Ausschabung war gestern!­čśş

    • (1) 14.12.18 - 06:58

      Gestern hatte ich die Ausschabung bei 9 plus 2! Ganz ehrlich...ich habe mich noch nie so schlecht behandelt gef├╝hlt wie an diesem gestrigen Tag! Ich habe vor 4 Jahren meinen Sohn in diesem Krankenhaus entbunden aber was ich gestern erlebt habe..ich habe mich direkt nach der Ausschabung 1 Stunde danach selbst entlassen...ich habe am ganzen K├Ârper gezittert...die letzte Nacht war die H├Âlle...ich bin Schwei├č gebadet aufgewacht! Leute ich kann nicht mehr!

      • (2) 14.12.18 - 08:47

        Liebe Sandy, ich kann dich total gut verstehen! Auch ich fand die Behandlung im KH v├Âllig daneben! Es war sicher richtig, dass du gleich gegangen bist! Magst du erz├Ąhlen, was dich genau so fertig macht?
        Ich wünsche dir, dass dir deine Freunde und/oder Familie jetzt Kraft geben! Du schaffst das! Ich versuche mir zu denken, dass es eben ihr Job ist und dass es halt unter den Ärzten/Schwestern usw. Genau so viel unsensible Menschen gibt wie überall!

        (3) 14.12.18 - 08:48

        Es tut mir so leid was du erleben musstest#heul. Ich hatte am Montag meine Ausschabung und hab es auch als total schrecklich empfunden. Du hattest nat├╝rlich am erstmal die Klinik in guter Erinnerung und musstest jetzt auf einmal dort hin und dir wurde dein Baby genommen, das tut sehr weh.
        Ich empfand auch diese Hilflosigkeit und das ausgeliefert sein so schlimm. Und leider ist so ein Eingriff tagt├Ągliche Routine in den meisten Kliniken. Bei mir wusste die Narkose├Ąrztin gar nicht um was es ging, steht ja nur auf dem Narkoseprotokoll das es um eine K├╝rretage geht. Als sie mich dann dreimal stechen mussten um einen Zugang zu kriegen und dann noch gesagt haben es w├Ąre ja nur ne kleine OP sind mir die Tr├Ąnen gekullert und habe gesagt das ich mein Baby verloren hab. Das wof├╝r ich so lange gek├Ąmpft habe und was nur durch eine ICSI entstehen konnte. Ich hab noch kein Kind.

        Mein Mann und ich haben viel geweint die ersten Tage, das er auch so darunter leidet fand ich ganz schlimm. Aber auf der anderen Seite will er ja stark sein f├╝r mich. Ich kann dir sagen es wird besser. F├╝r mich war das letzte Wochenende (hab das am 6.12. beim Ultraschall erfahren) und dann diese Ausschabung auch einmal H├Âlle und zur├╝ck. F├╝r mich war es jetzt die erste Nacht in der ich wieder einigerma├čen schlafen konnte. Die letzten N├Ąchte habe ich stundenlang wach gelegen und immer wieder geweint. Aber es wurde besser, auch wenn ich es nicht geglaubt hab und auch bei dir wird es besser werden. Du hast einen Sohn f├╝r den du jetzt stark sein musst. Aber es ist auch ganz normal wenn du es jetzt noch nicht bist. Vielleicht kannst du dir Hilfe von Familie/Freunden holen, die auf deinen Sohn aufpassen k├Ânnen, damit du ein wenig f├╝r dich trauern kannst.

        Ich w├╝nsch dir ganz viel Kraft in dieser Zeit!

        • (4) 14.12.18 - 08:56

          Das schlimmste für mich war diese Empathielosigkeit der Ärzte und Schwestern dort...ich hatte im August schon einmal eine Ausschabung in der 9 Woche! Da waren alle so herzlich und lieb...ganz anders als gestern...ich hab mich nachdem ich wieder auf dem Zimmer war selbst entlassen...ich konnte nicht mehr dort bleiben...

          • (5) 14.12.18 - 09:18

            Das ist echt schlimm das du sowas erleben musstest, vor allem wenn du wei├čt das es auch anders geht. Und ja es geht anders. Ich bin selbst Krankenschwester, habe einige Jahre im OP gearbeitet. Und diese empathielosen ├ärzte und Schwestern gibt es leider ├╝berall. Man stumpft ab in diesem Job, leider. Den Spagat zwischen dem "ich lass diese Schicksale nicht an mich ran" und dem "ich zeige empathie, nehme die ├ängste meiner Patienten wahr" ist manchmal sehr schwierig und f├╝r manche unm├Âglich. Ich wei├č es aus Erfahrung.

            Und manchmal wissen die Narkose├Ąrzte leider auch nicht den Hintergrund z.B. wie bei uns mit der Ausschabung nach Fehlgeburt. Und manche machen sich auch nicht die M├╝he einfach mal nachzufragen.

            (6) 14.12.18 - 13:59

            Sandy das tut mir leid. Gut dass du heim bist. Jetzt ist Wochenende. Lass dich von deinen M├Ąnnern tr├Âsten. Weint gemeinsam.

            Ich musste mir letzte woche auf dem weg zum.op von der schwester anh├Âren "hat es Ihnen nicht in den Kram gepasst oder warum sind sie hier?" - ich dachte ich h├Âr nicht richtig. Armselige Menschen die so wenig Einf├╝hlungsverm├Âgen haben...

            Ich dr├╝ck dich unbekannterweise.

            • (7) 14.12.18 - 15:02

              Na prima auch sehr nettes Personal! Sag mal musstest du vor der Op auch zytotec nehmen? Ich find das richtig schlimm...

              • (8) 14.12.18 - 20:43

                Ja ich habe 4h vor der op 2x 200mcg cytotec genommen. Hatte voll Angst dass es fr├╝her losgeht aber bis aufn bisschen Periodenschmerzen hatte ich nichts. Jetzt 6 Tage sp├Ąter blute ich immer noch. Erst hellrot 2 Tage sehr schwach. Dann 1 Tag fast gar nicht und die letzten 3 Tage mehr und dunkelrot wie Periode. N├Ąchste Woche ist meine Kontrolle.

                Ich w├╝rde gern wieder mit dem Temperaturmessen beginnen um ein Gef├╝hl f├╝r den Zyklus zu bekommen aber im Moment macht das glaub ich keinen Sinn.

      (9) 14.12.18 - 13:55

      Mir tut sehr leid was du durchleben m├╝sstest!
      Ich scheine richtig ÔÇ×Gl├╝ckÔÇť mit unserem Krankenhaus gehabt zu haben, vielleicht lag das aber auch an der O├ä, die mich seit der Diagnose betreut hatte und mich so bisschen an die Hand genommen hat.
      Ich hatte heute vor einer Woche eine Ausschabung wegen Trisomie 21 bei 13+5. Es waren alle total mitf├╝hlend und wenn ich dann geweint habe, sind sie dann als gekommen und haben meine Hand gedr├╝ckt. Ich hab mich in der Situation wirklich gut aufgehoben gef├╝hlt.
      Das einzige was ich ganz schlimm fand war, dass ich einen Tag vorher an der Kasse die Abruptio auch noch bei einem Mann bezahlen musste. Der Blick von ihm - in dem Moment konnte ich nicht tiefer sinken.

      • (10) 14.12.18 - 15:04

        Oh nein das ist ja schlimm! Du warst ja auch schon richtig weit! ­čśş

        • (11) 14.12.18 - 18:29

          F├╝r die Diagnose war ich eigentlich ÔÇ×GottseidankÔÇť recht fr├╝h dran.
          Einen nat├╝rlichen Abgang h├Ątte ich, glaube ich, seelisch nicht gepackt. So konnten wir auf den letzten Dr├╝cker noch eine Ausschabung machen. Es gibt viele, die erst viel sp├Ąter testen und mit den Nachfolgeuntersuchungen entsprechend sp├Ąter dran sind. Das stelle ich mir noch schlimmer vor. Es tut halt weh, wenn man die Woche der 1. Fehlgeburt ├╝berstanden hat und dann auch ├╝ber die omin├Âse 12. Woche dr├╝ber ist und dann sowas.

    (12) 14.12.18 - 19:34

    Ich kann dich gut verstehen es ist eine sehr schwere Angelegenheit:(

    Ich musste es 4 mal erleben auch in dem kh wo ich vor 6 Jahren meinen Sohn gesund auf die Welt brachte der einzige Unterschied dass ich immer extrem liebevoll behandelt wurde von a bis z .. und kann nicht verstehen dass es kh gibt die mies sind und nach so einem tragischen Ereignis kein Verst├Ąndnis vorhanden ist .. einfach nur schade

    • (13) 14.12.18 - 20:58

      Ja ich bin echt immer noch geschockt und v├Âllig traumatisiert irgendwie...hab letzte Nacht total schlecht getr├Ąumt und bin Schwei├č gebadet wach geworden...mein Mann meinte auch ich h├Ątte im Schlaf erst gesprochen und dann geschrien.

Top Diskussionen anzeigen