Zusammenhang

    • (1) 21.02.11 - 09:28

      Hallo Zusammen!
      Weiss einer von euch, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen der Zeit bis man SS wird und der Wahrscheinlichkeit eine FG zu erleiden? Anders formuliert: haben Frauen, die sehr lange brauchen SS zu werden eine höherer Wahrscheinlichkeit eine FG zu erleiden, als Frauen, die sehr schnell SS wurden?
      Vielen Dank

      • ich denke da gibt es keinen Zusammenhang. Ich bin im 6. ÜZ #schwanger geworden und finde das zählt unter "schnell". Leider hatte ich in der 10. SSW auch eine FG :-(

        Ich bin sofort beim 1. Versuch schwanger geworden und habe es auch in der 8. SSW verloren :( Ich denke schwanger werden und die SS halten können sind noch mal 2 verschiedene Paar Schuhe.

        Scheinbar bin ich nicht die einzige, bei der es im Kopf noch ständig rattert, wieso, warum, weshalb ;)

        Alles Liebe
        Claudia

        hallo!

        1 ÜZ schwanger - MA 9.ssw
        1 ÜZ schwanger - stille geburt 31. woche
        1 ÜZ schwanger - im moment in der 6. Woche

        ich denke nicht dass es einen zusammenhang gibt. die FG war auf grund Chromosomenstörung (häufigste ursache) und Raphael starb weil er die nabelschnur 2 mal straff um den hals hatte.

        lg
        Claudia

      • Ich glaube auch nicht, dass man den Schluß ziehen kann.

        Bei meinem ersten Kind hat es zwei Jahre gedauert, bis ich schwanger war und alles ist super gelaufen.

        Bei der zweiten SS bin ich gleich im ersten ÜZ schwanger geworden und habe das Kind in der 9. SSW verloren.

        Alles Gute!
        Martina

      Bei mir könnte man fast auf einen Zusammenhang schließen, aber ich denke, dass ddem nicht so ist.
      Genau vor 2 Jahren habe ich meine Spirale ziehen lassen und wurde letzen Zyklus endlich schwanger, nachdem sich die "körperlichen Probleme" bei Partner und mir von selbst reguliert haben. (Die Ergebnisse bekamen wir zeitgleich vom Arzt). Allerdings hatte ich (glücklicherweise schon) bei 4+3 abends Blutung bekommen. Aber nun hoffen wir auf ein neues Wunder.
      Passieren kann es immer... wie sagt man so schön... der Körper möche "üben". und ich glaube dran.
      Als ich damals mit meiner ersten Tochter schwanger war, bekam ich einen Monat vorher auch verspätet meine Tage... getestet hatte ich nicht, aber sonst kann ich meine Uhr nach NMT stellen... wer weiß, was damals war.
      Wie das mit späteren Aborts aussieht... ich denke ähnlich. Der Körper kontrolliert das Embryo, oder Embryo sich selbst..

      das glaube ich nicht. ich habe jedes mal beim 1. anlauf zwei gesunde kinder bekommen. als wir uns seit jan 2010 für ein drittes entschieden haben läuft alles schief. feb 2010 frühabort - durften gleich wieder üben oktober totgeburt 33. ssw - und jetzt feb 2011 wieder frühabort - ausschabung steht noch an.

      ich bin kerngesund und die ärzte bezeichnen es als laune der natur.

      lg

      ischanie mit zweien fest an der hand und dreien tief und fest im #herzlich

Top Diskussionen anzeigen