Habe mein Baby in der 20 SSW verloren

Hallo,

ich bin 30 Jahre alt und habe eine 4 jährige Tochter. Wir dachten uns mit meinem Mann zusammen, das es zeit wird für ein zweites Kind. Dann im September war es so weit. Als im Urlaub die Periode wegblieb dachte ich mir schon das ich Schwanger bin habe natürlich sofort ein Schwangerschaftstest gemacht und der war positiv. Wir haben uns sehr gefreut. Aber ich hatte etwas Schmierblutung. Als ich vom Urlaub zurückkam bin ich sofort zum Arzt gegangen und mein Arzt meinte ich müsse mich ausruhen und Magnesium nehmen. Es wurd besser hatte mich sehr gefreut das ich das kind nicht verloren hatte. Ich ging regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchungen und hatte auch Magnesium und Femibion regelmäßig genommen.

Ich war endlich in der 20 SSW hatte die hälfte von der Schwangerschaft geschafft. Die Zeit kam wieder müsste zur Vorsorge zum Gyn. Ich war aufgeregt weil man jetzt viel mehr erkennen konnte deshalb hatte ich meine Tochter mitgenommen.

Dann kam der Schock der Arzt hatte bei meinem Baby Im Kopf und Brustkorb Wasseransammlung endeckt er konnte aber mir nicht sagen wovon das kommt. Er hat mich an einen anderen Arzt weiterüberwiesen. Aber ich wusste schon das alles vorbei war. Am nächsten Tag bin ich mit meinem Mann zusammen zum Arzt gegangen. Der Arzt hat bei mir 45 min Ultraschall gemacht und hat dann gesagt das mein Baby krank wäre das es nicht überleben wird. Ich habe nur noch geweint ich konnte es nicht glauben. Der Arzt wollte bei mir noch eine Fruchwasserkontrolle machen ob da noch eine Behinderung war. Mein Baby hatte noch eine Behinderung Down-Syndrom. War aber zum Glück nicht Genetisch. Ich musste aus medizinischen Grund ein Schwangerschaftsabbruch machen. Aber weil mein Kind Wasser im Körper hatte nicht wegen dem Down-Syndrom.

Ich musste mein Baby normal zur Welt bringen mit künstlichen Wehen. Habe dann mein Kind anfang Dezember 2008 verloren. Ich war einfach mit den Nerven am Ende. Die Hebammen und Schwestern von der Uni Klinik Köln waren sehr nett zu mir.

Ich möchte natürlich noch ein Kind habe natürlich Angst das mir so etwas wieder passiert. Mein Frauenarzt hat gesagt ich könne nach 3 Monaten wieder Schwanger werden. Habe aber von einer Freundin gehört das man 6 Monate warten soll. Weis nicht was ich machen soll.
Würde mich sehr freuen wenn mir da jemand helfen könnte.

1

Es tut mir sehr leid was du durchmachen musstest. Ich hab mein erstes Kind in der 16.SSW gehen lassen müssen.
Man muss es nicht an 3 Monaten fest machen, man kann dann wieder anfangen zu Üben wenn der ß-HCG Wert auf Null ist also wäre es wichtig den Wert zwischendurch mal kontrollieren zu lassen. Viel wichtiger ist es aber das DU dich in der Lage fühlst dich wieder auf eine Schwangerschaft einzulassen. Scheue nicht davor psychologische Hilfe in anspruch zu nehmen, ich hab es damals leider nicht gemacht und hab dieses Jahr die returkutsche dafür bekommen.

Ich drück dich mal unbekannter weise ganz fest #liebdrueck

LG mike-marie

2

Hallo,

eine Kerze für Euer #stern chen #kerze

Ich habe meinen Sohn in der 15. SSW verloren. Ich musste ihn auch ganz normal zur Welt bringen.

Schwanger werden durfte ich wieder nach einer Mens - sowohl vom KH als auch vom FA aus.

Ich hatte dann noch einen FG in der 6. SSW, ein halbes Jahr später.

Als ich dann wieder schwanger wurde, hatte ich furchtbare Angst...in den ersten Monaten hab ich die SS ausgeblendet, ja, ich war schwanger - aber mit einem "Baby bekommen" hatte das wenig für mich zu tun.

Erst nach der 30. SSW hab ich den Gedanken langsam an mich ran gelassen. Mein Sohn ist jetzt 22 Monate und ich bin wieder schwanger.

Auch in dieser SS war es so, dass ich bis vor ein paar Wochen nichts fürs Baby kaufen wollte - keine Windeln, keine Pflegeprodukte. Und auch jetzt ist noch nicht alles hergerichtet und ein paar Teile muss ich noch kaufen - und das obwohl ich in 8 Tagen einen KS bekomme...

Die Angst sitzt zu tief...aber es ist es wert es zu riskieren.

Alles Gute, Bunny #hasi

3

Hallo Hanny,

es tut mir sehr leid was dir passiert ist.
Aber deine Geschichte wirft bei mir einige Fragen auf.
Bei meinem Sohn wurde in der 21. SSW Wasseransammlungen im Brust und Bauchraum, spáter auch im Kopf festgestellt. Zunächst war die Ursache unbekannt, später stellte es sich heraus, das es durch eine Virusinfektion kam, die ich von meiner 4jährigen Tochter unbemerkt bekommen hatte. Er wurde noch mit Bluttransfusionen behandelt (im Mutterleib) starb dann aber an Herzversagen, weil er diese enormen Wassermengen einfach nicht bewältigen konnte. Wir haben ihn in Ruhe sterben lassen. Er wurde dann still geboren. Sonst war er völlig gesund, das bestätigte die Obduktion. Hätte der Kindergarten Ferien gehabt, wäre er noch am Leben.
Das "Gute" daran: ich bin jetzt immun und DAS kann mir nicht mehr passieren. Natürlich ist die Angst vor allen anderen Komplikationen jetzt riesig.

Daher meine Fragen:
Was ist bei dir die Ursache für die Wasseransammlungen?
Warum mußtest du die Schwangerschaft abbrechen? Es klingt so, als ob das nicht deine Entscheidung war. Habt ihr eine Obduktion machen lassen und wenn ja wurde dort etwas gefunden?

Zum wieder schwanger werden hat man mir gesagt, das der Körper schnell wieder dazu bereit ist, seelisch ist es aber bei jeden sehr verschieden. Ich wollte direkt wieder schwanger werden, vor allem weil mein Mann ein paar Jahre älter ist als ich. Im nachhinein denke ich aber, das es gut ist, erst sein Leben mit dem Verlust ein bißchen wieder auf die Beine zu bekommen. Da ich noch 2 FG hatte, bin ich jetzt über ein Jahr später immer noch nicht schwanger. Es war somit nicht meine Entscheidung, solange zu warten, ich glaube aber, daß ich jetzt doch besser mit meinen Ängsten umgehen kann, als damals. Aber leider weiß man das immer erst später. Vielleicht mußt du dir einfach noch Zeit geben. Wenn du unsicher bist, warte. Es ist noch so frisch, und gerade wenn du auch schon ein Kind hast, für das du da sein must und wahrscheinlich deine Trauer oft zurückstecken mußt, sind 1, 2 Monate echt sehr kurz!

Liebe Grüße und viel Kraft!

Lieke

9

Hallo Lieke,

Erstmal bedanke ich mich bei dir das Du mir geantwortet hast. Deine Fragen möchte ich natürlich beantworten.

Durch die Fruchtwasserkontrolle hast sich gerausgestellt das mein Baby noch eine Behinderung hat Down-Syndrom. Durch diese Behinderung hat sich im Körper Wasser angesammelt.
Die Ärzte meinten das das Wasser schon in den Lungen wäre und nicht mehr lange leben wird. Die meinten aber wenn ich möchte könnte ich so lange warten bis mein Baby im Bauch stirbt aber das könne 2 Tage oder auch länger dauern bis mein Baby stirbt.

Obduktion ist nicht gemacht worden, weil die Ärzte gesagt haben wäre nicht nötig durch die Fuchwasserkontrolle hat sich ja herausgestellt was mein Baby hatte.

Aber ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht das so viele Frauen in der Schwangerschaft auch noch so weit ein Baby verloren haben.


Liebe Grüße Hanny


4

Hallo

Es tut mir sehr leit das ihr auch diesen schweren Weg gehen musstet.
Auch wir musste am 7.12.2008 unseren Jamie in der 22 ssw still zu Welt bringen da er auch Wasser im Kopf hatte und dies nicht mehr ablaufen konnte.

Zu uns hatten sie im Krankenhaus auch gesagte wir solden so 3-6 Monate warten aber diesen Monat haben wir wieder angefangen zu üben.
Natürlich hab ich auch eine riesen angst das sowas noch mal passiert aber ich wünsch mir auch nichts mehr als ein Kind.

Ich wünsch dir aller gute und viel kraft!
Inchen

5

Hallo,

erstmal #kerze für dein Sternchen.

Du hast hier schon erfahren, dass du nicht alleine mit deinem Schicksal bist. Viele von uns mussten ihre Kinder in so socher geglaubten späten SSW hergeben.

Bei mir waren es Zwillinge, die ich bei 25+3 per Not-Sectio geboren habe. Die Geburt wurde durch eine unerkannte B-Streptokokkeninfektion ausgelöst. Die Bakterien haben zwei vollkommen gesunde Kinder in ein paar Stunden zu sehr kranken Kindern gemacht. Beide hatten eine sehr schwere Sepsis (Blutvergiftung) bekommen. Die Ärzte der Intensiv haben alles für beide gemacht und waren am Ende machtlos. Beide sind in meinen Armen gestorben.

Die Angst kann dir leider keiner nehmen, aber es lohnt sich für ein weiteres Kind zu kämpfen. Mein Motto:"Frau hört nie mit einer FG auf." Ich habe auch unglaubliche Angst vor einer erneuten SS, werde allerdings dieses schon 38! Aber cih werde es auf alle Fälle noch weiter versuchen.

Die Aussage von deinem FA mit den 3 Monaten finde ich realistisch. Du hattest eine natürliche Geburt. Ich sollte wg. dem KS 6 Monate warten, manche raten zu einem Jahr.

Ich hoffe, dass du deine Trauer leben kannst und ich hoffe, du konntest dich von deinem Kind verabschieden.

Für die nächsten Wochen und Monate wünsche ich dir ganz ganz viel Kraft #liebdrueck

LG Maxi

6

hallo , nun muß ich dir was sagen , soweit ich weiß und auch höre je schneller wieder desto besser , auch ich hatte eine fehlgeburt in der 15 woche meines ist nicht gewachsen ;0( ich bin nun mama von drei kindern und kann nur sagen manchmal ist die welt ganz gemein alles geht schief und du fühlst dich klein und verloren aber es leuchtet immer ein kleiner stern für dich ( dein stern ) und er sagt dir leise ES WIRD ALLES WIEDER GUT ;0) ps ich bin die freundin von biene7791 lieben gruß bianca

7

Hallo,

es tut mir wirklich leid, dass auch ihr sowas erleben musstet. Wir mussten unseren Stern in der 24. SSW im Dezember hergeben. Bei uns war es leider so, dass er nicht überlebensfähig (sehr krank) war und wir uns für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden haben. Einfach nur schrecklich, jedoch haben wir immer noch diesen Wunsch nach einem Kind in uns.

Wir warten auch auf meine 2. Mens und dann wollen wir wieder loslegen. Ersetzen kann man das verlorene Kind nie, aber man kann wieder hoffen und das schöne genießen.

Mit meinem Mann an meiner Seite schaffe ich alles. Er war immer bei mir und wir haben sehr sehr viel geredet und uns immer wieder Halt und Kraft gegeben. Und so verarbeiten wir die Trauer.

Ich wünsche Euch viel Kraft und Mut . . .

Lg

8

Hallo,

es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Frauen betroffen sind! Auch ich habe vor 2 wochen meine SS in der 17. Woche abbrechen müssen! Unsere kleine Maus hatte auch alles voller Wasser, lunge, Herz, Haut und wassergefüllte Halszysten! Sie war nicht lebensfähig, wir warten noch auf das Ergebnis der Nabelschnuranalyse was der Grund dafür war!

Meine Hebamme meinte auch, so 3 Monate warten und gut verhüten, der Körper wäre jetzt besonders empfänglich für eine neue SS!
Wir haben erst überlegt, ob wir überhaupt noch ein Kind wollen, aber wir haben auch gemerkt, das wir uns mit dem Baby vollständig gefühlt haben/hätten! Die Gründe warum wir ein drittes Kind haben wollten, bestehen ja noch immer! Aber für mich kommt jetzt erstmal der Sommer, den ich genießen werde, wenn ich schon kein Baby haben darf!:-( Dann schauen wir mal, alles andere wäre für uns zu früh!
Oft habe ich den Wunsch, wieder schwanger zu sein, aber wenn ich gut in mich reinhöre ist das die Sehnsucht nach meiner kleinsten Tochter!

Alles Gute für dich,

Marianne

10

also zuerst einmal mein beileid.

ich hab am 22.12.08 meinen oliver#stern in der 26.ssw verloren. bei mir war es so, das bei nem routinecheck ein tumor am herzen entdeckt wurde. drei tage später hab ich ihn nicht mehr gespürt. im krankenhaus hat man mir bestätigt, daß er nicht mehr lebt bzw daß sein herz#herzlich nicht mehr schlägt. ich mußte ihn dann auch auf normalen weg entbinden. die wehen wurden (mit tabletten alle 4 stunden) eingeleitet. das hat zwei tage gedauert, eh die wirkten. und zur geburt hab ich dann auch gott sei dank alles an schmerzmitteln bekommen, was ich wollte.
die hebamme und die schwestern auf der station waren auch echt lieb.
wir haben ihn auch bei uns gehabt nach der geburt und uns von ihm verabschiedet. eine #kerze angezündet und ein fenster geöffnet, damit seine seele raus kann.

man denkt das nicht, aber es sind wirklich viele, die ihr kind in einem so weiten stadium verlieren. aus welchen gründen auch immer. das hat mir meine hebamme auch erzählt und die schwestern im kh ... und die sehen das ja viel öfters. und immer sind es paare, die alles für ihr baby #baby gemacht haben.

ich muß sagen, es sind nun genau 7 wochen bei mir her und ich bin eigentlich ganz gut darüber hinweg gekommen. mir hat vieles reden#bla geholfen. und daß ich recht schnell nach der diaknose für mich verinnerlicht habe, er wäre nicht lebensfähig gewesen und hätte nie ein normales leben führen können.
sicher ist es kein trost und man fühlt sich unrecht behandelt. aber es sollte eben so sein. das sag ich mir eben immer.

man hat uns im kh gesagt, wir sollen 6 wochen warten, zumindest solange bis die ergebnisse der opduktion da sind. wir haben uns dazu entschieden, es zu riskieren. nach 3 1/2 wochen hatte ich kontrolle bei meiner gyn, da war alles wieder ok, mumu zurück gebildet. und es war wieder ein ei #ei da. meine gyn meinte, wenn ich meinen mann vernaschen will, dann kann sie mich nicht dran hindern. und wenn der körper nicht bereit wäre, dann würde ich eh nicht schwanger#schwanger.
und so haben wir nicht länger gewartet .... auch in der hoffnung, das ei zu nutzen. ich hab meine regel normal bekommen und hoffe nun also weiter. und die ergebnisse sind ja auch noch nicht da.

meine hebamme meinte auch, die zeit zum warten hat nicht wirklich was mit der körperlichen seite zu tun. es sei denn es war n kaiserschnitt.
man sollte wohl eher wegen der trauer und so warten. aber jeder ist da ja auch anders. ich kann für mich sagen, je eher ich wieder schwanger #schwanger werde, um so mehr hilft es mir den verlust zu überwinden. aber da ist auch jeder anders. ich hab recht schnell alles überwunden und nach vorn gesehen. andere brauch da ein jahr zu.
aber was den körper angeht, wenn du dazu bereit bist, wirst du schwanger. wenn nicht, stößt er es von alleine wieder ab. das ist zwar schrecklich ....aber du hast vorher schrecklicheres erlebt .... so wie ich ja auch und viele andere auch hier im forum.

also versuch positiv zu denken. sieh in die zukunft und bau darauf, daß es beim nächsten kind besser wird.
ich weiß, mein oliver#stern schaut von oben herab und
paßt später auf,daß seinem brüderchen oder schwesterchen nix passiert. wir haben sozusagen unsere schutzengel im himmel.

ok, das war ja nun genug geschrieben.:-D
wenn du mal quatschen willst, schreib einfach. ich unterhalte bzw schreibe gern mit "gleichgesinnten". das hilft alles zu verarbeiten. und diese können noch mit am ehesten verstehen, wie es einem geht, was man so durchmacht.

also noch schnell #kerze#kerze angezündet. eine für meinen oliver#stern und eine für dein mäuschen#stern
liebe grüße uli

11

#kerze Hallo Uli,

das hat mich echt mitgenommen was zu alles geschrieben hast. Das tut mir echt leid was Du erlebt hast und der kleine Oliver#stern.
Aber ich denke mir immer wieder vielleicht war das für unsere Engel besser so. Ich gehe jeden Sonntag zum Friedhof und was ich da alles sehe. Babys die mit 8 Monaten sterben oder mit 2 Jahren. Stell dir mal vor uns wäre so etwas passiert das wäre doch noch schlimmer.

Ich denke auch wenn ich in kürze wieder Schwanger werden sollte kann ich das alles viel besser verarbeiten.
Das sagt aber auch mein FA.

Ich habe jetzt nach dem Abbruch zum 2. mal meine Periode bekommen. Ich möchte jetzt nächste Woche mal zum FA gehen ob alles in Ordnung ist. Mein FA meine ich solle 3 Monate warten also hab ich noch 1 Monat.

Ich hätte auch nicht gedacht das so viele Frauen in der Schwangerschaft auch noch so weit das Kind verlieren. Das ist echt schade aber man kann leider nichts dran ändern.

Ich habe eine 4 Jährige Tochter und sie wollte so gerne das die Schwesterchen "Selma" heißt. Deshalb haben wir unsere kleine Tochter Selma#stern genannt.

Und ich glaube sehr dadran das meine kleine Selma#stern und dein kleiner Oliver#stern uns von oben sehen. Und die möchten nicht das wir traurig sind deshalb Kopf hoch und an die nächste Schwangerschaft denken das alles gut läuft.

Du kannst mir auch jeder zeit schreiben würde mich freuen.

Eine #kerze für deinen kleinen Oliver#stern und
eine #kerzefür meine kleine Selma#stern.


L.G. Hanny