Nachtrag zu: Frage zum natürlichen Abgang

Guten Morgen!

Es ist zwar schon etwas her, aber ich möchte doch noch einmal berichten, wie es weiter ging.

Hier der frühere Link:

http://www.urbia.de/forum/55-fruehes-ende/4257482-frage-zum-natuerlichen-abgang/27265512

Nachdem ich Cytetec genommen hatte setzte zwar die Blutung ein wenig ein, ließ aber auch schnell wieder nach. In den folgenden Tagen hatte ich nur noch Schmierblutungen - diese aber stetig. Ich beließ es dabei und wollte nicht weiter nachhelfen, geschweige denn zur AS. Nach einer Woche bekam ich Rücken- und leichte UL-Schmerzen und auch die Blutung wurde stärker. Wie es kommen musste, hatte ich dann den endgültigen Abgang am Abreisetag zu unserem dreiwöchigen Urlaub - also ca. 1,5 Wochen nach dem Einnahme von Cytotec. :-(

Die Blutung war anfangs schon stark; nach ca. 2 Wochen war sie dann vorbei und ich konnte auch endlich ins Wasser gehen :-) Das ist die körperliche Seite; mental muss ich mich noch ein wenig sammeln. Durch die Reise war ich oft abgelenkt und konnte gar nicht viel über mich nachdenken. Ich kann aber sagen, dass die zweite FG "erträglicher" für mich als die erste war. Im März 13 hatte es mich total aus der Bahn geworfen - jetzt war ich schon etwas vorbereiteter, dass es eben doch auch mich treffen kann und nicht nur andere.

Diese Woche werde ich zur Nachsorge zur FÄin gehen und ich hoffe, dass alles gut aussieht. Weiter versuchen mit dem 2. Kind werden wir es auf jeden Fall, auch wenn ich mich ab und zu frage, ob es vielleicht nicht sein soll...

Wünsche Euch alles Liebe und einen schönen Sonntag!

Steffi

1

Liebe Tiffy,

toll dass du es gut überstanden, noch toller, dass du es gewagt hast. Es ist superwichtig, dass du und andere darüber berichten, denn natürliche FG werden von sehr vielen Ärzten hierzulande noch hintertrieben.

Ich habe auch den anderen Thread gelesen und möchte als jemand, der die gesamte Fachliteratur zum Thema natürlich FG sehr gut kennt, betonen: Natürliche FG bergen n a c h w e i s l i c h ein sehr geringes Risiko.

Falsch ist, dass dadurch Verklebungen entstehen. Das ist totaler Quatsch, auch wenn das noch viele Ärzte so behaupten. Die Gefahr des Asherman-Syndroms ist allein ein Risiko von Ausschabungen, es wurden noch bei keiner Frau Verwachsungen nachgewiesen, die eine natürliche FG durchgemacht hat.
Anders bei ausgeschabten Frauen:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=zou+luo+medical+abortion

Sie haben in der Folgeschwangerschaft häufiger Fehlgeburten, Plazentaanomalien wie Placenta accreta, Placenta praevia, Plazentainsuffizienz, Frühgeburten und die so gefährlichen Blutungen in der Nachgeburtsphase.
Bei Durchstoßung der GM können Nachbarorgane verletzt werden, die Stelle kann in der Folgeschwangerschaft zum Uterusriss führen. Man bringt Narben in der GM auch mit höherer Neigung zu ELSS in Verbindung, neuer ist die Erkenntnis, dass sie zu Endometriose in der Bauchhöhle führen können.

Das alles wird von den FÄ hier einfach verharmlost oder verschwiegen.

Du hast also optimal für deine Gesundheit und die nächste Schwangerschaft vorgesorgt!
Es gibt in GB schon seit dem Jahr 2000 eine Leitlinie, die chirurgische, medikamentöse und abwartende Behandlung gleichberechtigt nebeneinanderstellt, bis zur 12. SSW. In Holland wird sogar schon seit den 90ern bis zur 16. SSW grundsätzlich zunächst abgewartet.

Also nicht bange machen lassen!

LG M.

2

Huhu,

Ich hatte eine Ausscharbung vor gut zwei Wochen und wusste nichts von diesen Dingen.
Ich hab jetzt total große Angst, das sind ja totale Horrorgeschichten, wenn ich das hier lese :-(

3

Hallo Alina,

es muss ja nichts passiert sein!

Ich werde echt wütend, wenn ich das höre, dass Ärzte nicht über diese Risiken aufklären. Eine informierte Entscheidung ist dann nicht möglich, worauf wir aber ein RECHT haben.

Mir haben sie es damals auch verschwiegen und ich bin fast tot umgefallen, als ich nach und nach auf die Wahrheit gestoßen bin. Deshalb poste ich hier!

Du darfst ja durchaus hoffen, dass es gut gegangen ist, meistens tut es das ja.

Trotzdem: 1997 gab es an der Uni Greifswald eine Studie, bei der herauskam, dass 25% der Frauen nach Ausschabung solche Verwachsungen hatten. Und sowas sagen die uns nicht!!! Das ist eine enorm hohe Komplikationsrate!

Ich wünsche dir das Beste#klee mach dir keine allzugroßen Gedanken, da du es ja jetzt nicht mehr ändern kannst. Ich hoffe, es spricht sich herum, dass es diese Situation nicht mehr gibt!

LG M.

weitere Kommentare laden