Bin ich nichts mehr Wert?

    • (1) 17.01.19 - 16:34
      Inaktiv

      Hallöchen Ihr

      Geht es nur mir so, oder habt auch ihr ab und zu das Gefühl nichts mehr Wert zu sein?

      Ich musste im August meinen Sohn tot auf die Welt bringen in Woche 27+5
      Davor als alles noch in Ordnung war, haben viele meiner "Freunde" auch Kollegen mit mir Ausflüge gemacht. Waren da für mich freuten sich für mich

      Seit dem sie von den tot meines Sohnes erfahren haben, keine Nachricht nichts mehr von ihnen. Bis heute nicht.

      Gestern hatte ich furchtbare Disskusionen mit der Krankenkasse. Ich bin erneut Schwanger. Es ging um eine Kostenübernahme vom Organscreening.
      Es ist ja nicht so, als würde ich darauf bestehen. Aber es hat mich furchtbar verletzt
      Ein Arbeiter sagte mir sie übernehmen die Kosten der Untersuchung nicht, da es keine Totgeburt aufgrund Organversagen gibt
      Mich hat es so sehr verletzt
      Was spricht er da?

      Ich fühle mich so wertlos
      Wo sind denn meine lieben Kollegen und Freunde? Ich habe doch niemanden etwas getan

      • (2) 17.01.19 - 17:33

        Mein herzliches Beileid!
        Ich vermute, deine Freunde sind unsicher, wie sie mit Dir nach deinem großen Verlust umgehen sollen, was sie sagen sollen und vermeiden deswegen den Kontakt. Das ist sehr schade, weil du sie natürlich genau jetzt brauchen würdest! Gibt es niemanden, der sich noch meldet? Vielleicht glauben sie, du brauchst Ruhe und meldest dich selbst. Evtl kannst du das ja tun und ihnen sagen, dass Dir Ablenkung gut tut? Alles gute!

        • (3) 17.01.19 - 17:48

          ich habe mich bereits mehrmals gemeldet
          habe jeden gesagt sie können zu mir sein wie immer

          Ich habe sie sogar 1 Monat später zu mir eingeladen

          • (4) 17.01.19 - 19:41

            Und was war die Reaktion darauf? Was ist deine Erklärung für das Verhalten? Frag sie doch mal, sag ihnen, dass du dich im Stich gelassen fühlst. Niemand denkt du bist weniger wert, weil du dein Baby verloren hast!

            • (5) 17.01.19 - 21:28

              Also eigentlich habe ich von Beginn an von ihnen gehört, wenn ich die brauche, dann kann ich mich jederzeit melden. sie sind für mich da

              habe ich neulich etwas erzählt das ich dachte mein Sohn hat mir und meinen Freund ein Zeichen gegeben. (also wir haben auf whats App eine Gruppe)
              keine reaktion.
              paar Tage später erzählt man was witziges oder schickt ein witziges Bild. von jeder kam eine Reaktion

              ich denke das sie einfach so sind, weil es nicht ins ideal passt. wenn man traurige Zeiten hat.
              es ist ja nicht so, dass ich jeden Tag über den tot meines Sohnes rede, sondern so einmal im Monat etwas erzählen möchte. es ist ja nicht so, das ich sie damit nerven oder sonstiges.

              ein jeder möchte immer gut gelaunte, witzige Menschen. ohne Probleme

              • (6) 17.01.19 - 21:34

                Das kann ich so nicht bestätigen, trifft aber sicher auf manche zu. Vielleicht ist WhatsApp auch nicht der richtige Ort dafür. Wieso suchst du nicht das persönliche Gespräch?

                • (7) 17.01.19 - 21:39

                  ach ja, das hab ich vergessen

                  sie waren schon mal hier in meiner Wohnung, nach dem ich meinen sohn geboren habe.

                  sie haben immer versucht das Thema zu beseitigen. dann ging es viel mehr um die psychischen Probleme einer davon die Lehrerin ist seit einem halben Jahr und sie Halsschmerzen hatte.

                  und für mich war dieser Abend dann auch fertig. wenn diese Probleme über diese Halsschmerzen so groß sind und man fragt nicht mal wie es mir geht.

                  • (8) 17.01.19 - 21:42

                    Vielleicht sind sie tatsächlich nicht die richtigen Ansprechpartner für dich mit diesem Thema. Für mich klingt auch das allerdings so, als wären sie unsicher und hätten Angst etwas falsch zu machen. Nur sprechenden kann geholfen werden. Sag ihnen konkret, was du braucht bzw sprich über deine Gefühle. Im direkten Kontakt, nicht über WhatsApp

                    (9) 17.01.19 - 21:44

                    noch dazu muss ich sagen, dass ich auch immer jeden sagte, dass es mir so gut tut darüber zu reden

                    über die Schwangerschaft, über die Diagnose das das Herzchen nicht mehr schlägt, über die geburt und danach

                    Aber darüber konnte ich eigentlich nur mit meiner Familie reden und 2 Bekannten die auch ihre Kinder verloren haben.

                    • (10) 17.01.19 - 22:21

                      Hallo lieber bunterregenbogen,

                      erstmal mein herzliches Beileid und tiefes Mitgefühl.Ich gratuliere dir zu deiner jetzigen Schwangerschaft.Ich verstehe die Welt manchmal auch nicht.Mittlerweile 2 Jahre nach dem Verlust meiner Tochter in der 22 Ssw kann ich darüber reden.Es tut mir auch gut alles von der Seele zu reden.Mir ist häufig aufgefallen,wenn ich jemand Bekannten von meiner Geschichte erzähle,wird das Thema ganz schnell gewechselt.Das macht mich wirklich sehr traurig.Leider habe ich auch niemanden ,mit dem man darüber reden kann.Ich kann mir nicht erklären,warum viele Menschen so reagieren.Es gibt Treffen von verwaisten Eltern. Vielleicht wäre das was für dich.Fühle dich ganz fest gedrückt

      (11) 17.01.19 - 18:46

      Hallo. Ich weiß wie du dich fühlst. Ich mache genau das gleiche durch. Ich habe meinen Sohn mit 5 Jahren an diesen Scheiss Krebs verloren. Seitdem bin ich gebrochen und völlig aus dem Leben gerissen. Einige meiner "Freunde" wollen das ich wieder nach vorne schaue und behandeln mich sehr oberflächlich. Wenn ich nicht gut drauf bin, meiden sie mich. Wenn ich meine Maske aufsetzte und mich normaler verhalte, tun sie so als wenn nichts passiert wäre. Es ist zum Kotzen und es tut so weh. Ich fühle mich so alleine. Man kann sich nicht mal selbst helfen, und dann ist keiner da. Die Menschen wollen sich mit so schrecklichen Schicksalen nicht auseinandersetzen und hoffen, dass sie es nicht betrifft. Wir leben in einer traurigen Welt. Ich nehme dich mal in den Arm. Lg

      • (12) 17.01.19 - 21:35

        es tut mir so leid was dir passiert ist.
        das Leben ist so ungerecht, uns so kleine Wesen, die noch überhaupt keine Ahnung vom Leben haben uns weg zu nehmen

        Ich verstehe diese Menschen nicht. warum tun sie das? man ist ja die gleiche Person. nur mit einen anderen Erlebnis als zuvor. warum kann man nicht so aktzeptiert werden? warum muss man ein anderer Mensch sein um sich angenommen zu fühlen?


        Ich weiß jetzt, wem ich mich anvertrauen kann und wem nicht. aber es ist traurig, dann zu erfahren wer Freund ist und wer nicht

        nur man fühlt sich einfach so wertlos. und das Gefühl wird einfach nicht weniger

        • Hm, ich würde das nicht so pauschalisieren. Höchstwahrscheinlich hat niemand bisher erfahren wie es ist ein Kind zu verlieren. Das verunsichert- dann lieber nix sagen , als das Falsche. Sie können keine Lösung anbieten, darum reden sie nicht darüber.
          Bestimmt ist das nicht richtig, denn meistens möchten sich die Betroffenen nur einfach ihren Kummer von der Seele reden. Es gibt ja immer wieder Zeiten wo so ein Verlust schwieriger zu ertragen ist.
          Hast du schon mal , wenn sich die Gelegenheit ergibt, mit dem Einzelnen persönlich gesprochen oder nur in der kleineren Gruppe?
          Wenn du Freunde hast, die damit gut umgehen können ist das doch schön, aber du kannst es tatsächlich nicht von jedem verlangen, nicht weil sie es nicht wollen, sondern weil sie es schlicht nicht können.
          LG und eine gute Schwangerschaft mit einem gesunden Schatz im Arm

Top Diskussionen anzeigen