Baby „ins Bett bringen“ oder „schlafen legen“ - wie geht das???

Hallo ihr Lieben. Man hört doch immer wieder, dass Leute ihr Baby „ins Bett bringen“ oder „schlafen legen“. Legen sie also wirklich einfach ihr Baby ins Bettchen, gehen raus und es schläft dann!? Für mich ist das so unvorstellbar, dass das funktionieren soll. Unser Kleiner ist knapp 2 Monate alt und tagsüber schläft er eigentlich nur in der Trage, abgelegt so gut wie gar nicht, manchmal mit Glück. Aber auch nur, wenn er vorher in der Trage schon im Tiefschlaf war.
Ab 18/19 Uhr wird er meistens knatschig, wo man sich denken würde okay er wird müde, er müsste mal eine Runde schlafen. Ab 20 Uhr ungefähr geht dann spätestens das Schreien los, das sich durch NICHTS beruhigen lässt, außer stillen oder die Trage. Habe deshalb wochenlang ihn in den Schlaf gestillt, was teilweise eeeewig gedauert hat. Es kam schonmal vor, dass er 2-3 Stunden genuckelt hat bis er mal wirklich nachhaltig eingeschlafen ist. 🙄 Meine Brüste machen das aber nicht mehr mit, die sind seit Wochen wund und ich will nicht riskieren, irgendwie nicht mehr stillen zu können, weil ich dadurch eine Entzündung oder sonstiges bekomme, mein FA war da auch nicht begeistert als er meine Brüste gesehen hat bei der Nachsorge. 🙈
Als Alternative machen wir es jetzt so, dass ich ihn umziehe, ihn in die Trage packe und auf dem Pezziball wippe und im Haus rumlaufe bis er wirklich tief schläft. Dann lege ich ihn ab ins Bett und leg mich direkt neben ihn (er schläft mit uns im Bett, Beistellbett geht gar nicht). Gestern hat es geklappt, dass er gut weitergeschlafen hat, aber jetzt gerade liegt er hellwach und fuchtelnd neben mir. 😩 Es ist fast halb 12 und ich versuche jetzt schon wieder seit Stunden ihn nachhaltig einschlafen zu lassen, es ist wirklich ein Kampf... Ich hab fast das Gefühl, er wehrt sich gegen das Einschlafen. Dabei versuche ich ihm Routinen und Ruhe zu geben, dunkel alles ab, achte natürlich auf eine frische Windel und darauf, dass er satt ist. Mein Rücken tut gerade einfach nur weh vom Wippen auf dem Ball und es war mal wieder umsonst...
Was machen denn bitte die Mütter, deren Babys spätestens um 19 Uhr schlafen gelegt werden!? Wie geht das? Wirklich, sowas kann ich mir absolut nicht vorstellen mit unserem Kleinen... 😩
Es ist so so anstrengend und während er hier völlig aufgedreht mit den Armen flattert und hechelt, könnte ich tot umfallen vor Müdigkeit... 🥴
Geht es irgendwem hier ähnlich? 🥺

1

Mit 2 Monaten ist es noch schwierig bzgl Rhythmus beim Schlafen. Da können die Kleinen oft noch nciht zwischen Tag und Nacht unterscheiden.
Zudem kriegen sie aber immer mehr mit und das irritiert viele, weshalb die stundenlange Stillerei am Abend los geht. Dadurch, dass es momentan ja nahezu noch hell ist um 21.30 Uhr, wird das natürlich nicht leichter. Ab ca dem 3. Lebensmonat bildet das Baby erstmal selbst dieses Hormon Melatonin, das Schlaf Hormon. Hier sollte dann darauf geachtet werden, dass man mit dem Baby rechtzeitig abends runter fährt und ggf in einem abgedunkelten Raum sich aufhält. Wir waren damals dann in Richtung Schlafzimmer gewandert,obwohl es erst 18.30 oder 19 Uhr war.

Wie viel schläft dein Baby tagsüber und hat es einen Rhythmus? Bei uns war das zum Beispiel so, dass sie nach 1 1/2 Std ca müde wurde. Also ab in die Trage und schlafen. So ging das den ganzen Tag.

Und ich sage auch, ich lege die Kleine hin. Aber damit meinte ich monatelang, dass ich sie in die Trage packe. Abends klappte Stillen zum Einschlafen oder dann später die Flasche.

Ab ca dem 4. Lebensmonat wurde es bei uns schlagartig besser. Seitdem schläft sie nahezu durch. Ab Monat 6 schläft sie seelenruhig.

2

Danke für deine Antwort! Es macht mir Mut, dass es ab dem 3. Lebensmonat meist besser wird... ich hoffe sehr darauf! 🙈
Klar, dass es jetzt länger hell ist, daran hab ich gar nicht wirklich gedacht als Ursache. Wir können aber mit Jalousien und Vorhängen alles komplett duster machen, das hat nur auch nichts gebracht bisher. 🥺

Tagsüber schläft er eigentlich nur in der Trage, da dann aber auch echt so lange wie ich ihn halt herumtrage. Das können dann schonmal 5-6 Stunden sein, natürlich mit Stillpausen und Unterbrechungen. Momentan fällt es mir etwas schwer, da es so heiß ist, aber ich trag ihn trotzdem noch sehr viel. Abgelegt schläft er echt selten weiter, eigentlich so gut wie nie. 🙈 Wenn ich also Tage habe, wo er weniger in der Trage ist, schläft er auch tagsüber weniger. Er wird natürlich dann trotzdem müde, aber „wehrt“ sich irgendwie gegen das Einschlafen. Es klappt dann teilweise ihn abgedunkelt im Schlafzimmer in den Schlaf zu stillen, aber sobald ich den Raum verlasse, wacht er auf. Da hab ich ihn lieber schlafend in der Trage und kann wenigstens was erledigen. 🤷🏻‍♀️

3

Oh. 5 bis 6 Std tagsüber ist schon recht viel. Da fällt der Nachtschlaf natürlich etwas schlechter aus. Versuch mal einen Rhythmus rein zu bekommen bald. Wachphase, stillen, schlafen, Wachphase, stillen, schlafen. Etc pp...

4

Hallo :)
Bei uns war es ganz genauso, wie du es beschreibst. Gib euch Zeit! Dein Sohn ist noch so klein. Er muss erst erstmal ankommen, Sicherheit erfahren und lernen, dass ihm nichts passiert, wenn er alleine irgendwo liegt und schläft.
Mein Sohn ist 5 Monate alt und erst jetzt gelingt es, dass ich ihn abends nach dem Stillen ins Beistellbett legen kann und er auch schläft während ich nicht mit im Zimmer bin. Das klappt aber auch nur abends. Tagsüber schläft er nur in der Trage oder mit mir im Bett an meiner Brust.
Es ist also ganz normal was du beschreibst und braucht Zeit, um sich zu entwickeln.
Alles Liebe 🙃

11

Hier auch. Er wird nächste Woche 6 Monate alt. Tagsüber klappt es jetzt manchmal auch mit ablegen, manchmal wacht er dann aber auch schnell wieder auf.
Unsere Anfangszeit war aber auch wie oben beschrieben. Stundenlang stillen, nachts stundenlang wach und nuckeln, ja nicht das Schlafzimmer verlassen und ablegen ging auch nicht. Das wird besser

5

In dem Alter haben wir tagsüber unser Baby im abgedunkelten Schlafzimmer ins Gitterbett gelegt und haben daneben gesessen, bis unsere Tochter eingeschlafen ist. Wir mussten in der Zeit dann auch mehrmals den Nucki wiedergegeben. 5 Minuten in nach dem Einschlafen sind wir rausgegangen. Wenn wir keine Lust hatten länger neben dem Bett zu sitzen, haben wir unsere Tochter tagsüber im Beistellbett im Schlafzimmer schlafen gelegt. Prozedere war das selbe, nur das wir in der Einschlafzeit liegen konnten. Nach dem Einschlafen sind wir raus. Abends ging das lange nicht auf diese Art. Da mussten wir sie in den Schlaf schunkeln und sie dann ins Beistellbett legen. Irgendwann hat es abends gereicht neben ihr zu liegen.

6

Ich muss sagen uns geht es genau so. Wir waren gestern so frustriert, weil der Kleine sich wieder gewehrt hat (wir haben ihn gestern im Tuch getragen, ich habe versucht ihn in den Schlaf zu stillen, hat nichts geholfen), vielleicht ist er im Schub, weiß man nicht… Ich habe gestern auch so eine Frage gepostet :) der kleine Mann wird nächste Woche 3 Monate alt und ich warte geduldig bis es besser wird, bis dahin werde ich ihn tragen, damit ich überhaupt am Tag was erledigen kann. Viel Geduld!

7

Zugegebenermaßen ist es bei uns relativ leicht abends. Wir haben uns halt immer an das Kind angepasst und nie winen Rhythmus selber versucht umzusetzen oder so.
Bei uns war es die ersten drei Monate so, dass sie immer nur auf uns auf dem Sofa eingeschlafen ist. Wir haben dann noch ferngesehen und sind später alle zusammen ins Bett, nochmal stillen im Bett und dann wurde geschlafen.
Irgendwann habe ich bemerkt, dass sie auf dem Sofa immer etwa zur gleichen Uhrzeit eingeschlafen ist. Da dachte ich mir, probiere ich es mal aus, sie ins Bett zu legen, zu stillen, und mich dann nochmal rauszuschleichen.
Es hat funktioniert!
Seitdem (also seit ca. 3½ Monate) machen wir es auch zu 80% so. Also sie wird nochmal gewickelt, dann geht's ins Bett Stillen bei gedimmtem Licht. Das dauert so je nachdem zwischen 20 und 45 Minuten. Dann stehe ich nochmal auf.
Ab und zu gibt es mal einen Abend wo sie nicht zur Ruhe kommt und vorher nochmal eingetragen werden muss oder wo ich dann mit im Bett bleiben muss, aber in der Regel klappt es so.

8

Hier, ich. Mir geht es absolut genau so.... Leider schon seit nunmehr etwa 4 Monaten. Ich bin auch hilf-& ratlos.... Ich werde gleich Mal lesen, ob es hier gute Tipps gibt....

Dazu kommt bei uns, dass sie schon viele Wochen auf mir schläft, nachts!!! Sie lässt sich nicht mehr Pucken.... ☹️

9

Ich möchte noch ergänzen, dass ich nebenbei kaum etwas machen kann. Da wächst sie sofort auf... 😔

10

Also ich glaub, dass vieles einfach von Baby zu Baby unterschiedlich ist.
Wir konnten unsere Tochter immer schon recht gut ins Bett legen, wenn sie fest geschlafen hat. Das hat einfach funktioniert.
Dafür schläft sie jetzt mit einem Jahr immer noch ausschließlich nur im Arm ein. Einfach ins Bett legen funktioniert gar nicht. Da steht sie auf, hampelt rum, macht sich wieder wach oder fängt schließlich an, ganz doll zu weinen und das will ich nicht. Früher hat das tagsüber manchmal geklappt, aber seitdem sie stehen kann, keine Chance.

Die Einschlafzeit hat sich von allein immer weiter nach vorn geschoben. Mit zwei Monaten hat die Maus auch erst so gegen 22 Uhr ihren Nachtschlaf begonnen. Mittlerweile ist sie um 19.30 Uhr k.o.
Wir hatten hier aber auch ordentliche abendliche Schreiphasen, die mit knapp 3,5 Monaten dann vorbei waren.

Ich glaub, du kannst nicht viel mehr machen als du schon tust. Aber das wird schon, ich drücke die Daumen 😊