetzt etwas. 8 Monate ist ja ne lange Zeit für ein Baby...

7

Ja, da hast du wohl Recht....

5

Schonmal versucht die Arme in den Schlafsack zu packen? Diesen also als Pucksack zu verwenden. Dann kann das Kind sich nachts befreien und schläft wenigstens eingeengt ein.

8

Das hab ich ehrlich gesagt nicht mehr versucht, seit er gar keinen Pucksack mehr an hat.
Als er einarmig eingewickelt war habe ich das manchmal gemacht, meist war er ruckzuck wieder draußen.

Einen Versuch ist es Wert....

9

Huhu, das Problem hatten wir auch.
Hast du mal einen Wombi (Wombambino) versucht? Die haben bei uns zum Entpucken gut geklappt und unser Kleiner (9 Monate) schläft immernoch ausschließlich mir seinem Wombi.

Viel Glück und liebe Grüße 😊

10

Kenne ich ehrlich gesagt gar nicht. Hab ich mir gerade angesehen...Das wäre einen Versuch wert!
Ich habe ihm auch schon von einem Oberteil die Ärmel vorne zugenäht, das hätte nur mäßig Erfolg.

Wie dick sind die Wombis?

11

Ich bin auch nur durch Zufall drauf gestoßen und hab mir dann einen Gebrauchten erstanden um es zu versuchen, die bekommt man nämlich auch gebraucht wieder gut los 😊
Also es gibt ne Sommer- und ne Wintervariante. Wir hatten bisher die Wintervariante und da es so gut klappt hab ich jetzt auch noch einen Sommerwombi gekauft. Der für den Winter ist etwas dicker und innen leicht angerauht, aber trotzdem nicht super-dick, hatte trotzdem immer noch Body und Schlafi drunter (17 Grad Zimmertemperatur).

weiteren Kommentar laden