Baby schläft super unruhig. Schlafregression?

Hallo ihr lieben,
ich weiß über das Thema wurde hier schon öfters mal geschrieben. Aber ich muss mich einfach mal mitteilen. Aus meiner Bekanntschaft kann mir keiner helfen da all ihre Kinder super gut schlafen.

Mein Sohn ist 4 Monate (20 Wochen) alt. Nach anfänglichen schlaf Schwierigkeiten ( was kein Problem war, schlafen muss ja auch erst gelernt sein) hat es irgendwann mit ca. 9 Wochen echt gut geklappt. Hat zwischen 2-4 Stunden geschlafen, dann sein Fläschchen bekommen und er hat danach ohne groß aufzuwachen in seinem Beistellbett weitergeschlafen. Bettgehzeit : ca. 19 Uhr. Aufstehen möchte er immer gegen 7 Uhr.

So und dann begann der 4. Entwicklungssprung. Seit dem also mit etwa 15 Wochen schläft er super schlecht. Dazu kommt noch das er auch zahnt.
Am Anfang ist noch alles gut. Nach unserer Abendroutine döst er meisten schon beim Fläschchen weg. Wir legen ihn hin und etwa nach einer Stunde geht das Theater los. Er wacht alle 20 Minuten auf. Wir beruhigen ihn immer, manchmal hat er doch noch Hunger dann gibt es noch eine Flasche. Und nachts geht das ganze weiter. Er Fuchtelt immer wie wild mit seinem Armen rum. Reibt sich die Augen. Nimmt seinen Schnuller aus dem Mund und untersucht ihn. Schmeißt den Kopf hin und her. Dann schreit er immer aus dem nichts wie am Spieß. Im schlechten Nächten muss ich ihn alle 10 Minuten beruhigen. Immer wieder denn schnullie rein machen ohne schläft er gar nicht. Immer öfters muss ich auch seine Arme mal festhalten ( natürlich sanft) da er sich sonst wach hält. Und dann ist er nach jeder Flasche hell wach trotz das hier in der Wohnung es dunkel ist. Ab 5 Uhr will er meisten gar nicht mehr schlafen obwohl er müde ist. Wenn ich nicht mehr kann lege ich ihn dann in die Federwiege da schläft er dann nochmal bis 7 ohne Probleme. Auch das trinkt verhalten hat sich geändert. Er trinkt immer in Häppchen. Also mal alle 20 min 30 ml, dann nach 2 Stunden 90ml. Vor dem zu bettgehen dann richtig viel 200ml ca und nachts dann meisten 120ml wird aber zum Morgen hin immer weniger.

Ich kann einfach nicht mehr. Wenn der kleine Mann wenigsten 2 Stunden relativ ruhig schlafen würde. Dann wäre das schon gut.

Wir haben auch schon so viel ausprobiert. Von früher hinlegen bis später. Raumtemperatur, pucken, sleepy relax. Etc.

Er schläft auch tagsüber nur gut in seiner Federwiege oder trage.
Habt ihr noch eine Idee? Ist das vllt die Schlafregression? Kann das alles nur vom zahnen kommen? Kennt ihr das auch ?

Ich halte Nachts jetzt auch immer sein Händchen fest da er dadurch schneller wieder einschläft. Denke er braucht einfach auch den Körperkontakt zu mir. Da höre ich jetzt wieder aus meiner Familie ich soll das sein lassen ich gewöhnen das dem Kind an das er das beim einschlafen braucht. Was meint ihr ? Ich denke wenn das gerade mein Sohn braucht wird das schon das richtige sein.

Sorry für den langen Text. Aber das musste mal
raus.

1

Hallo
Ich denke es ist das Zahnen. Meine Tochter (5 Monate) zahnt auch gerade. Seitdem lässt sie sich kaum noch ablegen. Die hat mich auch spätestens alle 45 min geweckt und ließ sich nur mit auf den Arm nehmen und stillen beruhigen lassen. Ich war völlig am Ende. Dann habe ich mal probiert sie auf mir schlafen zu lassen und schwups 3,5 h durchgepennt. Also ja.. sie braucht gerade die Nähe. Lass dir das mit dem Angewöhnen nicht einreden. Das ist ja jetzt nur eine Phase und ich finde Nähe sollte man dem Kind nicht verwehren. Ich starte mittlerweile die Nacht im beistellbett und wenn ich merke dass sie wieder ständig wach wird lasse ich sie gut abgesichert mit viel körperkontakt zu mir schlafen. So bin ich das dauernuckeln los und meine Tochter kommt besser zur Ruhe.

LG Minitiger

2

Liebe Ameliechen,

Ich bin Schlafcoach für Babies und kleinkinder & würde dir gerne helfen:

Die ersten 3 Monate schlafen die kleinen noch zufällig, es ist also kein Rhythmus erkennbar. Ab dem 4. Lebensmonat (Woche 16-18) ändert sich das Schlafverhalten und der Schlaf wird zyklisch. Es wird also ein Schlafmuster erkennbar, so sind zb 4 Tsgschläfchen erkennbar. Do ähnlich beschreibdt du ja auch eure Situation.

Viele Eltern beschreiben, dass sich um den 4 Monat plötzlich alles ändert u das Schlafen nicht mehr funktioniert oder mit sehr viel weinen verbunden ist.
Schlafregressionen (die zw. 2-6 Wochen dauern können) kommen häufig in Reifephasen unserer Kleinen zum Vorschein, indem das tagsüber gelernte, nachts verarbeitet wird. Und bedeuten demzufolge einen Rückschritt beim Schlafen.
Tipp für dich, erstmal ruhig bleiben, die Zeit vergeht & das Schlafen-können kommt zurück.

Jetzt denkst du dir wahrscheinlich: aber was kann ich jetzt machen?
Es sind alle Einschlafhilfen (Kinderwagen, Trage, Auto, Federwiege, Schnuller, Flasche, stillen, weisses Rauschen etc) erlaubt, die euch das Schlafen für diese Zeitspanne leichter machen. Lass dein Kind bitte nur nicht schreien, sondern begleite es durch diese Reifephase, aber das machst du bestimmt.
Beim Thema Einschlafhilfen EH wäre noch wichtig, dass Abwechslung gut ist, damit sich jetzt keine einzelne EH etabliert.

Warum wacht dein Kind nach 20 min (oft wachen die Kinder nach 30-45 min auf) schon wieder auf? Dabei geht es um den Schlafzyklus (je nach Alter des Kindes, wird der Schlafzyklus länger) und um die Frsge wie dein Kind einschläft! Idealerweise legst du dein Kind wach ins Bett und es schläft dort selbstständig ein. Selbstständig bedeutet ohne Flasche, ohne Schnuller, ohne Federwiege, ohne trage: immer wenn ein Zyklus in den nächsten Zyklus übergeht, checkt dein Kind kurz die Umgebung "ob eh noch alles so ist wie beim Einschlsfen". Wenn dann die Flasche, der Schnuller etc nicht mehr da ist, schlägt dein Kind Alarm & kann scheinbar nur wieder mit "Schnuller, flasche/busen oder Federwiege wieder einschlafen.


Vielleicht magst du mir noch was zu euren Schlsfzeiten tagsüber berichten? Wann steht dein Sohn morgens auf, wann geht er ins Bett? Wie lange braucht dein Schatz, um einzuschlafen?

Jetzt sag ich sorry für den langen Text:)

Ich freue mich von dir zu hören & lass dir bitte nichts einreden, du machst alles richtig & hand halten, wenn dein Sohn es braucht, ist völlig in Ordnung.

Liebe Grüße, Sabrina