3 Monate - um wie viel Uhr ins Bett?

Hallo ihr Lieben,

Unsere kleine Maus wird bald 3 Monate alt. Aktuell hat sie noch keine richtige Routine, was das Schlafen angeht… es gibt Tage, an denen sie sehr viel schläft und an anderen Tagen ist sie viel wach. Ich habe gelesen, dass ein Baby in dem Alter ca 16 Stunden Schlaf braucht. Ist damit der Nachtschlaf gemeint oder allgemein?

Im Moment ist es so, dass wir gemeinsam mit ihr ins Bett gehen… das ist so gegen 0:00 Uhr. Davor schläft sie natürlich auch schon bei uns im Wohnzimmer, während wir noch Fernsehen.

Jetzt habe ich mir Gedanken gemacht, ob das vielleicht nicht doch viel zu spät ist? Oder ist das von Baby zu baby individuell? Wenn wir so gegen 0 Uhr ins Bett gehen, schläft sie meistens bis 10 / 11 Uhr und muss 3 mal gestillt werden.

Im Wohnzimmer, schläft sie zu unterschiedlichen Zeiten ein, manchmal schläft sie auch bis 22 Uhr und ist dann nochmal 2 Stunden wach… manchmal aber schläft sie ab 22 Uhr und wird nur um 0 Uhr kurz zum Stillen wach.

Habe Angst, dass wir ihr vielleicht auch etwas Falsches angewöhnen…

1

Ich würde sie viel eher ins Bett bringen. So langsam merkt das Baby nämlich, wann Tag und Nacht ist. Ich würde es spätestens gg 20/21 Uhr fertig machen und es ins Bett bringen. So wie es bei euch auf der Couch schläft, nur eben ins Bett mit der Maus.

16 Std ist auf 24 Std bezogen. Wobei das nur ein Richtwert ist, der absolut nach oben und unten variieren kann. Wie waren damals bei ca 15 Std. Davon gute 10 Std nachts.

2

Jedes Baby ist individuell. 16h auf 24h gerechnet ist auch nur ein Durchschnittswert.

Mein Sohn schläft 4x 45 Minuten am Tag, will um 21h ins Bett und ist um 6h spätestens wach nach 3-4x stillen (10 Minuten dauert das immer).

Meine Tochter hielt es bis 22:30 auf meinem Arm im Wohnzimmer aus, schlief tagsüber 5x etwa 1,5h immer und war in der Früh um 8h wieder wach. Ihr Schlafbedürfnis war einfach höher als bei ihm jetzt.


Wenn dein Baby ausgeglichen und happy in den Wachphasen ist, passt alles.
Wie sehr du eine Struktur willst, musst du entscheiden. Für dein Baby ist der Rhythmus den du jetzt hast auch eine Struktur.


Ach ja, Tochter wollte plötzlich mit 7 Monaten im Bett einschlafen. Haben nix verändert in der Zeit bis dahin. Dabei empfand ich es sogar angenehm, wenn sie bei uns im Wohnzimmer schlief, da ich daneben fernsehen konnte abends. Danach musste ich 2 Monate bei ihm im Bett liegen ab 20h. Erst dann akzeptierte sie das alleine liegen im Familienbett. Bin gespannt wie er sich entwickelt.

3

Hallo,
Also unsere Tochter wird in 10 Tagen 4 Monate aber wir haben mit 3 Mo. Schon folgendes gemacht : Sie schläft über den Tag verteilt grundsätzlich 4 Schläfchen, die aber total unterschiedlich sind. Mal 2x kurz und 2x lang oder 1xsehr lang und den Rest Power Napping 😄 das ist echt jeden Tag unterschiedlich und die 4 mal hat Sie auch irgendwie festgelegt. Wir gehen aber immer zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr ins Schlafzimmer. Davor Schlafsachen, Katzenwäsche, wickeln etc.
Im Schlafzimmer, je nachdem wie müde sie ist, spielen wir nochmal ruhig oder sie bekommt noch ein Fläschchen und dann schläf Sie spätestens um 22 Uhr. Nachts sind wir noch bei 3-5 Flaschen und stehen dann zwischen 5.30Uhr und 6.30 Uhr auf.
Es ist halt wichtig das Sie erkennen das es Nachts halt Nacht ist. Wir haben so mit 2,5 Monaten mit diesem "Ritual" angefangen und nach 2-3Wochen hat Sie verstanden das es Abends in Bett geht.
Wenn 0 Uhr für euch aber passt, geht es doch.Unsere hat Abends so spät im Wohnzimmer bei Fernseher und Licht einfach keine Ruhe gefunden.
Liebe Grüße 🙂

4

Der Schlaf des Babys ändert sich rund um den 4. Monat und es kann sein, dass es generell bei Fernsehgeräuschen vielleicht bald gar nicht mehr schlafen kann. Aber da ist jedes Baby komplett anders.

Ich habe mich immer nach dem letzten Stillen gerichtet und es direkt als Schlafzeit genutzt. Vor einigen Wochen war es noch gegen 22 Uhr und mittlerweile bei rd. 20.30/21 Uhr.
Allerdings lasse ich jedes Schläfchen (bald 19 Wochen) mittlerweile ausschließlich in ihrem Beistellbett oder im Kinderwagen machen. Nachts wandert sie natürlich häufig zu mir rüber oder auch beim Mittagsschlaf. Aber immer im abgedunkelten gleichen Zimmerchen.

Momentan bin ich dabei das Einschlafritual zu ändern. Anfangs hat es gar nicht geklappt und jetzt nimmt sie es immer mehr an. Versuche es seit knapp einer halben Woche.

Ich denke dein Baby wird in ein paar Wochen in der Lage sein ein Einschlafritual wahrzunehmen und zu verstehen. Daher würde ich an deiner Stelle vllt. beginnen das Kind mit einem kleinen Ritual früher ins Bett zu bringen. Das wird anfangs vielleicht gar nicht klappen und bedeutet für euch, dass ihr nicht gemütlich auf der Couch Fernseh könnt, aber Durchhalten wird sich bestimmt lohnen.
Teste einfach aus, was euch am besten passt. Falsch gibt es dabei glaube ich nicht.

5

So war es bei uns am Anfang auch, immer im Wohnzimmer erst eingeschlafen und dann mit uns ins Bett. Als sich dann, ebenso wie bei euch jetzt, mit ca. 3 Monaten ein Rhythmus herauskristallisiert hat, also so um 22 Uhr immer eingeschlafen, habe ich angefangen sie einfach um 22 Uhr ins Bett zu bringen. Halbe, dreiviertel Stunde Einschlafstillen und an 5 von 7 Tagen ist damit abends Ruhe :) wir kommen dann später dazu, nochmal Stillen und dann wird durchgeschlafen. Mittlerweile sind wir schon eher bei 21 Uhr angelangt.

6

Huhu :)
Ich kann ja mal von uns berichten... mein kleiner ist 3 und halb Monate.
Seit 3 Wochen, also um den 3 sonst herum, schläft er nachts zu Anfang 5 Stunden...dann waren es 7 Stunden und die letzten 5 Tage nun 10 Stunden durch... davor waren es alle 2 Stunden regelmäßig.
Wir haben komplett seine Schlafsitqtion geändert. Klar,mit etwas Aufwand aber es hat sich gelohnt. Tagsüber schläft er so alle 1und halb bis 2 Stunden kurz...zwischen 30min und mal 1 Stunde.
Er geht seit 3 Wochen zwischen 18:30 und 20:30(eher selten) ins Bett, weil er einfach müde ist und nicht, weil ich es so möchte.

Heute als Beispiel. Er ging gestern 18:30 ins Bett, und kam dann um 4:30. Wollte Flaschen und schlief dann weiter, was er nachts immer tut :) weiter schlafen.

Zu Anfang hatte ich ihn im Beistellbett..das mochte er gar nicht.
Dann habe ich mit ihm im Wohnzimmer geschlafen...war Fernseher natürlich an,weil mein Mann ja auch noch am schauen war.
Haben dann versucht, ihn in sein Bettchrn tagsüber in seinen azimmer zu legen. Das ging zu 50%...
Mir ist einfach aufgefallen, dass er sehr meine Nähe braucht. Also haben wir sein Bettchen erstmal ins Schlafzimmer gebracht und ein normales Bett in sein Zimmer gestellt. Seitdem alles bestens.tagsüber wie nachts.
Er schläft inmen, ich außen. Wenn er meine Hand sucht, und das tut er oft...bekommt er die :) und ganz ehrlich...es liegt auch mit an mir. Ich brauche seine Nähe genauso und vor allem : die Ruhe! Abgedunkelt mit Rollo und Vorhängen, kein Mann der Töne von sich gibt und vor allem...Kein Fernseher !
Tagsüber klappt es auch wunderbar. Ich lege mich kurz zu ihm...singe 1..höchstens 2 Lieder und er schläft.
Abends das selbe und immer mit Babycam unter Beobachtung bei mir :)
Ich habe seitdem auch ein total ausgeglichenen Jungen...nur am Lachen...er weint nicht einmal,wenn er Hunger hat nachts z.b ... er rekelt sich nur. Und 99% des Tages am Lachen.
Was beibuns aber auch von Anfang an zur Beruhigung beigetragen hat und heute noch aktiv dabei ist ist unser Myhummy. Den möchte ich auch nicht weg denken! Er liebt den und zu Anfang, als nichts ging, hat dieser ihn am meisten beruhigt.
Vielleicht ein Gedanke bei euch wert? Mal auszuprobieren? Ich habe es auch belächelt gehabt ..aber wie gesagt...er liebt ihn.
Ich würde auch das mit den Wohnzimmer ändern...Ich meine jedes Kind ist anders ja...aber bei uns hat es definitiv einiges geändert...das abgedunkelte und ruhige.
LG Melanie