Stille Geburt (Krankenhaus- Empfehlung in München)

    • (1) 19.01.19 - 15:15

      Hallo Ihr Lieben!
      Ich schreibe Euch, da ich seit Donnerstag einen Albtraum durchlebe, aus dem ich nicht mehr aufwache. Unsere ganz persönliche Hölle fing mit einem vernichtenden Ergebnis des ETS an, bei dem eine Wahrscheinlichkeit von 1:2 (!) bei Trisomie 13/18 errechnet wurde. Wir wurden sofort weiterverwiesen und haben aufgrund eines auffälligen Ultraschalls (schwerer Herzfehler etc.) eine Chorionzottenbiopsie durchführen lassen, die unsere größte Angst bestätigte. Unser kleines Mädchen hat eine schwere Form der Trisomie 18 und wird nicht lebend diese Welt kennenlernen dürfen. Heute hatten wir ein Gespräch mit dem Genmediziner der sehr einfühlsam war, uns alles erklärte und auch ehrlich sagte, dass es nur die Möglichkeit eines sofortigen Schwangerschaftsabbruchs gäbe, oder aber darauf zu warten, bis die Kleine von selbst zieht, das wird aber aufgrund der Schwere der Behinderungen nicht bis zum Ende der Schwangerschaft dauern.

      Nun bricht nicht nur eine Welt für uns zusammen, sondern stehen wir auch noch vor einer sehr schlimmen Entscheidung. So oder so muss ich mir ein Krankenhaus in München suchen, in dem ich meine Tochter still zur Welt bringen kann. Hat jemand bereits Erfahrungen? Mir geht es darum, dass das Krankenhaus stille Geburten entsprechend sensibel und würdig begleitet? Im besten Fall abgetrennt von den anderen Müttern, die entbinden und deren Kinder leben? Gibt es sowas?

      Gibt es eine Beratungsstelle, die mir vor oder nach der Geburt hilft, zuhört oder mich tröstet? Ich habe noch eine 3-jährige Tochter und ihr zuliebe wünsche ich mir, das Ganze entsprechend verarbeiten zu können und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das alleine schaffe. Ich habe einen tollen Mann an meiner Seite und trotzdem muss jeder für sich irgendwie da alleine durch.

      Wäre schön, wenn mir jemand helfen könnte.

      Danke und viele Grüße

      Kash

      • (2) 19.01.19 - 15:16

        Ach ja ich wäre am Dienstag in der 16 SSW. :(

        (3) 19.01.19 - 16:54

        Hey....

        Im Dezember haben wir unseren Sohn in der 17. Ssw verloren.

        Du bist nicht allein in der schweren Zeit😔 Vill kennst du noch andere Mamas die dir, unerwartet, Empfehlungen geben können.

        Vill ist auch die Überlegung des weitertragens eine Überlegung wert - nicht jeder kann das.

        Nimm dir die Zeit, das alles zu entscheiden! Uns hat diese Zeit leider gefehlt.

        Wenn du privat schreiben magst, ich bin da.

        Liebe Grüße Eule mit M. an der Hand, 🌟 5. Ssw und Leo 🦋 17. ssw tief im Herzen❤

        (4) 19.01.19 - 17:36

        Liebe Kash,

        ich kann dir kein Krankenhaus empfehlen, aber wenn du schrieben möchtest, kannst du das gerne tun.

        Wir haben unseren Sohn auf Grund von Trisomie 18 verloren.

        Liebe Grüße,
        Kugelwunder

      • (5) 19.01.19 - 20:25

        Hallo meine liebe. Mein herzliches Beileid zu deinem noch bevorstehenden Verlust...

        Ich kann dir keine Klinik empfehlen aber ich kann dir sagen das evangelische oder katholische Krankenhäuser sehr einfühlsam sind. Ich habe meinen Leo auch in der 16ssw still zur Welt bringen müssen da er kein Fruchtwasser mehr hatte. Ich habe eine Trauerbegleitung von der diakonie gehabt die alles weiter für mich in die Wege geleitet haben und für mich da waren als es schlimm war. Davor und danach und so lange wie ich es brauchte. Wende dich an sie. Die sind wirklich gut!

        (6) 19.01.19 - 21:50

        Liebe Kash,

        es tut mir sehr leid, dass ihr durch diese Hölle gehen müsst.
        Wir haben unsere Tochter im Jahr 2014 wegen T18 verloren.

        Nehmt euch Zeit. Zeit um zu verstehen, Zeit um Abschied zu nehmen. Überstürzt nichts. Wir haben lange mit der Entscheidung gerungen und sind fast daran zerbrochen. Aber mit der Zeit wurde klar, dass wir keinen Abbruch machen können. Auch unsere Prognosen waren sehr schlecht. Also haben wir abgewartet....und sie selbst entscheiden lassen.
        Falls du einen Abbruch machen lässt, wirst du nicht in ein kirchliches KH gehen können. Wir hatten hier auch sämtliche KH angerufen....und hier gibt es fast nur kirchliche.....Daran hatte ich gar nicht im Vorfeld gedacht. Nur zur Info.
        Wir haben dann letztendlich in einem städtischen KH entbunden (15. SSW). Da es aber kein Abbruch war, hätte ich auch in ein anderes gehen können.
        Ich habe die Zeit genutzt um den Abschied und die stille Geburt zu planen.....alles sollte genau so laufen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Und wir hatten eine wirklich gute kleine Geburt.
        Lasst euch Zeit um klarer zu sehen. Vielleicht entscheidet eure Bauchmaus für euch. Ich bin sehr dankbar, dass ich keine Entscheidung treffen musste.

        Fühl dich ganz fest gedrückt,

        jesmila
        mit Lenja fest im Herzen

      • Hallo Kash,
        es tut mir sehr leid was du gerade durch machen musst.
        Ich habe lange Zeit in der Maistraße gearbeitet und dort auch mein 2. Kind geboren.
        Wir haben uns immer sehr bemüht Mamas wie Dir bei der Geburt und im Wochenbett beizustehen.
        Auch habe ich es einige Male erlebt dass betroffene Frauen ihre Schwangerschaft ausgetragen haben bis sich das Kleine selber auf den Weg gemacht hat. Sicher nicht für jede Frau der optimale Weg in solch einer Situation, aber Ärzte und Hebammen werden sich dort bemühen Dir bei eurem schweren Weg zu helfen.
        Du bekommst auch ein Zimmer auf der Gyn Station, die weit weg vom Kinderzimmer und der Wochenstation ist.
        Es gibt einen sehr schönen Innenhof, wo du spazieren gehen kannst und trotz Uniklinik ist alles sehr menschlich und familiär.
        Alles Gute für dich und deine Familie

        (8) 19.01.19 - 23:34

        Hallo meine Liebe,

        Es tut mir sehr leid, dass ihr das jetzt alles durchleben müsst. Wir haben 2017 ähnliches erlebt und standen vor der selben schwierigen Entscheidung. Uns wurde die Klinik in der Maistraße empfohlen. Aus verschiedenen Gründen kam manches dann doch anders. Wenn du dich austauschen möchtest, kannst du mich gerne per PN kontaktieren.

        LG Nona mit einem Sohn an der Hand, einer Tochter im Herzen und Wuzerl auf dem Arm

        (9) 20.01.19 - 12:29

        Hi also bei Facebook ist eine Mami eines 18 trisomie Mädchens, das Mädchen lebt ist Zucker Süss und hat auch Probleme was man nur so mitnehmen kann ..
        Die Gruppe heißt Luna Eine Chance auf Leben trisomie 18..
        Vielleicht kannst du dich mit ihr austauschen...
        Ich will dich Grad nicht auf den falschen Pfad führen...aber vielleicht hilft es dir weiter wenn du Kontakt hast zu den Eltern die so ein Baby haben. Hatten
        LG

        (10) 20.01.19 - 15:33

        Vielen lieben Dank für Eure Nachrichten und auch für das Angebot, dass ich mich bei einigen melden kann. Ich komme sehr gerne darauf zurück, aber im Moment bin ich einfach nur gelähmt! Heute war der erste Tag ohne Untersuchungen, Gespräche o. ä. und ich habe das Gefühl jetzt allmählich erst zu realisieren was da gerade passiert. Es ist so unfassbar schmerzhaft.
        Es gibt Kinder, die mit einer Trisomie 18 einige Monate oder Jahre leben dürfen, allerdings sind das wohl die absoluten Ausnahmen. :( Unsere Maus wird aufgrund der Schwere der Behinderungen bzw. Fehlbildungen der Organe außerhalb des Mutterleibs nicht lebensfähig sein. Ich würde so gerne weglaufen, ich weiß nicht ob Ihr das kennt? Trauer, Wut, Angst und dieser furchtbare Schmerz, es zerreißt mich. Bitte denkt unbekannterweise an mich und schickt mir Kraft! Viel Kraft, damit ich meine Stella ziehen lassen kann ohne daran zu zerbrechen <3

        (11) 20.01.19 - 21:18

        Liebe Kash,

        ich kann dir das Buch "Gute Hoffnung jähes Ende" empfehlen. Ich hab das nach meiner stillen Geburt in der 17. SSW gelesen und es standen einige Sachen darin, die ich gerne vorher gewusst hätte (für uns kam das Ende der SS sehr überraschend).
        Ich war in einer Selbsthilfegruppe für Sterneneltern, an solche Gruppen kannst du dich sicher auch jetzt schon wenden. Ich würde auch mal in dem KH das in Frage kommt anrufen. Ich kann mir vorstellen, dass sie dir dem Ablauf erklären, sagen wo dein Zimmer wäre (welche Station)usw.. Du hast auch die Möglichkeit, dein Baby fotografieren zu lassen, es gibt da ehrenamtliche Fotografen.
        Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft!
        Liebe Grüße
        babamama14 mit großem Glück an der Hand, 🌟🌟💫im Herzen.

        (12) 21.01.19 - 06:53

        Maistraße ist sicher eine gute Wahl.

        Ich kann Dir aber auch die Krüsmannklinik empfehlen:

        https://www.fklmw.de/

        Hier wurde meine ELSS entfernt. Habe mich gut aufgehoben gefühlt.

        Ist eine kleine Klinik.

        Ich habe mehrmals aber auch in Harlaching gelegen. Dort ist das Personal auf der Gyn sehr nett und eben auch von den Wöchnerinnen getrennt.

        (13) 21.01.19 - 17:32

        Liebe Kash,
        ich habe eben gerade deinem Thread hier gesehen...von dir gelesen..... und ich muss dir einfach schreiben, bin erschüttert und tief berührt, von all dem was du schreibst. Wie schwer es dir ums Herz ist, kann ich vermutlich nur im Ansatz erahnen, und niemand der je in so eine Situation gestanden hat, weiß wie du dich fühlst. Gerne wollte ich dir noch was sagen...magst du in dein Postfach schauen?
        Mitfühlgrüße von Marie #blume

        (14) 22.01.19 - 12:40

        Hallo Kash Ich habe letzte Woche Dienstag den Abbruch in der 14ssw wegen Trisomie 18 überstehen müssen.Leider schon das 2 Kind nach einer Totgeburt in der 27ssw wegen schweren Missbildungen.Auch ich hänge gerade total in der Luft.wenn du magst können wir uns ja austauschen LG

        (15) 23.01.19 - 22:08

        Liebe Kash,

        es tut mir wahnsinnig leid, was du durchmachen musst und ich wünsche Dir viel Kraft für die bevorstehende Zeit.

        Ich habe 2013 Zwillinge in der 18. SSW verloren. Die Wahl eines Krankenhauses hatte ich nicht, aber ich war in Harlaching. Die Ärzte und Hebammen waren sehr einfühlsam. Ich war in einem Kreissaal am Ende des Gangs, weit entfernt von anderen Müttern. An der Tür wurde ein Schmetterling befestigt. Meine Nachsorgehebamme erzählte mir im nachhinein, dass das das Zeichen für Ärzte und Hebammen ist, das in diesen Zimmer eine stille Geburt stattfindet.

        Nach der Ausschabung wurde ich dann auf die Gyn. Abteilung verlegt, in ein Einzelzimmer. Die Schwestern dort waren auch sehr einfühlsam und brachten mir die Zwillinge.

        Am nächsten Tag kam eine Seelsorgerin, die fragte ob ich mit ihr reden will. Wir haben dann sogar noch eine kleine Tauffeier gemacht. Von der Ärztin habe ich auch viele Informationsblätter bekommen, Selbsthilfegruppen, Möglichkeiten der Beisetzung usw.

        Wir haben uns entschieden die Zwillinge am Waldfriedhof München in einem Sternen grab beizusetzen. Ich finde die sehr schön angelegt. Für mich war und ist es ein tröstender Ort.

        In einer Selbsthilfegruppe war ich nicht. Es gibt aber z. B. die Verweisten Eltern e.V. Schau mal im Internet. An die kannst du dich wenden.

        Ganz toll finde ich die Möglichkeit, dein Kind professionell fotografieren zu lassen. Wir wussten das damals nicht und haben 3 Fotos von der Hebamme. Im Nachhinein zu wenig. Die Fotografen machen das Ehrenamtlich. www.dein-sternenkind.eu

        Ich wünsche Dir und deiner Familie ganz viel Kraft. Die Bücher "Gute Hoffnung - Jähes Ende" und "Leise wie ein Schmetterling" kann ich dir empfehlen. Ansonsten viel Reden, viel Weinen und immer einen kleinen Schritt weiter.

        Viele liebe Grüße und eine herzliche Umarmung

        (16) 25.01.19 - 14:47

        Ich kann dir Klinikum Großhadern empfehlen. Dort brachte ich am 01.01.19 meine Söhne in der 15. Woche zur Welt.
        Ich war während meines kompletten Aufenthalts bestens betreut.
        Tut mir leid für dich. Alles gute euch.

Top Diskussionen anzeigen