heute SpZ Termin- bin sehr verunsichert

Hallo zusammen

Achtung lang 🙈
HÀtte mal gerne eure Meinung dazu. Wir waren heute im SpZ unserer Stadt. Haben uns schon sehr auf den Termin gefreut, da wir unserem Kind gerne helfen wollten, das Schlafen als etwas schönes zu betrachten. Nun bin ich aber sehr verunsichert, ob wir irgendwie alles falsch gemacht haben... Bzw. Ob die Meinung des Kinderarztes nicht etwas veraltet ist.
Kurz zu uns: Das Kind ist knapp unter 2 Jahre. Schlief bei uns in einem großen Beistellbett, wurde bis 1,5 Jahre gestillt. Wir wollten es nie schreien lassen. Es schlĂ€ft nie lĂ€nger wie 4 Stunden! Wacht mehrere Male auf und davon auch min einmal Eine oder mehr Stunden.
Es trinkt Nachts keine Milch sondern Wasser. Vor dem ZĂ€hneputzen bekommt es noch eine Milch.
Unser Kind ist sehr NahebedĂŒrftig und kann sich nicht so gut regulieren

So nun zu den Tipps:
- Babys sollten ab dem 6 Monat langsam ohne Milch nachts auskommen
-Unser Kind soll abends keine Milch mehr bekommen und in seinem eigenen Zimmer im eigenen Bett schlafen. Sollte das nicht ohne weinen klappen, sollen wir sie "ruhig mal ein paar Minuten weinen lassen"
- wir als Eltern sollen nicht neben ihr schlafen, da sie sonst nichr wisse, was ihr Schlafzimmer sei.

Wie schĂ€tzt ihr das denn ein? Ich weiß, es ist ein Arzt, aber irgendwie kommt mir seine Sicht so sachlich vor und wenig auf das einzelne Kind und seine BedĂŒrfnisse bezogen

Danke fĂŒr eure verschiedenen Meinungen und fĂŒrs Lesen

1

Ich schreib mal nur was zu den 'paar Minuten schreien lassen'...

Es geht dabei darum das man Kindern in dem Alter auch die Zeit geben muss um sich ggf. selbst zu regulieren.
Bei einem SÀugling sollte man sofort reagieren...aber bei einem 2 jÀhrigen Kind muss man nicht immer sofort 'springen'. Wie sollen sie die hilfreiche Erfahrung: 'ich kann mich nachts auch mal allein beruhigen' sonst jemals machen?
Eltern mĂŒssen sich da 'rein hören', bei ein bischen Jammern im Halbschlaf muss man nicht gleich Hilfe 'aufdrĂ€ngen'. Wenn das Kind dann zunehmend lauter weint dann sollte man natĂŒrlich hingehen, trösten usw.

3

Hallo.
Bin ein bisschen anderer Meinung. Ja man kann tagsĂŒber mal schauen ob sie sich selbst regulieren. Aber gerade nachts wĂŒrde ich es vermeiden mein kind weinen zu lassen.
Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich nachts geweint habe und niemand gekommen ist als kind. War ein schreckliches GefĂŒhl!
Dein Kind kann dich nicht sehen, dem Kind macht die Dunkelheit unsicher. TagsĂŒber weiß es ja meistens wodurch bist und wie es dich erreichen kann, aber gerade nachts finde ich es fies, die kleinen alleine zu lassen.
Liebe GrĂŒĂŸe

5

Ich schrieb auch nichts von 'Weinen lassen'! Ich schrieb davon nicht sofort 'aufzuspringen' sondern mal kurz (das können 30 Sek. Oder auch 1 Min. sein) abzuwarten ob das Kind unsere Hilfe ĂŒberhaubt braucht! Denn Hilflosigkeit kann man auch anerziehen. Erfolgserlebnisse hingegen machen stark und frei.
Ich selbst bin Nachts bis ins 11 Lebensjahr hinein ins Bett meiner Eltern gekrochen und bin echt die letzte die empfehlen wĂŒrde Kinder in Angst allein zu lassen. Aber man muss auch den Kindern die Möglichkeiten geben (können) ihre regulatorischien FĂ€higkeiten zu entwickeln. đŸ€·â€â™€ïž

weiteren Kommentar laden
2

Ufff.
Hab da ne ganz andere Meinung.
Unser Sohn wurde 2 Jahre gestillt, wird jetzt bald 3 und schlÀft sehr gut zwischen uns in unserem Familienbett. Nachts weinen lassen, machen wir nie. Wenn er mal jammert, kann es sein das er wieder eingeschlafen ist, bis jemand oben ist.
Also unser Kind ist trotz langem stillen und Familienbett ein guter SchlĂ€fer oder gerade darum? Wer weiß das.
Wo schlÀft deiner denn aktuell? Was hast du schon verÀndert oder ausprobiert?
Gibt es Tage wo es besser ist und was habt ihr gemacht?
Liebe GrĂŒĂŸe

11

Unser Kind schlÀft in einem 140*70cm Bett direkt an unserem Bett.
Wir haben schon echt viel probiert. Von unterschiedlichen Schlafenszeiten, unterschiedlich stark strukturierte Tage, Ruhe oder Action, Heller oder dunkler, Essenszeiten vorverlegt usw.
Haben ein Schlafprotokoll gefĂŒhrt. Nun haben wir uns einfach so auf den Termin gefreut. Unser Kind wurde hier aber gar nicht gesehen, es wirkte eher wie ein Standardleitfaden.
Puh ich war glaub schon untendurch als ich sagte sie hat noch ihre Milch Abends und sie schlĂ€ft bei uns 🙈😄

4

Nein zu allem. Das ist total veraltet und entspricht nicht dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Leider sind viele Ärzte keine Experten, wenn es um Baby- und Kleinkindschlaf geht. Ich kann die nur von Herzen raten, das nicht zu machen.

12

Danke auch fĂŒr deine Antwort!

6

Was macht ihr in der Zeit wo er nachts wach ist, weil das ist ja das Hauptproblem oder ? Und schlafzeiten verÀndern habt ihr vermutlich schon probiert?
Ich denke absolut nicht das es an dem Setting liegt im Sinne von er schlÀft bei euch. Alle 4 Stunden generell KURZ wach finde ich auch in dem Alter unbedenklich, war bei uns auch so.

13

Danke fĂŒr deine Antwort! Alle 4 h kurz wach wĂ€re wirklich kein Problem. Leider verbringen wir Stunden wach. Zudem gibt es auch viele NĂ€chte wo es halbstĂŒndig wach wird. Wollte nur nicht gaz so weit ausholen 🙈
Wir versuchen erst einmal ruhig zu bleiben. Kuscheln, Schnuller etc. Dann hat es noch eine Flasche am Bett mit Wasser, wovon es zu trinken bekommt.
Oft weint und schreit es dann aber und lÀsst sich nur schwer beruhigen.
Genau, wir haben schon super viel probiert, weswegen wir nun auch den Termin hatten.

7

Hast du den Arzt gefragt was er sich genau von dem empfolenen Maßnahmen erhoft und auf welchen pĂ€dagogisch-therapeutischen GrundsĂ€tzen die Maßnahmen beruhen?
Ich bin bei so etwas immer recht penetrannt und nervig. Ich will verstehen und ggf nachlesen warum, wiso, weshalb solche Maßnahmen sinnvoll sein könnten und auch was dagegen sprechen könnte. Sich kontrovers zu informieren halte ich immer fĂŒr sinnvoll. Blind einer Empfehlung folgen, immer fĂŒr gefĂ€hrlich. Aber auch Maßnahmen die einem Anfangs nicht einleuchten KÖNNEN ihre Berechtigung haben. Und nicht jede Bindungsorientierte Empfehlung ist fĂŒr jede Familie richtig!
Ich wĂŒrde dir also empfehlen das GesprĂ€ch nochmal zu suchen. Dir vorher genaue Fragen zu notieren, auch zb zu literaturempfehlungen. Und DANN ein abschließendes Urteil zu fĂ€llen und ggf andere Hilfe zu suchen.

14

Danke fĂŒr deine Meinung, da hast du Recht, ich bin aber so ĂŒberfahren gewesen, weil ich es mir so anders vorgestellt habe. Ich bin selbst pĂ€dagogisch vom Fach, finde es deswegen umso schwieriger. Mir wurde leider auch zuvor gesagt, dass es ein InterdisziplinĂ€res GesprĂ€ch ist.
Ich werde mir da tatsÀchlich auch nochmal eine Meinung von unserem KiA einholen.
Genau wegen deinem Punkt, hab ich auch hier nochmal gefragt um mir mal Meinungen zu holen, was die Berechtigung sein KÖNNTE. Ich finde halt, dafĂŒr brĂ€uchte man ja auch ein paar Infos zum Wesen des Kindes oder? Das blieb halt im GesprĂ€ch völlig aus.

8

Huhu,

ich hĂ€nge dir mal einen Link an zu einem Interview mit Karl Heinz Birsch, der ist Bindungsforscher und ich finde es ein gutes Interview zum Thema Schlafen. Aus einer bindungsorientierten Sicht, wissenschaftlich erforscht. Im Endeffekt klingt es fĂŒr mich so, als ob du dich vom BauchgefĂŒhl und deiner elterlichen Intuition her schon dagegen entschieden hast auf die RatschlĂ€ge des Arztes zu hören? Ich finde auch dass Kinder Erfolgserlebnisse dabei brauchen sich regulieren zu können, Stichwort Selbstwirksamkeit. Aber alles angepasst auf die BedĂŒrfnisse nach Bindung und Sicherheit, und a das jeweilige individuelle Maß an Regulationsholfen die ein Baby benötigt. Was ich sagen will: Gras wĂ€chst nicht schneller wenn man daran zieht, man rupft es aber leicht aus wenn man zu forsch ist. Guter Boden, DĂŒnger und Geduld fĂŒr das Waschtum sind da schon hilfreicher 😉

http://newkitzontheblog.de/wie-babys-nachts-gut-schlafen-ein-interview-mit-dem-bindungsforscher-karl-heinz-brisch/

9

Bitte nicht auf die Rechtschreibung achten đŸ€Šâ€â™€ïž Autokorrektur funktioniert hier offenbar nicht so gut und meine Aufmerksamkeit auch nicht 😅

15

Danke auxh dir. Werde mir den Link auch nochmal anschauen. Das hast du schön gesagt. FĂŒr mich ist es aus der Intuition her tatsĂ€chlich schwierig es genau so umzusetzen, da ich mein Kind als sehr sensibel einschĂ€tze und es nicht mehr verunsichern will, dass ich es "alleine" lasse. Ich kann mir aber schon vorstellen, ihm die Möglichkeit zu geben zu wachsen und selbststĂ€ndiger zu werden, weswegen wir ja auch den Termin gemacht haben.

16

Hallo,

Ich wĂŒrde das so nicht machen, aber das ist nur mein bauchgefĂŒhl.
Wenn dein Kind sehr nĂ€hebedĂŒrftig ist, erscheint es mir widersinnig, ihm großen Stress durch eine Trennung auszusetzen (anderes Zimmer, da hört es auch ja nichtmal mehr). Ich vermute auch, Dass das mehr Stress fĂŒr euch als Eltern werden kann.
Mein Großer hat bis 2 Jahre im elternzimmer geschlafen, zwar gab es ein eigenes Bett, aber immer körperkontakt. Erst spĂ€t begann er ohne HĂ€ndchenhalten zu schlafen. Wurde nachts auch noch bis 1j10m gestillt. Es hat sich dann von selbst erledigt. Er war auch ein paar Mal wach nachts, aber ich habe ihn gekuschelt, alles dunkel gelassen, war selber zu mĂŒde fĂŒr mehr Action.
Er ist jetzt 3,5 und schlĂ€ft die ersten paar Std im eigenen Zimmer, war zum 3. Geburtstag sein eigener Wunsch. Er kommt jedoch jede Nacht rĂŒber gelaufen, mal mehr, mal weniger wach. Wir haben fĂŒr ihn eine eigene Matratze, die er annimmt. So bekommen wir Eltern mehr Schlaf, er brabbelt dann da vor sich hin.
Er kennt seinen schlafplatz, hat aber ein enormes SicherheitsbedĂŒrfnis, das Ich gern erfĂŒlle.
Ich weiß nicht, wie viel dein Kind schon versteht, wir haben unserem damals oft erklĂ€rt, dass alle sich nachts erholen mĂŒssen und Kraft sammeln fĂŒr den nĂ€chsten Tag. Wenn er uns wach hĂ€lt, haben wir keine Kraft zb fĂŒr den Spielplatz etc. Er hat es irgendwie gecheckt, aber ich glaube, erst deutlich nach seinem 2. Geburtstag.

Vielleicht wĂŒrde es euch mehr helfen, eine elternberatung anzunehmen, wie ihr bei KrĂ€ften bleibt, wenn sich das Verhalten nicht groß Ă€ndert. Also in die Richtung, wie ihr damit umgeht, nicht, was ihr tun sollt um beim Kind xy zu bewirken.

17

Danke auch dir fĂŒr deine Erfahrung und deine Geschichte.
Hab mich schon ganz furchtbar gefĂŒhlt! Schön, dass es auch andere so geht. Wie du es mit deinem Kind beschrieben hast, ist es auch bei uns. Ich denke ich werde mich da mal umschauen bezĂŒglich der Elternberatung

18

Ich denke jeder macht es so wie er fĂŒr richtig hĂ€lt. Ich habe 4 Kinder die ersten 3 haben die 2 Jahre super geschlafen und auch in Ihrem eigenem Bett neben unserem Bett und dann kam unsere 4te Tochter Sie schlief ab der 3ten Nacht in unserem Bett der Kinderarzt fand es ĂŒberhaupt nicht gut. Hat uns aber nicht interessiert wir mĂŒssen ja auch mal schlafen.
Sie wird nĂ€chsten Monat 3 Jahre und steht hĂ€ufig Nachts um 12 Uhr auf oder jammert. Und ja ich springe auf um Sie zu beruhigen. Es meine Tochter und wenn Sie mich braucht bin ich da. Das wird Sie wohl mit 18 nicht mehr machen. Also genieße ich es. Zum Thema stillen sage ich nur das natĂŒrliche Abstillalter liegt zwischen 2,5 Jahren und 7 Jahren.
Meine haben sich alle untersichiedlich schnell abgestillt.
6 Wochen, 14 Monate, 8Monate und 13 Monate