Ewige Einschlafbegleitung für kurze Powernaps - ich kann nicht mehr

Hallo meine Lieben,

Mein Sohn ist 6 Monate alt und das Schlafen ist bei uns schon immer ein großes Thema. Seit nun schon 3 Monaten wacht er tagsüber exakt nach 30 Minuten auf (ich weiß, nichts ungewöhnliches), egal wo und egal was ich mache (trage, kiwa, schaukeln) er ist nicht mehr zum schlafen zu bekommen, obwohl er noch sichtlich müde ist. Das Schlimme daran ist, das den kurzen powernaps eine weit aus längere Einschlafbegleitung (meist ca. 1 std) voraus gehen und meist nur unter weinen eingeschlafen wird (außer in der Trage, da aber nur durch starke Bewegung zb Pezziball, dauert aber trotzdem mind. 1/2 Stunde bis die Augen zu gehen). Und das ganze 3-4x am Tag. Es ist so Kräfte zerrend und ich komme zu gar nichts.
Abends schläft er eigentlich ganz gut ein, allerdings wacht er IMMER mehrmals in der 1 std. meist schreiend wieder auf und ist nur durch erneutes Stillen zu beruhigen. Seit 3 Monaten sind die Nächte zudem extrem anstrengend, er will mind. alle 2 std gestillt werden (eher öfter). Vor drei Wochen hat es dann angefangen, dass er auch immer öfter nachts hellwach ist und das dann so 1-2 std geht bis er wieder einschläft.
Ich bin wirklich am Ende meiner Kräfte und weiß nicht mehr weiter, habe gefühlt schon alles ausprobiert und es wird immer schlimmer statt besser.

Müde Grüße Glorii

1

Bezüglich der Tagschläfchen kann ich dir nur raten: lass es sein und lass dein Baby wach. Offensichtlich ist es ja nicht müde genug, um zügig einzuschlafen.
Mir ist es viel zu blöd, mich genauso lange - geschweige denn noch länger als das Schläfchen selbst darum zu bemühen, dass Baby einschläft. Wozu? Was ist der Vorteil? Ob ich jetzt völlig genervt mit dem Baby kämpfe oder ob ich noch ein Weilchen mit dem meckrigen Baby spiele oder im Bett rumturne.. Da ist mir Zweiteres lieber.
Es könnte im Übrigen auch sein, dass 4 Schläfchen einfach zuviel sind. Mein Baby ist jetzt fast 7M alt und macht schon lange nur noch höchstens 3 am Tag.

2

Sehe ich auch so. Vielleicht ist es an der Zeit die Anzahl der Schläfchen zu reduzieren die ewige Begleitung zeigt evtl, dass noch nicht genug Müdigkeit vorhanden ist. Und wenn an Tag nur noch 3x geschlafen wird, dann ist auch in der Nacht bzw abends genug Müdigkeit da.
Bei uns gab es ewig 4 Schläfchen (jeweils 30 Minuten) mit 6 Monaten dann 3 mit jeweils 30 Minuten. Und nun nur noch 2 (davon eins 30 Minuten, das andere jedoch 1-2 Stunden)
Die Maus ist 9,5 Monate alt.

Du siehst, da hat sich auf kurze Zeit einiges geändert.

3

Gerne würde ich die Schläfchen reduzieren, allerdings gibt es dann ab einem gewissen Punkt nur noch Geschrei. Wir kommen auch nur auf 4 Schläfchen wenn er um 5 Uhr schon wieder wach ist, sonst sind es i. d. R. 3 Schläfchen. Das mit dem wach lassen, habe ich schon öfter probiert, habe aber das Gefühl, dass macht alles nur noch schlimmer. Gestern z. B. wollte er nach halb 3 einfach nicht mehr einschlafen, keine Trage , kein Kiwa nichts hat funktioniert. Dadurch war er dann ca. 5 std wach und die letzten beiden Stunden der Horror, auch das einschlafen abends war (was sonst ja so einigermaßen klappt) sxhlimm und er ist anschließend 2 std lang im 10minütigen Takt schreiend aufgewacht und nur durch kurzes stillen zu beruhigen.

Ich habe das Gefühl, egal wie und was ich mache, es ist falsch 😞

weitere Kommentare laden
4

Dein Post könnte von mir sein, i feel you! Ich habe leider auch keine Lösung, sondern glaube fest daran, dass sie Mäuse sich irgendwann selbst regulieren lernen 🙏
Meine Tochter bekommt seit einem Monat Beikost, und ist diese Woche nachdem sie einen Monat halb gerobbt, halb gekrabbelt ist, so richtig koordiniert losgedüst, hat sich das erste Mal in den Stand gezogen und gelernt Schubladen auf und zu zu machen. Es ist einfach so viel los in den kleinen Hirnen, da brauchen die einen einfach mehr, die anderen weniger Hilfe.
Meine Tochter schläft bevorzugt in der Trage oder an der Brust ein, das klappt binnen Minuten, schläft dann die ersten 30 Minuten tief und fest, wird aber nachts ab dann in der REM Phase ständig weinend wach und lässt sich nur durch die Brust beruhigen - auch wenn sie ohne Brust eingeschlafen ist. Viele behaupten ja immer, sie brauchen die gleiche Einschlafsituation, um ruhig in die nächste Phase zu wechseln - das klappt hier nicht 🤷‍♀️
Ich schlafe mit ihr im Bodenbett und mache mir die Situation so angenehm wie möglich 🙈

5

Also bis auf die lange Einschlafbegleitung, haben wir das gleiche "Problem". Nachts kommt sie dann auch meist alle 1 bis 2 Std. und trinkt richtig, also nuckelt nicht nur. Tagsüber kriege ich sie nur in der Trage easy in die nächste Schlafphase, aber länger als 1 Std. schläft sie da auch nicht, und im Bett geht's nur über Brust. Auch hier gilt das auch, wenn sie ohne Brust im Bett eingeschlafen ist. Sie wird nach 30 Min. wach, reißt die Augen auf und hat halt keinen Bock auf Schlafen, lacht mich sofort an und will krabbeln, also stille ich sie dann weitere 10 Minuten, damit sie noch mal 30 Minuten schläft usw. 🙈

6

Hey,
Ich weiss, dass du das jetzt nicht hören möchtest, aber: halte durch, das geht vorbei!
Dein Post könnte von mir sein, über ein Jahr habe ich nicht mehr als 3-4 Stunden pro Nacht geschlafen. Immer nur so 30-60 min am Stück. Ich ging am Stück, habe viel geweint und war verzweifelt, weil NICHTS geholfen hat.
Ich hab mit 10 Monaten nachts abgestillt, musste wieder Teilzeit arbeiten und wollte endlich wieder etwas schlafen. Da hat er dann sage und schreibe drei Fläschchen bekommen jede Nacht. . Und die hab ich auch langsam ausgeschlichen. Das war grauenvoll, viel Gebrüll, aber mit einem Jahr schlief er plötzlich viel viel besser. Mit 15 Monaten dann durch.
Er ist jetzt zwei und schläft auch alleine ein. Vorher mussten wir ihn noch in den Schlaf schaukeln, dann später nur noch kuscheln und jetzt sag ich ihm gute Nacht und er schläft irgendwann ein.
Tagsüber das gleiche Spiel. Er wollte immer getragen werden, für alles hab ich ihn getragen. Irgendwann war mir das auch zu doof und wenn ich was machen wollte kam er auf den Rücken ins Tragetuch und ich bin spazieren gegangen oder hab den Haushalt gemacht oder was auch immer und entweder er schlief dann, oder even nicht.
Manchmal hilft es, die Sache zu akzeptieren wie sie im Moment ist. Tief durchatmen, da sein, ertragen. Und irgendwann vergoldet die Zeit die Erinnerungen :)

7

Auch mir machst du mit deinem Post Mut, ich hab meine Situation weiter oben beschrieben. Danke 🤗🙏

8

Dein Kind wird schon einschlafen wenn es müde ist. Ich würde den Fratz dafür nicht extra hin legen.
Meine Tochter hat mit 6 Monaten nur noch 1 x am Tag ein schläfchen, ganz unterschiedlich von 20 Minuten bis 2 Stunden und geht abends um 18 Uhr ins Bett.
Nachts kann es schon sein das dein Kind die Brust brauch, da sie im Schlaf wachsen und den Tag verarbeiten.

Wenn es dir zu anstrengend ist am Tag dann leg dich mit dem Kind auf ne Decke und entspann eine runde. Lass alles mal stehen und Ruh dich aus. Dein Kind brauch ja auch eine erholte Mutter und keine erschöpfte.

11

Ich glaube, 6 Monate alte Kinder, die mit 20 Minuten Schlaf durch den Tag kommen, sind was sehr Äußergewöhnliches. Einfach nicht mehr hinlegen, halte ich nicht für eine gute Lösung...

12

Mit 2 Kinder hat man eh einen anderen Tages Rhythmus. Habe mich auch erst Gedanken gemacht ob das nicht zu wenig Schlaf ist, dafür schlief sie aber auch von 18 Uhr bis morgens um 7.

Im Moment wenn es sehr heiß ist leg ich sie ein zweites Mal hin, da sie es merklich brauch. Aber ansonsten wehrt sich das Kind halt auch.

Ich halte nichts vom wach halten, kenne es so das die Kinder ihren Rhythmus haben und meine haben den nicht geändert wenn ich sie extra hin gelegt habe oder wach gehalten habe.

10

Hallo..mein baby ist auch 6 Monate alt und er schläft am Tag 2.5 Stunden manchmal aber auch 3. Wenn er wach wird nach 2 Stunden das erste Schläuchen 1 Stunde das zweite wird dann nach 2.5 Stunden für ne Stunde gemacht und das letzte auch nach 2.5 Stunden für ne halbe Stunde.. manchmal auch eine Stunde.. wenn du dein Kind schlafen legst und weißt das es nach 30 min wach wird..einfach hingehen und sanft wecken und dann wieder in den schlaf begleiten..die einschlafbegleitung wird natürlich die selbe sein und durch das wecken kann es auch bis zu 15 min dauern aber es bringt was. Einer Mutter hier im forum hat es aufjedenfall was gebracht..probier es aus:) und nicht gleich aufgeben.

Lg

13

Hallo,

Das hatte ich auch. So Kämpfe und ich habe dann gemerkt das die Wachphasen länger wurden. Von zuerst 1-1,5 auf 2 bis 3 manchmal sogar 4 wenn wir unterwegs sind. Ich habe es damals ausprobiert. Nach 1 Stunde in die Trage, nach 1,5,nach 2, nach 2, 5 und so musste ich feststellen das nicht immer das erste Augenreiben und Gähnen gleich schlafen bedeutet, meiner muss richtig fertig sein zum schlafen 😅 und dann geht das oft binnen 3,4 Minuten, er macht meistens jetzt schon mit 4,5, knapp 5 nur noch 3 Schläfchen, oft auch nur 3x 30 bis 60 Minuten. Geht dafür 18 Uhr schlafen bzw ist schon im Bett und steht ca zwischen 5:30 und 7:30 auf. Wobei das letzte Ultra selten ist. Manchmal schläft er auch länger wenn ich mich hinlege mit ihm oder recht daheim schaukle mit der Trage. Natürlich quengelt und schreit er zwischendurch auch und nach oft 1 Stunde kommen Müdigkeitsanzeichen, aber wie gesagt da is er noch nicht bereit, er muss schon fertig sein 🙈 auch wenn er vorher kleinen Augen hat und aussieht wie wenn er nie schläft 😅 probiere es aus mit den Wachphasen

14

Wenn er manchmal 4 hat, dann ist er unausstehlich, wie wollten die Zeit später machen ins Bett aber das 4te Schlafal mag er nicht und ist nur noch grantig nach dem aufwachen und die Aufstehzeit verändert sich leider dadurch nicht viel. Und warum sollte ich dann ein 4tes Schläfchen machen wenn er Guten erholsamen Schlaf ab 18 Uhr haben kann 😃

15

Hallo liebe Glorii 🙋‍♀️

Ich weiß genauso was du durch machst! Uns ging es genau so! Aber es wird besser! Versprochen!

Ich hab irgendwann Versuch meine Tochter immer wieder etwas länger „wach“ zu halten, bis ich gemerkt habe - oh Stimmung kippt- dann Versuch ich sie zum schlafen zu bringen. Weil sie war wirklich ständig müde. Alle Anzeichen waren da, doch schlafen wollte sie nie. Ich habe angefangen nach 1 Std, dann 1,5 Std usw… und nach kurze Zeit wusste ich es war genug Müdigkeit nach 2 Std und hab es dann tatsächlich geschafft sie ins Bettchen zu legen (KiWa, Trage war auch möglich) und sie hat dann tatsächlich nach ca. 4 min ( Rekord!!!) bis max 20min geschlafen und hat sogar aus 30 min ab und an mal 45-60 min gemacht. Ich weiß jedes Kind ist anders. Wenn sie aber nicht einschlafen wollte dann bin ich immer raus aus der Situation und hab paar Minuten gewartet und es noch mal versucht. Und ich musste alles abdunkeln, das war echt ne Hilfe.

Momentan (sie ist 7,5 Monate) sind wir gerade wieder am ausbalancieren 2,5-3 Std Wachphase. Mittagsschlaf macht sie 1,5 -2 Std und morgens manchmal 2x30min oder mal nur 1x für 1-1,5 Std.

Und mich hat diese Ständige Einschlafbegleitung echt gestresst und als ich herausgefunden hatte was sie packt und was nicht wurde es für uns immer leichter.

Unser Nachtschlaf war allerdings immer gut. Aber er wurde noch besser wenn der Tagschlaf super war.


Liebe Grüße
Halte durch 🙋‍♀️ Du bist nicht allein 😊

17

Du Arme. Ich hatte hier auch 2 extrem schlechte Schläfer. Bei beiden wurde es erst nach Abstillen besser mit 1 1/2.
Mein einziger Tipp ist, es zu akzeptieren und sich bewusst sein, dass dieser Zustand nicht immer so bleiben wird.
Jeder Versuch brachte hier nur mehr Stress.
Halte durch.

18

Bei uns hat eine Mütze geholfen 🤷🏽‍♀️
Also quasi das die Augen
a) zu sind und es b) dunkel ist.

Vielleicht würde es die Dauer bis zum einschlafen reduzieren ? Aber jedes Baby ist da auch anders.

Kann es sein das es eventuell ein Schub oder Zähne sind ? Um den Zeitraum herum hat sich der Schlaf bei uns auch geändert.
Ich hatte nach einer langen entspannten Phase eine auch sehr extrem zerrende Phase aber die ging auch vorbei 🥰

Alles gut euch 🍀🍀