Fehlgeburt in der 13.Ssw nach Clomifen

    • (1) 15.09.18 - 10:27

      Hallo!
      Ich habe vorgestern bei der Nackentransparenzmessung erfahren, das unser kleiner Krümel keinen Herzschlag mehr hat. Mir wurde der Boden unter den Füßen weg gerissen. Man hat morgens aufgeatmet, das endlich die 13. Ssw erreicht ist und man die erste „Hürde“ geschafft hat. Mir war bewusst, das immer etwas passieren kann, aber die berühmten 12 Wochen waren erstmal geschafft. Es hat fast 3 Jahre gedauert, bis es geklappt hat. Ich musste allerdings mit Clomifen stimuliert.

      Ich habe dann meinen Mann auf der Arbeit angerufen und er ist sofort nach Hause gekommen. Dann sind wir in die Klinik gefahren. Unser Krümel hat ca 2-3 Wochen nicht mehr gelebt, ich hatte keine Blutungen und auch keine Schmerzen. Diagnose missed Abort stand auf meiner Überweisung.
      Ich habe nur noch geweint. Im Kh musste ich nochmal zu Gynäkologin und habe gehofft, das meine Ärztin sich getäuscht hat. Hat sie aber nicht. Die Gynäkologin fragte mich, ob ich unser Mäuschen nochmal sehen möchte. Ich sagte ja. Sie zeigte mir, das es sich schon etwas zurück gebildet hat und sagte das eine Ausschabung gemacht werden muss. Sie erklärte mir was am nächsten Tag auf mich zukommen würde. Sie sagte, sie würden das „Abortmaterial“ dann absaugen würden. Das brach mir erneut das Herz. Abortmaterial. Es ist unser Baby. Es ist zwar noch sehr klein, aber es hatte einen Herzschlag. Ich habe nur noch geweint und konnte das alles nicht fassen. Gestern im Krankenhaus teilte ich mir das Zimmer einer ganzen lieben Frau die dasselbe Schicksal hatte wie ich. Wir haben uns gegenseitig gut abgelenkt bis es los ging. Unsere Männer waren die ganzen Zeit bei uns. Ich bin froh, das mein Mann da war. Alleine hätte ich das nicht durch gestanden. Als ich im Aufwachraum zu mir kam, fing ich bitterlich an zu weinen, ich wusste mein Baby ist einfach nicht mehr da. Es kam eine Schwester um mich zu trösten. Sie sagte, der Schmerz ließ irgendwann nach, aber es ist schwer. Sie hatte noch andere Patienten und musste zwischendurch immer mal weg. Unter anderem betreute sie auch meine Zimmernachbarin. Diese machte die ganze Zeit einen sehr gefassten Eindruck. Allerdings ist sie auch schon Mama und konnte dich vllt dadurch besser ablenken. Als wir aus dem Kh gekommen sind, bin ich erneut zsm gebrochen. Ich konnte kaum schlafen, wenn ich eingeschlafen bin, bin ich bald wieder hoch geschreckt. Heute morgen bin ich aufgewacht und es ging gleich wieder los. Als ich gestern auf die Station kam, hörte man einen Säugling schreien und mir liefen 2 Schwangere über den Weg. In dem Moment war dies schwer zu ertragen. Jetzt, wenn ich zwischendurch mal den Fernseher anmache um mich abzulenken, geht es nur um Schwangerschaft und Babys im Tv.
      Als ich mit der Ärztin unter Schock gesprochen habe, meinte sie, wir sollten 3 Zyklen warten und dann wieder mit Clomifen stimulieren. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das nochmal möchte. Ich bin im 2 Zyklus damit schwanger geworden. Fühlte mich aber damit nicht wohl, weil man immer überwacht wird und Gv nach Plan haben soll. Hat Jemand mit Clomifen stimuliert und eine Fehlgeburt erlitten und ist danach ohne Clomifen schwanger geworden? Es ist sehr früh, sich darüber Gedanken zu machen, aber ich muss mich ablenken. :( Ich habe auch furchtbare Angst, das sowas nochmal passiert oder ich nicht nochmal schwanger werde. Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und mein Wert lag immer bei 2. Das ist ok, aber 1 wäre wohl besser. Wenn er allerdings bei 1 liegt leide ich unter Herzrasen und Schlafstörungen.

      • Das tut mir so leid für dich!! Ich kann deine Gefühle so gut nachvollziehen! Ich hatte einen ma in der 9. Woche, allerdings bin ich ohne Unterstützung schwanger geworden! Deshalb kann ich auf deine anderen Fragen nicht antworten! Ich wollte dir nur schreiben, weil ich herausgelesen habe, dass es dir psychisch sehr schlecht geht! Das war bei mir ganz genau so! Ich dachte, ich überlebe das gefühlstechnisch alles nicht! Heute ist die Ausschabung 12 Tage her und ich fühle mich schon wieder viel besser! Es ist traurig und ich bin derzeit auf dem Stand es nicht nochmal zu versuchen! Aber ich kann wieder lachen und anfangen das Leben zu genießen! Du wirst das ganz sicher auch schaffen!! Nimm dir alle Zeit, die du brauchst! Ich bin wie du und versuche immer schon weiterführende Pläne zu machen! Zwischenzeitlich habe ich schon nach Alters-wgs gesucht, wenn uns später mal keiner besucht! Ich weiß, das klingt ein bisschen verrückt! Inzwischen ist mir (dank Beratung) klar geworden, dass man immer nur einen Schritt nach dem anderen machen sollte! Und als erstes ist jetzt mal die Trauer dran, das Abschließen... und dann wird man weitersehen!
        Ich wünsche dir alles alles Gute!
        Liebe Grüße

        Liebe Jenny,

        das tut mir alles sehr leid. Ich hoffe du kannst dein Baby in deinem Herzen behalten und die Kraft sammeln, dich an ein Geschwisterchen zu versuchen.

        Ich wurde nach 2 Jahren erfolglosem KiWu 1x mit Clomifen stimuliert. In diesem Zyklus hatte es nicht geklappt gehabt. Wir hatten uns dann in einem KiWu Zentrum angemeldet und bis dato wollte ich kein Clomi mehr nehmen, da es ja nur begrenzt eingenommen werden sollte und ich einfach die Diagnostik abwarten wollte. Außerdem hatte es meinen Zyklus vollkommen durcheinander gebracht.

        Am 1. Beratungstermin im KiWu Zentrum wurde gleich großes Labor gemacht und OGTT. Da tatsächlich eine Glucosetoleranztörung bei mir vorlag, sollte ich mit Metformin beginnen. Im Labor zeigte sich auch, dass ich wohl einen "guten" ES hatte... falls wir in den letzten Tagen GV hatten, sollte ich einen SST machen bevor ich mit der Einnahme starte. Dieser war dann wider Erwarten (endlich) positiv.

        Clomifen hatte also in den nächsten Zyklus nachgewirkt..

        Ich hatte grauenvolle 12 Wochen, da ich das Vertrauen in meinen Körper total verloren hatte. Auch danach war ich vor jeder US Untersuchung ein Wrack und auf das Schlimmste gefasst. Hab auch alles mögliche mitgenommen von Diabetes bis Präeklampsie und letztlich KS. Belohnt wurde dieser Kampf dann aber mit einer gesunden Tochter.

        Ich denke, ich bleibe Mutter eines Einzelkindes, aber hätte ich sie verloren, dann würde ich von vorn in diesen Kampf einsteigen.

        Clomi hat bei dir gewirkt, also hast du ein minimales hormonelles Problem, dass so ausgetrickst werden kann. MA in den ersten 12 Wochen sind keine Abschlussdiagnose sondern einfach beschissenes Pech. Gib nicht auf.

        Alles alles Liebe

        Hallo..
        Ich weiß es ist nicht leicht, ich kann diese Situation sehr gut nachempfinden !

        Wir haben schon ein Kind wollten nur ein gesundes geschwisterchen ... aber es folgten 3 MA in Folge

        Angeblich soll alles in Ordnung sein, das letzte Baby wurde untersucht 9ssw auch kerngesund!

        Allerdings passierte meine zweite MA 7-8 ssw auch unter clomifen.. habe auch daran gedacht das es wahrscheinlich damit Zusammenhänge bzw denke es immer noch! Aber die 3te war ohne clomifen ich vertraue meinen Körper aber nahm clomifen nur nach Empfehlung des endo Arztes (kiwuklinik)

        Jetzt ist meine MA nun 6 Monate zurück und ich möchte nächsten Monat mein eisprung nutzen ich werde zusätzlich schildrüsentabletten und heparin spritzen dazu noch ass 100 was ich auch bei der letzten ss einnahm einfach nur profilaktisch!

        Versuche zu entspannen und nehme die Empfehlung mit 3 Zyklen an.. gib deinem Körper die Zeit die sie braucht.
        Diese schwierigen Tage gehen auch vorbei.

Top Diskussionen anzeigen