Schmerzen nach AS?

    • (1) 17.07.18 - 18:33

      Ich hatte vor 5 Tagen eine Ausschabung und habe seither nur wenig Blutungen, was ja wohl relativ normal ist. Seit gestern gehe ich wieder arbeiten und habe nun wieder etwas mehr Schmerzen. Sie sind auszuhalten, aber zwischendurch schon störend. Wie lange sind die Schmerzen normal? Habe am Do Nachuntersuchung, frage mich aber jetzt, ob ich vielleicht vorher schon mal hin soll oder es einfach durch die vermehrte Bewegung an der Arbeit kommt.
      Irgendwie komme ich mit der ganzen Situation schlecht klar. Ich lese viel hier im Forum und es gibt so viele schlimme Schicksale, dass ich mir so jammerig vorkomme, dass ich unter einer MA in der 10Ssw so leide, während andere schon viel mehr und spätere Verluste erleben mussten. Ich habe gerade das Gefühl mich nie wieder wirklich glücklich fühlen zu können.

      • Huhu,

        bei mir haben innerhalb der ersten (vollen) Woche nach AS kleine Tätigkeiten gereicht, um Schmerzen zu bekommen. Zwar keine heftig starken, aber doch durchaus nicht wirklich angenehm. Es hat schon gereicht, wenn ich Wäsche zusammen gelegt oder gar in Schränke sortiert habe. Ich war zu garnichts zu gebrauchen. Minimal mehr bewegt und es ging los.

        Es kam schon hin, dass ich mich wirklich eine Woche komplett schonen sollte. Die Zeit hat mein Körper auch total verlangt und danach konnte ich erst langsam wieder starten.

        Nach einer Woche ging es aber, außer es kam nochmal ein Blutungsschub (die meiste Zeit super schwach, aber manchmal kam ein Schub), der hat sich auch mit leichten Periodenschmerzen angekündigt.

        Du solltest und brauchst dir nicht jammerig vorkommen. Du hast dein Kind verloren. Auch in der 10. Woche war (und ist) es dein Kind. #herzlich

        Ich verstehe deine Gedankengänge durchaus, sie sind aber falsch. Ich hatte meine AS in der 15. Woche. Für mich ist es auch 6 Wochen später schlimm. #schmoll Ich komme damit ganz schlecht klar. Die Trauer und mein Kind wird mich auch zukünftig begleiten, dieser kleine Mensch, der nicht leben durfte, wird immer zu mir gehören. Ganz fest in meinem Herzen. Und so wird es mit deinem Sternchen auch sein.

        Ich denke genauso, dass es schlimmere Fälle gibt. Doch letztendlich darf man Schicksalsschläge nicht vergleichen. Nur weil eine andere Mutter ihr Kind später ziehen lassen musste, heißt das nicht, dass du deshalb nicht trauern oder leiden darfst.

        Die Trauer, der Schmerz und der Umgang damit sind auch nicht zu vergleichen. Jeder geht damit anders um. Und es geht hier nur um dich. Nicht darum, dass du so nicht fühlen darfst, weil Mama xyz ihr Kind in der 39. Woche verloren hat.

        Lass die Trauer zu und vergleiche dich mit niemanden.

        Ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft für die nächste Zeit! #klee

        LG erdbeerchen mit 4 Kindern an der Hand und #stern (14+0) fest im Herzen

        • Danke für die lieben Worte! Heute gab es auch mal wieder ein paar gute Stunden, auch wenn es jetzt am Abend wieder schlimmer wird. Ich bin ein Mensch, der es nur schwer aushält von seinen Gefühlen überrollt zu werden. Ich will mich einfach nicht mehr so scheisse fühlen.

Top Diskussionen anzeigen