Seit 6 Monaten wacht Kind nachts alle 1,5 bis 2 Stunden auf! Ich bin fertig!

Hallo!

Meine Tochter ist nun exakt 10 Monate alt und ist seit ca. 6 Monaten nachts eine katastrophale Schläferin! Sie geht um 19 Uhr ins Bett und schläft auch schnell ein, wacht dann aber alle 1,5 bis 2 Stunden auf und jammert so lange bis ich komme. Manchmal reicht es ihr den Schnuller zu geben, oftmals aber leider nicht. Ich versuche ihr dann Milch oder Wasser zu geben, aber von beidem trinkt sie max. 60 ml und das war es dann... Bis zur nächsten Runde in 1,5 bis 2 Stunden! Zwischen 5 und 6 Uhr kriege ich sie dann gar nicht mehr zum schlafen, d.h. die Nacht ist dann vorbei. Tagsüber macht sie vormittags noch ein 30 Minuten Schläfchen und Mittags zwischen 1-2 Stunden.

Bis sie 4 Monate alt war, war alles normal und sie wachte ca. alle 4 Stunden für ihre Flasche auf und es gab sogar die ein oder andere Nacht wo sie bis zu 8 Stunden am Stück durchgeschlafen hat! Aber seither ist es katastrophal! Es macht auch keinen Unterschied, ob sie alleine in ihrem Zimmer schläft oder ob ich neben ihr bin - die Nächste sind gleich schlecht und das beruhigen dauert gleich lang.

Ich bin ja wirklich tolerant und versuche nachsichtig und verständnisvoll zu sein. So ein Baby macht gerade im ersten Lebensjahr ja viele Veränderungen und Entwicklungen durch. Dennoch gehe ich mittlerweile echt auf dem Zahnfleisch und merke auch, dass ich nach einer ziemlich schlaflosen Nacht auch schnell genervt bin und zickig meinen beiden Mädels gegenüber bin (die Große ist 3 und hat damals mit gut 3 Monaten schon mehrere Stunden am Stück geschlafen und kam nur noch 1-2 mal in der Nacht!). Dazu kommt noch, dass ich alleinerziehend bin und somit niemanden habe, der die "Nachtschicht" mal übernimmt, damit ich richtig ausschlafen kann. Meine Eltern wohnen zwar nebenan, aber die möchten es auch nicht übernehmen (sie sagen es zwar nicht direkt, aber es ist ihnen einfach zu anstrengend nachts so oft aufstehen zu müssen. Sie sind außerdem eh der Meinung ich wäre selber daran schuld, denn ich müsste etwas falsch machen. IHRE Kinder - also meine Geschwister und ich - hätten damals alle mit 6-8 Wochen schon die Nacht komplett durchgeschlafen).

Ich liebe meine Tochter und möchte ihr natürlich nicht die Nahrung entziehend, wenn sie sie nachts braucht. Aber wenn sie immer nur höchstens 60 ml (oft auch weniger) Wasser oder (verdünnte) Milch trinkt und dann weiterschläft, dann klingt das ja nicht gerade nach Hunger, oder?! Ich bin langsam echt am Ende, meine Augenringe hängen schon bis in die Kniekehlen und ich hasse mich jedes Mal dafür, wenn ich wegen dem wenig Schlaf genervt bin und es an den Kindern dann auslasse

Ich weiß nicht was ich mir hier jetzt erwarte. Wie haben eure Kinder es geschafft durchzuschlafen? Ich meine damit jetzt nicht komplett die ganze Nacht, sondern es wäre ja schon eine Wohltat, wenn mein Kind einfach mal 4-5 Stunden am Stück schlafen könnte, damit ich auch mal etwas zur Ruhe komme :-( Ich habe kein Problem damit 2-3 mal in der Nacht aufzustehen, aber seit 6 Monaten alle 1,5 bis 2 Stunden aufstehen macht mich echt fertig! Und irgendwie kann das doch auch nicht normal sein, oder?! Ich bin langsam echt hilflos und hoffe ihr könnt mir Ratschläge geben. Oder mich zumindest etwas trösten. Oder mir die Hoffnung geben, dass es in SEHR absehbarer Zeit auf jeden Fall besser wird.

1

Das kenne ich leider sehr gut, wobei ich gestillt habe und mein Mann tatsächlich Nachtschicht außer Haus arbeitet. Ich musste also auch wirklich jede Nacht ran.

Mein Sohn schlief erst mit 2,5 Jahren länger als 2 Stunden am Stück... ich hoffe, es läuft bei euch besser. Irgendwann war es tatsächlich nicht mehr ganz so schlimm, ein Gewöhnungseffekt trat bei mir also durchaus ein.

Es hat für ihn auch keinen Unterschied gemacht, wo er schlief. Wach wurde er so und so. Für mich machte es allerdings einen großen Unterschied. Damit ich nicht auch noch aufstehen und irgendwohin watscheln musste, schlief er entweder bei mir im Bett oder im Gitterbett direkt an meiner Seite.

Ich habs jetzt im Urlaub bei meiner Tochter gesehen. Sie is im Gegensatz zu meinem Sohn eine tolle Schläferin und schlief im Hotel im Kinderzimmer nebenan. Ich musste zwar nur 1 oder 2x aufstehen, aber allein das war so kräftezehrend. Da musste ich dann jedes Mal selbst noch auf Toilette (wenn ich im Bett bleibe muss ich nie, nicht mal während der SS), kaum lag ich, quäkte sie nochmal kurz und ich musste nochmal für 5 Sekunden zu ihr. Zuhause liegt sie bei mir, da brauch ich dann im Halbschlaf nur den Arm rüberstrecken.

Wenn es also deinem Kind egal ist, wo es schläft (manche schlafen allein ja besser), dann mach es dir doch so bequem wie möglich. Dein Kind kannst du grad nicht ändern, aber das Drumherum.

Versteh ich, dass deine Eltern die Nächte nicht übernehmen können. Kannst du ihnen vielleicht mal morgens dein Baby bzw. alle Kinder rüber bringen, sodass du nochmal in Ruhe schlafen kannst?

2

Meine Liebe,
das was du beschreibst ist völlig normal!
Schlafen zu können hat mit der Hirnreife zu tun.
Mein jetzt 2,5 Jahre alter Sohn schläft nicht durch.
Die kleinen verarbeiten nachts alles was sie tagsüber erlebt haben, ich als erwachsene mache das übrigens auch in Form von Zähneknirschen...
Stillst du oder fütterst du Formula?
Muttermilch ist innerhalb von 60 bis 90min. Komplett verdaut. Manche Baby schaffen es trotzdem längere Zeit nicht zu trinken andere haben ne Zeitschaltuhr eingebaut 😅 und brauchen genau dann wieder ,, Futter"..
Ach und Milch sollten alle Babys im ersten Lebensjahr bekommen unabhängig davon ob gestillt oder Formula gefüttert wird, Wasser ist nur zum Kennenlernen gedacht und nicht als Milchersatz (Säuglinge, saugen). Google mal Wasservergiftung bei Säuglingen, die brauchen im ersten Lebensjahr nichts außer Milch und ab 180 Tagen Darmreife dürfen sie essen probieren.

9

Die Sache ist halt die, dass ich ganz stark vermute, dass sie meistens nicht aus Hunger aufwacht, da sir sich manchmal rein mit Schnuller beruhigen lässt oder wie gesagt nicht mehr als 60ml trinkt. Das Komische: ob es normale Pre-Milch oder verdünnte Pre-Milch ist, spielt keinerlei Rolle. Das hat mich echt gewundert. Ich verdünne sie halt nachts nur in der Hoffnung die so irgendwie an das nur Wasser trinken in der Nacht zu gewöhnen. Abends direkt vorm Einschlafen ist das einzige mal, dass sie normal gemischte Pre bekommt.

Sie bekommt abends ihr Gläschen Milch-Getreidebrei, das sie ganz aufisst. Davor oder danach noch 1 Butterbrot und 2-3 Scheiben Gelbwurst o.ä. und Wasser. Ca. 30-60 min später mache ich sie fürs Bett fertig und gebe ihr die unverdünnte Pre-Milch. Obwohl sie m. E. genug gegessen und getrunken hat, kommt sie nach 2 Stunden dann wieder....Das ist doch dann unmöglich Hunger, oder???

10

Ist die kleine Übergewichtig?
Und doch in dem Alter kann selbstverständlich Hunger sein, es kann aber sein das sie nähe sucht. Und mit dem Schnuller kann man Hunger auch super ,,überschnullern" wenn du Kaugummi kaust ist denkt dein Magen auch, da kommt Nahrung obwohl nichts kommt.

3

Ich würde Mal versuchen ihr eine Milch zu geben, die nicht verdünnt ist. Evtl ist es doch hinter und nach 60 ml denkt sie, sie ist satt. Aber wär oder verdünnte Milch sättigt ja nicht so 🤷

4

Ich denke, dass dein Kind ein grosses Bedürfnis nach Nähe hat. Wenn du schreibst, dass du 2 Kids hast und alleinerziehend bist, dann musst du dich durch 2 teilen. Deine Jüngste spürt das und ihr fehlt wahrscheinlich die Zeit mit dir. Vielleicht hast du die Möglichkeit ihr übergangsweise mal mehr Nähe zu geben. Ich denke, dass es sich dann einpendelt.
Sollte deine Tochter nachts Hunger haben, dann hilft natürlich nicht Wasser oder verdünnte Pre. Was m. E. sowieso Totaler Unsinn ist. Aus der Brust der Mutter kommt auch nachts nicht plötzlich Wasser oder verdünnte Milch 😳 gib dann lieber mal normal angerührte Pre.

5

Ich kann Dir auch bestätigen, dass es total normal ist. Mein Kind ist 20 Monate alt. Seit es 4 Monate alt war, wurden die Nächte immer schlimmer. Mir hat mal eine Schlafberaterin gesagt, dass erst mit 4 Monaten das eigentliche Schlafverhalten des Kindes kommt. Seit es 8 Monate alt ist, kommt das Kind stündlich. Also jetzt seit 12 Monaten.

Ich gehe abends mit der Kleinen zusammen ins Bett, so dass ich auf ausreichend Schlaf komme. Es schläft von 21 - 6:30 Uhr. Die erste Schlafphase ist meist die Beste, darum muß ich die mitnehmen.
Mein Kind schläft neben mir im Beistellbett, so dass ich nachts nicht aufstehen muß.

Ja, man gewöhnt sich dran. Ich hoffe, dass es irgendwann besser wird. Muß es ja.

Ich würde Dir auch empfehlen, abends direkt mit dem Kind schlafen zu gehen (oder mit den Kindern), und das kleine Kind direkt neben Dir liegen zu haben, so dass Du nicht aufstehen muß.

60 mL trinken ist nicht viel. Da würde ich auch verstärkt versuchen, es durch streicheln / Schnulli / Popo klopfen wieder zum Einschlafen zu bringen. Vermutlich ist das trinken eher Gewohnheit.

6

Bei uns wurde es mit 18/19 Monaten langsam besser. Davor war es bei uns auch stündlich (also halbstündlich, weil wir Zwillinge haben, und die blöderweise auch noch versetzt wach wurden).
Die Milch brauchen sie in dem Alter einfach nicht, ich würde sie nicht verdünnen, dann machen auch die 60 ml satt. Und wir hatten auch diese „kleinen“ Mengen, aber wahrscheinlich war der größte Hunger einfach nach 60 ml gestillt und der Schlafdruck war größer.
Mittlerweile trinken sie nur noch Wasser - sind aber trotzdem „noch“ 2-3 mal wach. Also jede einzeln.

7

Ich würde dir gerne einen Tipp geben aber mein kleiner ist 6 Monate alt und hat noch nie länger als 2 Stunden am Stück geschlafen. Seit 3 Tagen sind unsere Nächte tatsächlich nur noch eine Katastrophe. Habe vor wenigen Stunden auch einen Kommentar dazu geschrieben.
Ich bin zwar nicht alleinerziehend aber ich stille und oft weint unser kleiner bei meinen Mann ohne Ende. Das heißt letztlich bin doch ich diejenige die es irgendwie regeln und aushalten muss.
Das einzige was ich Vl machen würde ist, dein Kind zu dir ins Zimmer zu nehmen sodass du wenigstens nicht ständig aufstehen musst wenn sie wach wird.
Auch wenn’s dir nicht hilft aber du bist nicht alleine #schein

8

Hey. Ich fühle mit dir bis vor kurzem wachte meine Tochter auch stündlich auf. Das hielt ca. 1 bis 2 Monate an. Ich war da schon am Ende glaube 6 Monate hätte ich nicht ausgehalten. Ich kann dir auch nur empfehlen mit deinem Kind ins Bett zu gehen. Ich gehe mit meiner um sieben ins Bett schlafen tut sie erst gegen 8 und kurz danach schlafe ich auch schon. So bekomme ich dann vielleicht wenn es gut läuft meine 6 Stunden Schlaf die Nacht.
Das mit dem stündlich wach werden wurde nach ca. zwei Monaten bei uns besser aber seitdem wacht sie 4 Mal die Nacht auf. Auch keine wirkliche Verbesserung. Aber ich fühle mich gut da ich ja wenigstens 6 Stunden Schlaf bekomme. Ich verpasse so viel von meiner Familie und z.b. Kinoabende oder so da meine Familie da noch wach ist aber dafür bin ich fit. Da ich um acht schon anfangen muss zu arbeiten

11

Warum gibst du ihr Wasser oder verdünnte Milch, wenn es Hunger sein könnte? Die Kinder registrieren doch, dass sie da nicht wirklich Kalorien bekommen. Ich würde sie bei mir schlafen lassen und wenn sie wach wird was "richtiges" zu essen geben, auch wenn es "nur" 60 ml sind. Ich gehe davon aus, dass sich das mit der Zeit einpendelt und die Schlafphasen länge rund die Einschlafphasen kürzer werden.