Bitte Pathologiebefund erklären, wer kann...

Hallo,

heute ist es eine Woche her, das das Herz meines Sternchens aufgehört hat in der 9. SSW zu schlagen.
Ich komme immernoch nicht damit zurecht, weine noch viel und zu alldem habe ich in dem Unglück erkannt was für ein herzloses Monster mein Freund ist. Den bin ich jetzt auch los, was mir weniger zu schaffen macht.
Ich habe noch ziemliche Schmerzen im Unterleib und im Rücken, bin noch weitere 2 Wochen krank geschrieben. Die FÄ hat heute Blut abgenommen ob ich eine Entzündung habe.

Nun habe ich heute den Befund von der Pathologie bekommen. Meine FÄ meinte man kann daran nichts erlesen warum es tot ist.

Zuhause habe ich mir den befund dann erst durchgelesen und nun kommen doch Fragen auf. Ich hohhe jemand hier kennt sich damit aus.

Dort steht das neben membranösen und feinzottigen Anteilen 2 polypöse bis 1,5cm große Gewebsteile sind ( Placenta und Kind??? oder haben sie es zerstückelt bei der Ausschabung???)

Es ergeben sich Anteile einer Frühgravidität (etwas Mens 3) mit unreifen Zotten ( sind die imemr unreif in dem Stadium oder heißt das es nicht richtig versorgt wurde??)
, zweizeiligem Trophoblastepithel (???) und großzelliger Dezidua ( großzellig??? Dezidua???ist das die Gebärmutterschleimhaut?

Wo steht das da ein Fetus ist??? Irgendwie kann ich das nirgends rauslesen nur Anteile einer Frühschwangerschaft! Ist es zerstückelt worden bei der Ausschabung????? Ich dreh durch!!!! Aber es steht ja das es Mens 3 ist, das heißt doch das es im 3. Zyklus nach letzter Mens ist also 3. Monat ss?

Ich hoffe jemand kann mir was erklären... ich brauche Licht im Dunkeln...

LG

1

Kannst Du bitte den Befund mal wörtlich abtippen? Ich übersetze es Dir dann gerne! Es gibt auch eine Seite www.washabich.de, da werden Befunde von Ärzten übersetzt #winke

2

habe dort schon hingeschrieben, es dauert wohl bis zu einer woche bis man seinen Befund dort einschicken kann und es nagt sehr an mir...

Also wortwörtlich stand da: Abortmaterial

6,5x5,5x2cm großes Abortmaterial bestehend aus 1. membranösen und
2.feinzottigen Gewebsanteilen.
3. Außerdem im Gefäß beiliegend zwei plypöse bis 1,5cm große Gewebsanteile

1.-3. mikroskopisch ergeben sich anteile einer Frühgravidität (etwas Mens3) mit unreifen Zotten, zweizeiligem Trophoblastepihel und großzelliger Dezidua.
Keine mole.
kein Anhalt für Malignität.

Vielen Dank für deine Mühe!

3

Okay, da steht:

Ausschabungsgewebe nach FG, 6,5*5,5*2cm, bestehend aus
1. bindegewebigem und

2. feinzottigen Gewebsanteilen (Zotten sind die Ausstülpungen der Gebärmutterschleimhaut)
3. Außerdem im Gefäß beiliegend zwei polypöse bis 1,5cm große Gewebsanteile (polypös kann man sich am ehesten wie aus vielen kleinen Blasen zusammengesetzt vorstellen)

Jetzt kommt die Bewertung:

1-3 mikroskopisch ergeben sich Anteile einer Frühschwangerschaft (etwa NMT +3) mit unreifen Zotten, eine Embryoanlage aus einer äußeren Zellschicht (die später zur Fruchtblase wird) und einer inneren Zellschicht (die später der Embryo wird) und großzellige Gebärmutterschleimhaut (was in diesem Stadium normal ist)
Keine Blasenmole (http://www.swissmom.ch/schwangerschaft/medizinisches/komplikationen/fehlgeburt/windei-und-blasenmole/)
Kein Hinweis auf Krebszellen

Zusammengefasst heißt das, dass sich die Zellen ab 4+3 nicht weiterentwickelt haben. Warum das passiert ist, dafür ergibt sich aus dem Gewebe kein Hinweis. Das Gute daran ist, die Wahrscheinlichkeit ist eher gering, dass das nochmal passiert :-)

#pro dass Du bald wieder positive Nachrichten bekommst!

weitere Kommentare laden