Baby 12 Wochen wehrt sich gg Pucken aber ohne geht nicht

Hallo zusammen,

meine Maus ist jetzt 12 Wochen alt und wird seit der 5. Woche gepuckt. Das hat bisher super geklappt und ihr Schlaf hat sich total verbessert seitdem.

Jetzt ist es leider so, dass ich das Gefühl habe sie wehrt sich neuerdings gegen den Pucksack. Sie strampelt ja schon relativ viel in dem Alter und die letzten paar Tage ist sie dann nachts aufgewacht und hat wie verrückt gestrampelt und versucht sich irgendwie raus zu drücken/zu wehren und dann geweint.

Wir pucken sie grundsätzlich nur nachts. Tagsüber schläft sie in der Federwiege eingewickelt in einer Decke (also so irgendwie doch gepuckt aber nicht so stramm). Manchmal schläft sie auch bei mir an der Brust ein und ich lege sie dann neben mich. Das funktioniert aber nicht gut weil sie meist schnell wieder aufwacht. Entweder durch was auch immer oder den Moro-Reflex.

Wie kriegen sie ohne Pucksack abends schon irgendwie ins Bett. Sie schläft bereits ihrer 5. Woche alleine im Zimmer. Das ging leider nicht anders und wir mussten sie schweren Herzens früh ausquartieren. Folglich stille ich also in ihrem Zimmer auf einem Stuhl nachts. Gepuckt kam sie meist ein oder zweimal zum stillen nachts und ist danach auch gleich wieder eingeschlafen und ich konnte sie gut ablegen. Jetzt schläft sie zwar ungepuckt eine Weile im ersten Intervall (meist 3h ..vorher waren es 5-6 Stunden), danach wacht sie nun aber wesentlich häufiger auf und möchte gestillt werden. Herumtragen bringt nichts. Das ist aber noch gar nicht mal das einzige Problem. Das Hauptproblem ist, dass ich sie nach dem Stillen nicht mehr ablegen kann. Sie fuchtelt sich dann irgendwie immer mit den Armen wach. Sie schlummert dann an der Brust ein, dann trage ich sie etwas rum und wenn ich sie ablegen möchte oder sogar noch auf dem Arm wird sie wach.
Sie hat auch definitiv noch den Moro Reflex. Das beobachte ich manchmal wenn sie tagsüber einschläft und ich sie ablegen kann.
Letzte Nacht habe ich dann irgendwann um 4 Uhr aufgegeben. Habe sie davor immer wieder rumgetragen abgelegt rumgetragen abgelegt. Dann habe ich sie aus Verzweiflung einfach nur noch in die Federwiege und dort hat sie ungepuckt geschlafen.

Hat jemand einen Rat für mich was ich tun kann?
Ich habe gehört es gibt so zwischenstufen Pucksäcke wie den Wombi, wo sich die Babys schon irgendwie bewegen können aber irgendwie auch nicht?!
Meine Ansicht nach ist die einfach noch nicht bereit nicht gepuckt zu werden, aber wenn sie jetzt nachts wach wird weil sie sich eingeengt fühlt und rumstrampelt geht es halt auch nicht weiter mit Pucken.

Sorry dass es dann doch wieder so ein langer Text geworden ist. 🙈
Danke an alle die sich die Mühe machen ihn zu lesen und mir zu antworten.

LG Cleo

1

Das war bei unserem kind1 auch so..glaube aber etwas später, so mit 5 M. konnten wir sie nicht mehr pucken. Die Nächte wurden unruhiger weil sie sich ständig selbst wach gefuchtelt hat. Der Moro Rwflex lies dann aber auch nach und es kamen andere (Schlaf-) Probleme dazu 😅🙈
Also eine 'Lösung' haben wir nicht gefunden.

3

Ohje. Das klingt nicht schön. Keine tollen Aussichten für uns 🙈😅

2

Mein Baby war/ist deinen ähnlich was das Problem angeht. Meine hat ihre Arme auch immer nachts da rausgeholt und genau als ich aufhören wollte sie zu pucken, es aber dann doch noch tat hat sie das Pucktuch so hin und her gezogen bis sie irgendwie in den Schlafsack gerutscht ist. Bin nur zufällig wach geworden und hab nach ihr geschaut und fast n herzstillstand bekommen.
Da war sie genau 3 Monate alt. Hab dann aufgehört sie zu pucken und seit dem schläft sie maximal nur 3 std am Stück und wird eher jede std wach aber was soll’s. (8 Monate mittlerweile)

4

Da wäre mir auch das Herz stehen geblieben 😳
Unglaublich mit welcher Kraft sich die kleinen sich da manchmal raus kämpfen.