Schlafen seit 7 Monaten nicht mehr 😔

Hallo liebe Mamis,

heute ist es bei mir so weit, ich muss mir einfach Hilfe suchen. Meine Tochter, 7.5 Monate alt ist seit der Geburt der Horror wenn es um Schlaf geht. Als Neugeborenes bis zur 9. Woche schlief sie nachts etwa 6 Stunden, mit knapp 8 Stillpausen, geschlafen hat sie nur nach 2 stĂŒndigem Schreien abends.. TagsĂŒber schlief sie gar nicht, wenn dann nur mal 10 Minuten an der Brust. Mit ca. 10 Wochen wurde es etwas besser, sie schlief mittags 3 Stunden und nachts immer noch 6 Stunden, mit ca. 4 Stillpausen. Zu der Zeit hatten wir sie in ihr eigenes Bett neben unserem gelegt, weil sie durch unser Drehen nachts oft wach wurde. Mit 4.5 Monaten wurde es dann allerdings wieder schlimmer, sie schlĂ€ft gegen 20 Uhr ein bis 23 Uhr, dann ist sie bis 03:00 Uhr hellwach und schlĂ€ft dann nochmal bis ca. 06:30 Uhr. Das ist bis heute so. Bei jeder ErkĂ€ltung oder bei jedem Zahn wird allerdings auch dieser Rhythmus nochmal schlimmer. Sie schlĂ€ft einfach viel zu wenig.. Ich bin mittlerweile so erschöpft und entwickle richtigen Hass gegen sie wenn ich nachts nur 3-4 Stunden Schlaf bekomme :( Ich mache mir einfach solche Sorgen, dass ich etwas falsch mache... Sie wird auch noch gestillt, nimmt keine Flasche und trinkt generell aus keinem BehĂ€ltnis, sie klebt einfach permanent seit 7 Monaten an mir.. Mein Mann kommt abends erst um 19 Uhr nach Hause und kann auch wenig unterstĂŒtzen. Langsam glaube ich auch kaum noch daran dass es irgendwelche Tipps gibt, die uns helfen könnten.. Aber vielleicht habt ihr doch noch irgendwelche Ideen woran es liegen könnte.. Oder wann es bei euch besser wurde. Ich möchte einfach ein StĂŒck weit eigenes Leben und schlaf zurĂŒck.. Und ein Baby dem es gut geht, sie ist tagsĂŒber dadurch eben oft total schlecht gelaunt und weint viel.

Danke schonmal dass ihr euch das bis hierhin durchgelesen habt, evtl. kann usn ja doch noch jemand Mut machen :)

1

Hallo mĂŒde Mama, ich kenne das leider nur zu gut von meinem kind2. Sie wachte alle 30 min auf, etwa bis sie 22 M. alt wurde, dann wurden die Schlafphasen etwas lĂ€nger (2 h) wirklich besser wurde es dann mit ca 2,5 j.
Ich kann dir nur den Tip geben dir soviel UnterstĂŒtzung zu holen wie iegendwie möglich! Schlaf am Tag wenn irgendwer das Baby betreuen kann. Schlafe wann immer es geht! Lass alles andere zur Nebensache werden.
Wir haben vom kiA sogar irgendwann Melatonin verschrieben bekommen fĂŒr unser Kind..hat das Einschlafen verkĂŒrzt aber am hĂ€ufigen Aufwachen absolut nix verĂ€ndert. Abstillen hatte auch keinen Effeckt. Hebamme, Schlafberatung (2 Verschiedene) haben nur marginal etwas verbessert (da wir auch nix 'falsch' gemacht haben konnten sie kaum etwas verĂ€ndern) Aber nicht am Babyschlaf..eher an unserer SelbsfĂŒhrsorge.
Mein kind schlÀft jetzt mit 3 j. mehr und besser als jemals in den ersten 2 Lebensjahren, ist weit in der Entwicklung sowohl kognitiv als auch motorisch..scheint dem Kind also nicht geschadet zu haben.
Inzwischen merke ich das es super sensibel auf die Stimmungen in der Familie reagiert (hat einer hier stress/ist traurig o.Ă€. schlĂ€ft das Kind schlechter). SelbstfĂŒhrsorge um stress abzubauen war also nicht nur fĂŒr uns Eltern wichtig sondern auch fĂŒr das Kind.

Alles gute

2

Puh, du hattest es ja dann auch ganz schön schwer.. Danke fĂŒr deine Erfahrung, ich denke auch mittlerweile dass wohl manche Kinder einfach so sind, aber man hofft ja trotzdem irgendwie immer 🙈

3

Unser Zwillingssohn (17 Monate) war auch jemand der nicht schlafen wollte bzw. konnte bis vor kurzem. In den ersten Monaten hat die Einschlafbegleitung lĂ€nger gedauert als der eigentliche Schlaf an sich. Wir haben alles probiert z.B. Pezziball, tragen und ablegen, elektrische Federwiege, Schlafbertatung, einer von uns ist Abend mit ihm zusammen ins Bett gegangen und bei ihm geblieben, Globullis & ZĂ€pfchen, sobald er wach war eine Milch oder Wasser angeboten (bis zu 4-5x die Nacht) usw. Wir haben ihn relativ frĂŒh aus dem Familienbett ausquartieren mĂŒssen, da er permanent seine Zwillingsschwester geweckt hatte. Er war uns ist sehr Mama fixiert und konnte bei ihr relativ selten richtig zur Ruhe kommen und hatte Angst, dass sie ohne ihn weg geht. Das ist bis heute noch so, selbst in Alltagssituationen. Bei mir hat es immer etwas besser funktioniert. Seit knapp 4 Wochen wird der Schlaf besser bei ihm. Es gab sogar schon 3 NĂ€chte in denen er komplett durchgeschlafen hat mit knapp 11 Stunden Schlafzeit. Die Zeit war verdammt hart fĂŒr die ganze Familie, da wir eben noch seine Zwillingsschwester und eine große Tochter (4 Jahre) haben, die ebenfalls Mama & Papa beanspruchen wollen. Wir haben wirklich vergeblich nach eine Möglichkeit gesucht die Situation irgendwie zu verbessern, aber wirklich besser wurde es von ganz alleine. Wir konnten diesen Spruch auch nicht hören / lesen, aber es wird irgendwann von ganz alleine besser werden.