Angst vor Stiller Geburt

Hall ihr lieben!!
Ich hab heute erfahren das unser Mädchen leider keine Chance hat zu überleben...

Ich bin heute 20+6 .. Ich sollte von Anfang an einen KS bekommen hab MK h auch schon damit angefreundet.. Jetzt soll es eine Stille Geburt werden.. Auf normalem Wege.. Jetzt hab ich Panik!! Richtig Panik... Normale Geburt und dann auch noch ein totes Baby... Kann mir jemand helfen.. Mit Erfahrungen oder so???
Ich Dreh schon so genug durch!!

Traurige Grüße
Kleine freche

4

Mein Beileid dir :-(.

Ich hatte auch eine stille Geburt (39+0), meine Tochter starb plötzlich und ich wollte auch erst ein KS aus Angst, Ängste hatte ich sowieso schon wegen einer spontanen Geburt und dann sollte ich mein Kind auch noch tod gebären, diese Vorstellung war schrecklich für mich. Man hat mich aber dann doch überredet und ich bin den Ärzten so dankbar dafür.
Eine Geburt ist immer mit Schmerzen verbunden, selbst mit einer PDA die man bekommen kann umgeht man das nicht ganz. Die Einleitung mit der Geburt selbst dauerte ingesamt 14 Stunden bis ich meine Tochter im Arm halten durfte, tod.
Schrecklich dieser Gedanke, oder?

Ich wurde trotzdem reich beschenkt, wenn auch nur ganz kurz :-(. Sie war wunderschön und so perfekt, ich habe sie geboren aus eigener Kraft, sie gekuschelt und selbst angezogen, sie wurde mir gleich auf die Brust gelegt, sie sah so friedlich aus, Ich habe sie auch so in Gedanken behalten und bekam meine Zeit mich in alles Ruhe von ihr zu verabschieden mit meinem Mann.

Unter der Geburt wurde ich von meiner Hebamme betreut die mich gut gestärkt hat. Fragte mich oft warum ich nur so leider (Wehen, weinte viel unter der Geburt), alles für nichts? Als sie in meinem Arm lag konnte ich sogar lächeln und suchte Ähnlichkeiten, wir waren stolze Eltern in diesen Moment, es hat sich dennoch gelohnt.
Wenige Stunden nach der Geburt bin ich schon wieder Heim, körperlich bin ich fit gewesen, nach meinen KS lag ich ewig im Bett (zwei Stück, persönliche Erfahrungen).

Es wird nicht leicht, wie denn auch? Ich für mich kann sagen, dass die spontane Geburt trotz ihres todesden Umständen entsprechend doch sehr schön war. Ich hatte nichts von meiner Tochter außer die schöne Erinnerung von Ihrer Geburt. Bereut hätte ich es bestimmt Sie mit einem KS bekommen zu hätten, bestimmt.

Du wirst das selbst entscheiden müssen. Ich wünsche dir alles gute für die Geburt und nehm dir Zeit, diese Erinnerung nimmt man mit bis an sein Lebensende (MEIST).

LG bintia08

20

Hallo,

Ich kann es kaum ertragen, sowas zu lesen. Wie steht man das durch?
Ich kann mir nichts Schlimmeres vorstellen. Es tut mir unendlich leid, dass Du sowas erleben musstest.

Ich frage mich, wie das ist, wenn der Moment des Abschiednehmen gekommen ist. Wird man gefragt, ob man jetzt bereit ist? Ist man das überhaupt?

Grausam.
Liebe Grüße.

21

Man muss lernen damit zu leben es bleibt einem nichts anderes übrig. Die Zeit heilt keine Wunden, man lernt den Schmerz erträglicher zu machen um wieder leben zu können, was ich mache, im Hinterkopf und egal an welchen Tag, wir denken immer an sie unsere Tochter hat immen einen ganz großen Platz in unseren Herzen, man vergisst nie. Damals habe ich gedacht, dass schaffe ich nie, dieser Schmerz ist unerträglich, es ist aber anders gekommen, wir sind wieder glücklich.

Ich wurde nicht gefragt, man sagte mir nur, dass es Zeit ist loszulassen, ich konnte es nicht und gab meine Tochter meinem Mann in den Arm, zum Glück ist er damals dabei gewesen, er übernahm es für mich ich schaute mit Wehmut meiner Tochter hinterher.
Ich habe mich nicht auf ewig verabschiedet, ich dachte mir nur, irgendwann sehen wir uns wieder.

Dieser Gedanke macht mir mein weiteres Leben um einiges leichter. Bekam nach meiner Tochter zwei gesunde und total liebe Jungs, naja meist#hicks, erwarte jetzt unser letztes Wunschkind, ein Mädchen, uns bleibt nichts übrig als positiv zu denken #verliebt.

Man lebt und das gerne :-)

Lg bintia08

1

erst mal ein ganz großes es tut mir leid für dich!

ich war letztes jahr in der selben situation, nur in der 18. ssw.
meine geschichte ist im vk.

ich muss sagen meine stille geburt war schrecklich, weil mich die ärzte so sediert haben, das ich nix mitbekommen habe! und es ging auch sehr schnell.
ich hatte eine natürliche geburt.

ich hätte sie im nachhinein lieber bewusst miterlebt.

da wäre ich aber bestimmt so aufgeregt gewesen wie du jetzt.

versuch dich zu beruhigen, auch wenn es schwer ist und deine welt zusammengebrochen ist! wenn dein kleiner engel da ist, nehmt euch die zeit bitte abschied zu nehmen.

ich wünsche euch ganz viel kraft für die kommende zeit!

2

Hallo!

Es tut mir sehr leid für Dich, daß Deine Tochter so schwer krank ist, daß sie nicht bei Euch bleiben kann.
Ich persönlich hatte nur FG, also keine stille Geburt.
Mir würde die Vorstellung auch Angst machen. Andererseits kann mir aber vorstellen, daß es ein wichtiges Erlebnis für Dich und Deinen Mann ist, daß Kind natürlich auf die Welt zu bringen. Es ist die einzige gemeinsame Zeit, die Euch mit Eurer Tochter bleibt. Versuche, sie so intensiv wie möglich zu erleben. Das geht so besser als bei einem KS.

Meine Freundin hatte eine stille Geburt und diese Erfahrung hilft ihr etwas dabei, den Verlust ihrer Tochter zu begreifen und zu verarbeiten. Sie hat eine PDA bekommen und mußte keine unnötigen körperlichen Schmerzen ertragen.

Bereite Dich auf die Geburt vor.

Besorg Dir eine schöne Einschlagdecke, in die Ihr Eure Tochter nach der Geburt schön kuschelig und geborgen einwickeln könnt und vielleicht ein Fußabdruck-Set, macht viele Fotos von Euch mit der Kleinen. Schaff möglichst viele Erinnerungsstücke, denn sie werden die einzigen sein, die Du bekommst.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit und viele liebe Menschen um Dich herum. Scheue Dich nicht, psychologisch Hilfe von einem Trauerbegleiter/in in Anspruch zu nehmen!

Liebe Grüße von Babyleo2005

3

Ich habe es im Mai in der 16. SSW erlebt. Körperlich war es überhaupt nicht schlimm, nach wenigen Stunden hatte ich einen Blasensprung und noch ein paar Stunden später ist er dann einfach so und ohne schmerzen raus gekommen. Ich brauchte gar kein Schmerzmittel. Kurioser Weise waren die wenigen Stunden, die ich ihn dann bei mir hatte, trotz allem schön. Obwohl er sichtbare Fehlbildungen hatte (und sie so früh ja objektiv auch nicht schön sind). Alles gute!

5

Hallo,

ich kann nachvollziehen, wie schrecklich du dich gerade fühlst. Aber ich dachte, ihr habt noch weitere Termine, um die Schwere der Schädigung abzuklären?

Zu deiner Frage - wie eine stille Geburt tatsächlich abläuft, kann dir niemand sagen, dass ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Der Körper ist in dieser SSW einfach noch nicht auf eine Geburt eingestellt ist. Es kann sehr schnell nach der Den ersten Zäpfchen passieren, es kann sich aber auch tagelang hinziehen, wie bei mir. Einschließlich der ganzen Nebenwirkungen von den Medikamenten.

Ich kann dir nur einen Rat geben - lasst die Nachricht erstmal "sacken". Holt euch eine zweite Meinung ein. Und sollte es doch keinen anderen Ausweg geben - nehmt frühzeitig psychologische Hilfe in Anspruch.

Ich wünsch dir alles Gute und hoffe, dass vielleicht doch noch nicht alle Hoffnung verloren ist. #liebdrueck

LG
solskinn

6

Hallo,

es tut mir sehr Leid für euch.
Es ist einfach furchtar traurig. Die Angst kann ich dir natürlich nicht nehmen, aber vor Schmerzen musst du keine Angst haben, die Ärzte werden dir was geben.

Die seelische Belastung ist eine ganz andere.
Nehmt euch Zeit für den Abschied. Haltet euere Kind in den Armen, macht Fotos, Fußabdrücke...
Besprecht den Ablauf mit eurer Hebamme.

Ich konnte mich nicht darauf vorbereiten unsere Tochter ist plötzlich mit Beginn der Wehen gestorben. Es war einfach nur schrecklich. Ich dachte in ein paar Stunden halte ich unsere kleine Tochter Annika schreiend auf dem Arm und dann wurde alles anders...

Aber ich bin froh das ich sie auf normalem Weg entbunden habe und so Abschied nehmen konnte.
Wir haben sie auch beerdigt und es ist gut einen Ort zu haben wo man sie besuchen kann.

Es wird noch lange Schmerzen und die Trauer wird sicher nie ganz aufhören. Mir hilft eine Therapeutin und meine Hebamme begleitet mich immer noch. Es gibt auch Selbsthilfegruppe. Du und dein Mann müsst für euch entscheiden was euch helfen kann.

Du kannst mir gerne auch eine Pn schicken, wenn du noch Fragen hast oder einfach nur reden möchtest.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft
Anne

7

Liebe kleine freche,

du hast einen schweren Weg vor dir, aber diese Zeit und diese Erinnerungen werden für den Rest deines Leben leider reichen müssen.

Deshalb nutze diese Zeit...fülle sie nicht mit Angst aus.

Rede mit deiner Tochter, singe ihr etwas vor, streichele deinen Bauch...ein Bad mit Rosenblättern und Kerzenlicht für zum Abschied nehmen!?

Das ist so wichtig für das " danach"...das alles fehlt mir persönlich so sehr.

Eine hübsche Decke und ein Mützchen für dein Baby kannst du kaufen oder selbst nähen.

Es gibt mittlerweile sehr vieles für Sternenkinder.

Ich habe zum Beispiel zwei mal die selbe Mütze und Decke nähen lassen. Das eine hat meine Maxine mit im Grab und das Gegenstück ist bei mir. Für mich ist das wie eine Verbindung.

Für den Tag an dem dein Mädchen geboren wird, wünsche ich dir viel Kraft und Stärke.

Fülle dein Herz nicht mit Angst sondern mit ganz viel Liebe#liebdrueck

Traurige Grüße Daniela

8

Hallo.

es tut mir leid-ic hoffe die Diagnose das eure Tochter keine Chance zu leben -hast Du Dir von mehreren Seiten bestätigen lassen.Man muß auch in Erwägung ziehen,das Ärzte auch nur Menschen sind und sich auch mal irren könnten.Wie dem auch sei-
vor einen stillen Geburt brauchst Du keine Angst haben-meine Geburt mit meinem Sohn war in der 22.SSW.
LAsse nochmals einen Ultraschall durchführen und lasse Dir ein US Bild geben.
Wenn Du dein Kind geboren hast-lasse es zu-das man dir deine Tochter auf den Bauch/Brust legt...berühre es -schau zu wie man deine Tochter wäscht-etc...
Stelle eine Kerze auf und bring eine schöne CD mit....Nimm ins KH auch ein paar Sachen die deinem Kind angezogen wird.
Ob du dein Kind in eine PAthologie zur Untersuchung geben möchtest-das mußt Du selbst entscheiden...
Genieße jeden Augenblick mit deiner Tochter---fotografiere es und mach ein paar Videoaufnahmen...denn diese Zeit kommt nicht wieder.

Ich wünsch dir ganz viel Kraft...#kerze

9

Hallo Kleine Freche,
das ging aber schnell.
Hast du dir denn schon eine Zweitmeinung eingeholt?
Ich bezweifle stark, dass deine Kleine keine Chance hat.

Bitte überleg es dir gut und informiere dich.
Danke, reykja

13

Meinst du eigentlich das ich irre bin?? Es ist für uns schon so schwer genug da brauch ich nicht noch jemanden wie dich!! Ich hab bis jetzt 3 verschiedene Meinungen eingeholt und einen 24 Std Ärzte Marathon hinter mir zwischen all der Trauer!!!
Lass mich bitte in Ruhe..

Danke

14

Nimm mir das nicht übel... Wir können gut mit einer Behinderung von unserem Kind umgehen!! Aber nicht mit mehreren schweren.. Ich brauch einfach jetzt zeit.. Nen klareren Kopf .. Und meinen Mann ...sorry

weiteren Kommentar laden