Angst und verzeifelt

    • (1) 05.01.11 - 11:19

      Hallo ich bin nun in der14ssw und kann nach meiner FG im August meine jetzige nicht geniessen,war heut beim FA zur Untersuchung und der stellte beim US fest das mein kleines Krümelchen im Nacken-kopf bereich bis kurz vordem(anfang) Rücken ne art Wasserblase hat als es sich aber dreht weg war und nicht sichtbar ist bzw nix davon zu sehen war meine FA meinte es könne sein das es die fruchtblase(die war beim US auch net richtig in Formin der 9ssw) wär nabelschnur oder ein öden bin nun voll traurig und habe angst um mein Baby muss morgen zum 3d ulltraschall wo nochmal richtig geschaut wird !WAs mich noch sehr traurig macht ist das mein mann sagte er will kein behindertes kind haben und ich sage egal ob gesund oder behindert es ist mein kind und es hat ein recht zum leben und ich entscheide mich für dieses kind er versteht mich nicht das tut weh!!!!!!!!!

      liebe emmi,
      ich kann nur erahnen wie es dir jetzt gerade geht. ich selber habe im juni eine stille geburt gehabt und im oktober eine FG. ich glaube die angst jeder mutter oder sternenmama ist es, dass beim ultraschall oder generell festgestellt wird dass irgendetwas nicht in ordnung ist. in erster linie ist es deine entscheidung ob du das kind bekommen möchtest oder nicht. du bist ja erst 14ssw und da ist das würmchen noch so klein dass man ganz genau hinschauen muss. vielleicht sagen sie dir ja auch morgen beim US dass es wirklich bloß die fruchtblase war oder so. dass die ärztin sich vertan hat. auch ärzte sind bloß menschen. wie schwer die behinderung wirklich ist, wenn etwas sein sollte, sieht man eh erst wenn das kind auf der welt ist und sich entwickelt. nicht jede behinderung muss auch gleich geistig sein. vielleicht ist sie, wenn, auch "nur körperlich". ich kenne auch soviele leute mit behinderten kindern(körperlich) und ich kann dir sagen, diese kinder sind die glücklichsten! sie freuen sich über alles, sie sind dankbar das sie leben dürfen. diese kinder entwickeln sich geistig ganz normal und brauchen eben nur ein wenig mehr aufmerksamkeit als andere. das muss aber nicht schlechtes bedeuten.;-) ich kann dich sehr gut verstehen, gerade weil wir schonmal ein kind verloren haben, möchten wir nicht noch eins hergeben. egal ob behindert oder nicht. ich sehe das genauso, egal was für ein kind in mir heran wächst, es ist mein kind und es bekommt eine chance zu leben! lass es erstmal auf dich drauf zukommen und höre was dir die ärzte sagen und hole dir bitte auch noch eine zweitmeinung ein. ganz wichtig ist dann in deinem fall die feindiagnostik... wenn dein kind lebensfähig ist und du es nur wegen einem kleinen "fehler" sterben lässt(entschuldige die direkte wortwahl) dann wirst du damit nicht fertig denke ich. entscheide du für dich und teile deinem mann dann deine entscheidung mit. denn letzendlich musst du alles ertragen. er natürlich auch ein wenig, aber er wollte es ja dann so. du musst die körperlichen wie auch die seelischen ertragen. du wirst schon die richtige entschidung für dich treffen und ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen...

      glg #sternmami mit gabriel und mäuschen tief im #herzlich

Top Diskussionen anzeigen