Baby (6 Monate) katastrophale Nächte

Liebe Mamas,
ich hoffe dass hier jemand einen guten Tipp für mich hat oder Vl Ideen hat was mit meinen kleinen Mann los ist.

Also, am Montag hatten wir die u5 und er bekam die 3. Impfung der 6-Fach Impfung und pneumokocken weil er ein frühchen war und 4 Wochen zu früh kam. Die hat ihn dieses Mal schon ganz schön gebeutelt mit Fieber, Schlappheit und sogar Erbrechen. Zum Glück nur am Tag der Impfung. Die Nacht nach der Impfung war auch in Ordnung.
Seit Dienstag sind unsere Nächte die reinste Katastrophe. Er findet unheimlich schwer in den Schlaf abends obwohl ich genau sehe, wann er müde ist und es Zeit ist zum schlafen gehen. Er wehrt sich gegen jegliche einschlafposition. Ich trage ihn zum einschlafen was bisher nie länger als 20 Minuten gedauert hat. Er lag immer in wiegeposition mal rechts oder links auf meinem Arm. Wenn er etwas geschlafen hat konnte ich ihn ohne Probleme hinlegen. Er ist ein bauchschläfer. Seit Dienstag braucht er fast 1 Stunde um richtig einzuschlafen. Er wird immer wieder wach und die wiegeposition geht gar nicht mehr. Er brüllt nur noch und wehrt sich dagegen. Also trage ich ihn als hätte ich ne trage um. Ablegen geht dann zuerst noch aber sobald er das erste mal wach wird zum stillen beginnt die tortur. Er schläft einfach nicht mehr gut ein. Es ist ein einziges Drama mit weinen, schreien, sich wehren. Vorher hat er gestillt und ist danach oder währenddessen einfach wieder eingeschlafen. Derzeit ist nicht dran zu denken. Er dockt ab und beginnt sofort zu schreien. Beruhigt sich nur wenn ich ihn in die trageposition nehme und selbst das dauert oft. Hinzu kommt dass er dann, wenn er endlich wieder schläft, sich nicht mehr ablegen lässt. Er hat bis vor 6 Wochen noch ausschließlich auf mir geschlafen. Ich kann und wollte das nicht mehr und ich habe es mit vielen anstrengenden Nächten hin bekommen dass er endlich auf der Matratze schläft. Nun fängt es wieder an dass er nur auf mir oder meinen Mann schlafen will nämlich so, dass er mit seinen Kopf in Herzöge liegt bzw in Bauchlage.
Unsere Nächte sind einfach nur noch anstrengend. Ich weiß nicht mehr weiter und habe schon viel geweint in den letzten Tagen weil ich verzweifelt bin. Gefühlt machen wir grade einfach nur noch Rückschritte. Die „Arbeit“ der letzten Wochen war gefühlt völlig umsonst. Ich weiß einfach nicht was mit ihm los ist. Ist das noch von der Impfung? Die Zähne sind nicht in Sicht.
Über Tag schläft er recht gut. Meistens so 3-4 Stunden und schläft auch oft beim stillen ein oder wenn ich ihn trage. Da klappt auch meist noch die wiegeposition. Er schläft da auf meinen Arm und ich gebe ihn über Tag so viel körperkontakt wie möglich damit er ihn sich nachts nicht holen muss. Aber derzeit hab ich das Gefühl es ist völlig schnuppe.
Ich könnte nur noch weinen weil ich merke wie müde er ist aber so frustriert dass er nicht einschlafen kann und deshalb weint. Und das schlafen auf mir ist einfach keine Lösung auch wenn er das gern hätte. Unser Schlafzimmer ist unterm Dach und da ist es eh schon zu warm zum schlafen auch ohne Kind auf einen drauf. Haben schon versucht ihn zum einschlafen auf die Matratze zu legen. Keine Chance. Entweder er weint und wehrt sich oder er zappelt und brabbelt.

Hat jemand eine Idee was da los sein könnte? Oder hilfreiche Tipps wie wir es wieder ändern können sodass er zumindest auf der Matratze schläft?

Wer bis hierhin gelesen hat: danke!

Verzweifelte und müde Grüße
Sternenkind2021

1

Bei uns wurde der Schlaf ab dem Alter einfach grundsätzlich schlechter. Die Kinder wurden später geimpft.

4

Oh das sind ja rosige Aussichten #schmoll

2

Hi, es kann alles mögliche sein, die Zähne können auch ewig vorher quälen. Aber es kann auch die Hitze sein, vielleicht ist es für ihn so angenehmer, vielleicht kühlt er sich durch deinen Schweiß ab, das kenn ich von einer Freundin.
Es kann auch einfach sein, dass er mental gerade einen Sprung macht und nicht richtig abschalten kann.
Mein zweiter hat seit er 2 Monate alt war quasi dauernd geschrien und hat fast nur auf dem Arm geschlafen, aber ich durfte nur sitzen. Sonst ist er auch 2-3 mal pro Stunde und das jede Stunde wach geworden. Also hab ich die ersten 13 Monate nur im Sitzen geschlafen mit 2-4 Stunden pro Nacht wenn ich Glück hatte. Dann haben wir mit einer Ergotherapeutin ein Minuten Schlaftraining gemacht.
Ich denke es kann sehr gut das Wetter sein. Leider muss man als Mama durch solche Phasen durch. Sonst auch mal beim Arzt nachfragen.
Ich wünsche Dir viel Kraft, halte durch es wird wieder bessere Zeiten geben.
Versuche unterschiedliches, schau was ihm hilft. Vielleicht ein Bad? Das kann entspannen und tut den Babys gut bei der Hitze, vielleicht kann er dann besser einschlafen.

LG Yester mit 🧒🧒⭐⭐⭐🤰7+5

6

Oh Mann…13 Monate im sitzen schlafen. Respekt. Aber wenigstens bin ich nicht alleine damit dass das Kind nur auf einem drauf schläft. Man fängt ja doch an an auch zu zweifeln irgendwann…
Diese Nacht hab ich ihn auf mir schlafen lassen damit wir überhaupt mal noch zum Schlafen kommen. So schlimme Nächte hatten wir wirklich noch nie. Wenn es die Zähnchen sind dann will ich nicht wissen was hier abgeht wenn die wirklich durch kommen #zitter
Über die Sache mit dem Bad hab ich tatsächlich auch schon nach gedacht. Das teste ich heut Abend mal.
Danke für deine Tipps :)

9

Gerne, kannst ja berichten, falls es geholfen hat.
Bei den Zähnen ist es oft so, dass die im Zahnfleisch sehr weh tun und quälen und kurz vor Ende gar nicht mehr und eigentlich sobald das Löchlein da ist, ist der größte Spuck vorbei. Aber das ist auch bei jedem Kind und bei jedem Zahn anders.

3

Guten Morgen,
bei uns war es ähnlich. Angefangen hat es Ende 5. Monat dass sie abends immer schlechter einschlafen konnte und Nachts alle ein bis zwei Stunden kam. Einschlafstillen hat auch nicht mehr geklappt. Deswegen hab ich angefangen sie wenn sie abends müde war in ihren Stubenwagen gelegt und mit der Spieluhr gesummt habe. Mitte sechster Monat kamen dann zwei Zähnchen, sie konnte sich auf den Bauch drehen und Spielsachen von einer in die andere Hand nehmen. Ich dachte auch immer wir machen nur Rückschritte aber innerhalb einer Woche hat sie plötzlich neue Sachen gemacht.
Im Moment ist sie sieben Monate einschlafstillen klappt wieder und Nachts kommt sie meistens nur noch zwei bis dreimal.
Ich kann dich voll verstehen dass du fertig bist war ich auch. Aber es wird wieder besser! Ganz sicher!!

7

Irgendwie beruhigend zu hören dass es bei euch so ähnlich lief. Ist man wenigstens nicht so alleine damit. Man macht sich ja schon Sorgen und zweifelt als Mama an sich.

Wie hast du sie nachts zum weiterschlafen bekommen wenn das mit dem schlafen nach dem stillen nicht mehr gekappt hat? Das ist bei uns nämlich echt ein Drama. Es klappt nur mit viel tragen, schunkeln und Geduld.

Er versucht schon seit längerer Zeit die Drehung auf den Bauch aber es mag nicht so recht klappen. Ich hoffe so sehr dass es ein Schub ist und der Spuk bald wieder ein Ende hat. So schlimme nächte hatten wir noch nie.
Er wird auch wach und fängt sofort das weinen an. Das macht mich echt fertig. Dieses weinen und schreien.

Danke jedenfalls für deine Erfahrung und dein mutmachen ♥️

5

Bei uns wurden die Nächte ab Monat 5/6 katastrophal … vorher schlief die kleine richtig gut 👌 ist glaube bei vielen so ein Wendepunkt. Hier wurde es dann erst im 10 Monat nach dem abstillen besser.

8

Oh wei, ich hoffe das geht nicht noch bis zum 10. Monat. Bis dahin kann ich mich einweisen lassen #schwitz
Ich hatte wirklich schon übers abstillen nach gedacht aber da ich keine Garantie habe dass es dann besser wird trau ich mich tatsächlich nicht.