2. Spätabort innerhalb 7 Monaten

    • (1) 09.07.18 - 01:37

      Hallo.

      Vorab: ich lebe nicht in Deutschland, deshalb nicht wundern falls bei mir hier Dinge anders ablaufen bzgl. Ärzten ;-)

      Ich bin aktuell noch schwanger, allerdings ist das Baby wohl ca. in der 14.ssw gestorben :-( am Mittwoch geh ich ins Krankenhaus, da mein mumu noch immer fest zu ist.
      Die letzte Fehlgeburt war Ende Dez 2017 auch da ist das Baby so ca. 14.ssw gestorben. Ca 3 Wochen später setzte die Blutung ein. Es war wahnsinnig viel Blut, das ich in kürzester Zeit verloren hatte, dadurch bin ich ohnmächtig geworden.

      Ich frage mich was die Gründe für diese beiden Spätaborte sein könnten?!

      Die Ärztin will nun sämtliches überprüfen: sämtliche Blutwerte, schildrüse, den fötus an sich will sie auch untersuchen lassen.
      -ich soll nach der stillen Geburt für 3 Monate nicht schwanger werden, danach sollen o.g. blutuntersuchungen folgen
      -mein Mann soll ein spermiogramm machen lassen

      Ich frage mich, ob all die Untersuchungen überhaupt sinnvoll sind, denn wir haben ja Gott sei Dank schon 4 gesunde Kinder. Also kann ja eine so schwerwiegende Ursache kaum vorliegen. Ok meine Blutwerte nochmal checken lassen, da geh ich mit. Aber was denkt ihr über die anderen Vorhaben? Wie sind eure Erfahrungen? Ich fühl mich eigentlich auch nicht wohl bei dem Gedanken der autopsie des babys.

      Noch kurz ein paar Punkte über mich die wichtig sein könnten: bin 30 Jahre alt. Habe 4 gesunde Kinder mit völlig komplikationslosen ss. Geboren 09/12/13/15 im Jahr 2011 hatte ich auch eine Fg in der 11.ssw mit as, da war ich noch in dtl

      Würde mich über ein Erfahrungsaustausch freuen.

      LG Oktett

      • Hallo Liebes,
        Erstmal drücke ich dich ganz doll. Ich weiß, keine Worte der Welt können dich jetzt trösten und es tut mir unsagbar leid, du das wieder so einen Schicksalschlag erleben mussest. Es ist einfach nur ungerecht.
        Zu den Untersuchungen würde ich mal die Blutgerrinung testen lassen und vielleicht die Immunologie. Es gibt auch sowas wie Killerzellen, aber ich kenn mich damit nicht so genau aus

        Alles Liebe

        Liebe oktett,
        mein Beileid zu deinem Verlust!
        Deine Frage zu den Untersuchungen kannst du dir letztendlich nur selbst beantworten. Wie sehr wünscht ihr euch ein weiteres Kind und was seid ihr bereit, dafür auf euch zu nehmen? Würde dich bei einem eventuell weiteren Verlust die Frage quälen, nicht alles untersucht zu haben?
        Ich bin der Meinung, dass gerade im Bereich der Fortpflanzung viel pathologisiert wird. Allerdings liegt es vielleicht an einer Kleinigkeit, die sich ganz leicht behandeln lässt. Was brauchst du da, um mit einem halbwegs guten Gefühl in die Folgeschwangerschaft zu gehen?
        Infomiere dich, lass dich beraten und dann hör auf deinen Bauch!

        Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen