Ohne Hilfe einschlafen - Problem beim weiterschlafen

Hallo zusammen!

Mein Kind ist fast 6 Monate alt und seit ein paar Tagen üben wir abends einschlafen „ohne Hilfe“, das heißt, sie wird gestillt und wenn sie nur noch nuckelt lege ich sie hin, sage gute Nacht, gebe ihr einen Kuss und lege mich daneben und mache die Augen zu. Also auch ohne Schnuller, weil bei uns die Nuckelassoziation zu schlimmen nächtlichen weiterschlafproblemen geführt hat. Gestern Abend ist sie ohne Geschrei in einer viertel Stunde eingeschlafen! Dann schafft sie meist so 5-6 Stunden, trinkt dann 10 Minuten und wenn sie nur noch nuckelt, docke ich sie ab, drehe sie auf den Rücken und meist schafft sie es auch recht zügig, alleine wieder einzuschlafen. Soweit das positive 😉
Allerdings wird sie dann so 2-3 Stunden nach diesem trinken immer so zwischen 4 und 5 Uhr wach, ist aber noch müde, reibt die Augen und gähnt, kann aber irgendwie nicht wieder einschlafen. Wenn ich sie an die Brust lege, trinkt sie nur wenige Schlucke (also eher kein Hunger und die Windel ist auch nicht voll) und nuckelt dann. Aber auch da oder mit Schnuller braucht sie dann lange zum wieder einschlafen. Heute waren wir über eine Stunde wach , irgendwann schafft sie es dann und schläft noch 1-2 Stunden weiter. Woran kann das denn liegen, dass sie immer zu diesen Zeiten wach wird und dann so Probleme mit dem weiterschlafen hat und was kann ich ändern um ihr da zu helfen?

Grüße!

1

ist bei uns auch so ab 4 / 5 Uhr. Er wird wach, ist noch müde und schläft nicht wieder ein. Woran das liegt frage ich mich auch.
wie lange hat es abends gedauert bis das so geklappt hat? hat er das gleich akzeptiert oder protestiert?
LG

4

Also bis vor ungefähr 5 Tagen hab ich sie zum schlafen gestillt. Aber wie gesagt, wir hatten dann das Problem, dass sie nach jedem Zyklus wach war und die Brust zur Beruhigung brauchte. Ich war fix und fertig als sie dann vor ein paar Tagen kaum 10 Minuten nach dem einschlafen wieder wach war und die Brust wollte, hab ich es einfach so mit dem daneben legen probiert - es war erstmal sehr schlimm und sie hat 1,5 gemeckert und dann geschlafen. Am 2. Tag waren es nur noch 25 Minuten und gestern eben eine viertel Stunde ganz ohne schreien. Ich glaube nicht, dass es jetzt immer so „leicht“ wird, aber ich bin total überrascht, wie sie das neue einschlafen immer schneller hinbekommt. Wir probieren es erstmal weiter so. Sie schläft auch danach wirklich länger und ruhiger.

9

Wobei unsere Tochter ist ne Zeit lang auch immer im 5 wach gewesen obwohl sie ohne Einschlafhilfe im eigenen Bett eingeschlafen ist und auch durchschläft. Irgendwann hat sie auf einmal bis 7 oder sogar 8 Uhr geschlafen. Wartet doch sonst einfach ne Weile ab. Das gibt sich bestimmt bald von selbst. Vielleicht muss sie sich erst noch umstellen.

2

Ich denke, der Schlafdruck ist um 4 bzw. 5 Uhr morgens einfach nicht mehr so groß. Da fällt es dann besonders schwer wieder einzuschlafen. Vielleicht schläft sie tagsüber etwas zu viel. Das war bei uns immer das Problem. Ansonsten würde ich alles genauso in weiter machen. Wird bestimmt bald noch ruhiger.

3

Achso, und den Schnuller kannst du ihr doch ins Bett legen. Den nimmt sie sich irgendwann ja auch selbst. Wir haben die Schnuller im Bett gehabt, aber nehmen musste meine Tochter die immer eigenständig. Vorher mussten wir nämlich auch dauernd den Nucki nachstöpseln...

5

Tagsüber schläft sie so 3 bis 3,5 Stunden und nachts dann etwa 9, aber ich kann ja mal gucken, dass ich es am Tage etwas einkürze.

weiteren Kommentar laden
7

Wow, das klingt traumhaft. 🤗

Ich denke, dass morgens die Verdauung in Schwung kommt, auch wenn da nix direkt in die Windel geht.
Hier kommt häufig auch ab 4 h Unruhe auf und der Schnuller wird vermehrt eingesetzt. Wenn Junior aufwacht, lege ich ihn auf mich, dann wird er häufig wieder ruhiger und schläft noch etwas.
Ansonsten ist es bei uns auch häufig so, dass er ca. 2 h nach dem Aufstehen nochmal schläft. Danach hält er dann länger durch.

8

Mein erster Gedanke war auch die Verdauung. Ich würde es mal mit Abhalten versuchen, vll klappt es dann besser mit dem weiterschlafen.

10

Ich habe gelesen, das zu dieser Uhrzeit die Darmtätigkeit aus dem Schlaf erwacht. Der Körper also langsam wieder hochfährt für den Tag. Das ist an den Sonnenaufgang gekoppelt - von der Natur geplant, für uns modernen Menschen eher blöd.

Wir Erwachsene haben halt gelernt, diese Hormonausschüttung zu ignorierrn und weiterzuschlafen. Babys können das noch nicht. Sie haben ja wchon lange geschlafen und finden noch schlechter in den Schlaf weil nicht mehr so müde.

Mein Sohn fühlt sich auch von der Lichtquelle abgelenkt, am Gang haben wir nämlich keine Rollo und somit ist das Schlafzimmer schon heller als nachts. Man kann also so interessante Dinge wie die Deckenlampe oder Mamas Gesicht betrachten. Und schwupps ist der Schlaf vergessen für ihn. Die Tür zumachen will ich auch nicht, da ich so kein Nachtlicht benötige in der Nacht beim Stillen. Das Mondlicht reicht da.


liebe Grüße