Laura-Sophie

    • (1) 04.01.11 - 19:18

      Hallo,
      am 18.1.2011 ist ihr 2 Todesjahr!
      Meine kleine Motte kam in der 27 Woche am 15.1.2009 zur Welt.Am 18.1.2011 hat sie den Kampf um Leben zu dürfen verloren.Ich habe jetzt schon so große Angst vor diesem Tag und bin zur Zeit viel am weinen.Es ist grad so als wäre es gestern gewesen.Wie soll ich diesen Tag gestallten es soll etwas schönes sein.Habe noch drei Zwerge Marvin 9 Jahre,Fabian 7 Jahre und Lena 12 Wochen.Marvin und Lena sind Herzkrank Marvin schwer.Hat jemand Ideen was ich machen könnte meine beiden Jungs habe ich immer mit einbezogen und vermissen die kleine sehr.

      Nadine

      • Ach Nadine,

        mach Dir mit Deiner Familie einfach einen Tag, an dem Ihr gemeinsam an die gestorbene Schwester und Tochter denkt. Sprecht über Eure Gefühle und weint, auch alle zusammen, wenn Euch danach ist. Zündet eine Kerze an, kuschelt Euch auf das Sofa und redet darüber. Deine beiden Großen haben ja mit Sicherheit auch Gefühle und Trauer zu diesem Ereignis.

        Als mein Sohn in der 16. SSW tot auf die Welt kam, hat meine damals fast 4-jährige Tochter ganz oft mit mir geweint, wir haben uns erzählt, was passiert ist, sie hat mehrfach ganz unvermittelt davon angefangen und wollte immer wieder reden. Un mir hat das auch geholfen, gerade auch die kindliche, weniger abgeklärte Sicht der Dinge von ihr zu hören.

        Ich habe damals auch nicht geglaubt, dass jemals "alles wieder gut wird", aber es stimmt! Ich habe gelernt, diesen Teil in meiner Lebensgeschichte zu akzeptieren und weiß, dass alles einen Sinn hat. Auch die schlimmen Sachen.

        Kopf hoch!

        LG
        Steffi

      Hallo Nadine,

      bei uns ist es der 11.1 wo wir den 3. Todestag von Julian feiern müssen....

      Ich merke auch bei mir, dass ich total angespannt bin und doch leicht aus der Bann komme....

      Habt ihr eure Tochter beerdigen können? Wir werden an diesem Tag an das Grab gehen und ich werde Julian sein "Geburtstagsgeschenk" bringen.... Ich werde ihm auch ein neues Gesteck auf sein Grab legen.

      Letztes Jahr haben wir Luftballons steigen lassen. Vielleicht machen wir das dieses Jahr auch.

      Suse

      • Ja wir konnten Laura-Sophie beerdigen.Sie hat ja auch 3 Tage gekämpft und wog über 500g.Meine Jungs gehen mit ihrer Kindlichen Art oft sehr unbefangen daran und sie wurden immer mit einbezogen.Mir hilft zumindestens die oft schöne kindliche Art von meinen Jungs.Auf ihre erst 12 Wochen alten Schwester passen beide sehr auf,sagt die Tagesmutter immer das sie es so noch nicht gesehen hat.Marvin geht immer gleich hinn wenn sie weint und fragt gleich noch ob sie schon ihr essen hatte u.s.w.
        Er sagte mal das er wohl Angst Lena auch zu verlieren.

        Nadine

        • Hi,

          vielleicht könnt ihr zusammen ans Grab fahren und der kleinen Maus auch ein Geschenk bringen? Vielleicht wollen die Jungs was basteln?

          Bei uns ist es auch so, dass unsere große ihre Schwester auch total betüttelt und auch ständig um ihr wohl besorgt ist. Mir hilft es auch, dass Lea mit dem Thema Tod und Julian so unbefangen umgehen kann. Ich wünschte mir, dass ich das auch kann...

          Suse

    Liebe Nadine,

    lass dich mal ganz feste drücken.
    Ich kann dich verstehen, dass du Angst vor diesen Tagen hast. Bei uns ist diese Zeit ab dem 30.01. wieder da...

    Mach dir einfach einen wunderschönen Tag mit deinen Kindern, geht auf den Friedhof und besucht Laura-Sophie. Sprecht über eure Trauer, weint zusammen. Das tut mir an diesen Tagen einfach am besten.
    Oder ihr macht einfach einen Ausflug als Familie zusammen - nur du und deine Kinder.

    Du solltest das tun, was dir am besten tut. #liebdrueck

    Ich wünsch dir viel Kraft und alles Gute!

    Liebe Grüße
    Hannah mit Niklas und Sarah fest im Herzen und Per ganz fest im Arm

Top Diskussionen anzeigen