Heute ist der furchtbare Tag

    • (1) 28.12.18 - 06:12

      Ihr Lieben, ich glaube ich muss einfach mal was loswerden.

      Wir waren gestern zur ersten Vorsorge bei 9+3.
      Den letzten Termin davor hatte ich bei 5+1 zur SS Feststellung.

      Leider hat mein gestern keinen Herzschlag gefunden und der Krümel war viel zu klein. Das sah man auf den ersten Blick. Er war gar nicht richtig zu erkennen.

      Wir sollten direkt ins KH.
      In der Ambulanz hatten wir eine sehr nette junge Ärztin die sich viel Zeit genommen hat und lange im US geguckt hat ob sie das bestätigen kann.
      Zwischendurch dachte sie mal sie hätte etwas schlagen sehen, aber es waren nur Bewegungen im
      Bauchtanz da sie dem
      Embryo nur schwer gefunden hat.

      Letztendlich haben wir ihn gefunden. Und sein Herz hat bereits bei 6+6 mach Größe aufgehört zu schlagen.

      Ich bin so enttäuscht so traurig und mache mir selbst so vorwürfe.
      Wir haben es an Weihnachten allen verkündet, alle haben sich gefreut und alle werden so enttäuscht sein.

      Ich habe das Gefühl versagt zu haben.
      Ich habe keine Angst vor der op gleich. Ich habe Angst vor allem was danach kommt.
      Ich habe Angst das mich das zu sehr runterzieht.

      Das ist alles so unfair ..

      • Es tut mir erstmal sehr leid, dass du diesen Verlust jetzt durchstehen musst. Dein Körper hat überhaupt nicht versagt! Es ist einfach die Natur, die festgestellt hat, dass mit deinem kleinen Würmchen etwas nicht in Ordnung ist und entschieden hat, das es so besser ist. Das hat mir damals mein FA nach unserer 1. FG gesagt und er hat Recht gehabt.
        Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass es hier ganz viele gibt, die schnell wieder schwanger geworden sind und mittlerweile auch ihr Wunder in den Armen halten.
        Ich selbst hatte heute vor 3 Wochen eine Ausschabung bei 13+5.

        Ich wünsche dir und deinem Partner ganz viel Kraft für die nächste Zeit!

        • Vielen Dank für die lieben Worte .
          Ja eigentlich weiß man auch das es ,,besser so“ war, wenn es einfach nicht lebensfähig gewesen war.

          Aber die ganzen Gefühle und vor allem das Gefühl das da wo vor 2 Tagen noch was war. Körperlich und seelisch vor allem Freude, jetzt einfach nichts mehr ist, ist einfach so unbeschreiblich besch***.

          Ich denke in ein paar Tagen können wir schon besser in die Zukunft blicken.
          Aber egal wie alt der Krümel war, erst wird immer mein erstes Kind bleiben.

      Das tut mir sehr leid, ich kenne die Situation und bedauere jede Frau, die das durchmachen muss...
      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es hilfreich ist, dass andere davon wissen. Für mich wäre es schlimm gewesen wenn ich es niemandem hätte erzählen können.
      Und ansonsten: “leider“ hast du darauf gar keinen Einfluss! Die ersten 12 Wochen passieren oder passieren eben nicht. Diese Hilflosigkeit ist sehr schwer auszuhalten, aber so ist es. Du hast nichts falsch gemacht, weil man nichts falsch machen kann (ich gehe mal ddavon aus dass du dich nicht jeden Tag bis zur Besinnungslosigkeit besoffen hast ;-) das wäre eine von wenigen Dingen, die du tatsächlich hättest falsch machen können)
      Also, es ist schon schwer genug. Mach dich nicht noch zusätzlich fertig!
      Alles Liebe!

      • Du hast recht.
        Im Nachhinein bin ich froh das es so viele wusste aus der Familie.

        Wer wenn nicht die Familie kann einen jetzt am besten Auffangen.

        Trotzdem tut es weh alle mit dir leiden zu sehen. Und alle können Sie eigentlich gar nichts tun.

        • Nein niemand kann was tun... hatte erst kürzlich im unterstützten kiwu gefragt, wie die anderen mit der Hilflosigkeit umgehen, weil man ja werder auf Empfängnis noch auf FG Einfluss hat. Ich finde das auch unerträglich und mir wäre es zwischendurch fast lieber gewesen, jemand hätte gesagt “ach Frau Xy, warum haben Sie das nur gemacht?“ dann hätte es wenigstens einen Grund gegeben...

          • Ja einen Grund an dem man sich hätte festhalten können,
            Wo man hätte sagen können:,, DAS mache ich mein nächsten mal anders“

            Gestern habe ich oft lange überlegt was vor 2 1/2 Wochen gewesen war, was das Herz zum stehen gebracht hat.
            Aber eine Antwort darauf gibt es nicht.
            Ich habe alles gemacht was ich tun konnte. Aber das zu akzeptieren ist nicht einfach.

    Es tut mir leid,dass du sowas in dieser Zeit durchmachen musst.
    Ich musste mein Krümel in der 14.ssw gehen lassen.
    Der Arzt im Krankenhaus hat uns aufgemuntert,in dem er uns erklärte,wie oft das alles passiert (Fg).und wie eventuell schwer behindert es gewesen wäre,hätte mein Körper nicht von selber reagiert und die Ss abgebrochen. Unser Haus hätten wir nie behindertengerecht umbauen können.


    Du bist nicht allein ...🤗

    Und nun bin ich in der 16.ssw und alles ist top und schön.

    Lg

    • Egal wie schlimm der Verlust jetzt grade im Moment ist.

      Auch wir sind uns sicher das der Krümel Platz gemacht hat, für ein Kind mit einem gesunden Herzschlag. Egal wann es zu uns kommen mag, es ist immer willkommen

(10) 28.12.18 - 12:20

Hey,

wir haben es auch am 24.12. unseren Familien erzählt. Und am 26.12. fingen dann die Blutungen an. Ich hatte auch Angst was jetzt passieren würde. Wie meine Mutter reagiert. Wir haben uns alle so gefreut und geweint. Und jetzt weinen wir weil es nicht geklappt hat. Deine Familie wird für dich da sein. Immer !! Ich drücke dich!! Alles wird gut. Wir werden wieder schwanger werden!

Ja. Das werden wir. Und es werden wunderbare Kinder.

Trotzdem wird es nie einen zweiten Krümel geben.

Top Diskussionen anzeigen