HCG seit 5 Wochen immer noch bei 2600

    • (1) 17.09.19 - 19:45

      Hey ihr lieben.

      Ich bin am verzweifeln, ehrlich.
      Am 17.08 erlitt ich in der 6 SSW eine Fehlgeburt durch ein Hämatom in meiner Gebärmutter.
      Nun, sagte meine Gynäkologin zwei Tage später dass wir es versuchen sollten so abblitzen zu lassen.
      Meine Blutungen dauerten exakt vier Tage.
      Eine Woche nach der Fehlgeburt am 26.08 wurde mir Blut abgenommen zur HCG Kontrolle, Ergebnis : 2600
      Keine Ultraschall Kontrolle, nix weiter gemacht.
      Eine Woche darauf am 02.09 erneute Blutkontrolle.
      Das Ergebnis: HCG gestiegen auf 2900
      Auch da kein Ultraschall...
      Nochmal ne Woche später am 09.09 wieder HCG Kontrolle, das Ergebnis: 2643....
      Es passierte nix!Auch keinerlei Blutungen oder Schmerzen, einfach nichts!
      Ich war es einfach leid jede Woche gestochen zu werden und es passierte überhaupt nichts.
      Meine Gynäkologin bestellte mich dann paar Tage später für den 14.09 nochmals zur HCG Kontrolle und zum Ultraschall.
      Ich hatte am Tag zuvor viel durchsichtigen Zervixschleim genau wie an fruchtbaren Tagen.
      Das sagte ich der Gynäkologin am 14.09 auch als ich dort war zur Untersuchung. Sie sagte bei der Blutentnahme, das kann gar nicht sein dass fruchtbare Tage habe, schon gar nicht bei so hohem HCG.
      Der Wert lag immer noch noch bei 2300
      Auf dem Ultraschall sah man immer noch viel eingekapseltes Blut und Plazentareste.
      Sie sagte es Bestände die Möglichkeit mit Cytotec weiter zu machen oder mit Ausschabung.
      Ich lehnte die medikamentöse Behandlung ab weil ich in der Vergangenheit schon schlechte Erfahrung damit gemacht hab.Sie willigte dann zur Ausschabung ein aber wollte mit der Oberärztin vom Spital Rücksprache halten.
      Heute meldete sie sich auf meiner Mailbox und sagte dass wir es medikamentös machen werden.
      Ich bin so enttäuscht!!!Ich will endlich nach 5 Wochen dass das alles ein Ende hat, ohne wehen, ohne Blutungen, ohne Schmerzen, ohne rumexperimentieren!
      Ich verstehe dass man die Krankenkassen Kosten niedrig halten will.Aber ich lebe in der Schweiz und wen man eine Fehlgeburt vor der 13 SSW erlitten hat, ist min doppelt bestraft weil man jede Untersuchung selber zahlen muss!
      Habe schon sehr tief in die Tasche greifen müssen und nu das auch noch.
      Ich will dass es endlich vorbei ist.

      • P.S.: Auch sah man auf dem Ultraschall dass meine Eileiter anfingen zu arbeiten und sich neue Follikel/Eizellen bildeten.Und das trotz HCG von 2300!

        (3) 17.09.19 - 21:06

        Ich habe auch noch HCG im Urin nach knapp 4 Wochen und Schmierblutungen.

        Aber ich habe zu meinem Frauenarzt gesagt ich will eine Ausschabung weil ich endlich damit abschließen möchte und neu beginnen möchte.


        Du kannst doch selber in der Klinik anrufen und einen Ausschabungstermin vereinbaren. Was du brauchst ist dann eine Überweisung aber die kann dir auch der Hausarzt ausstellen oder du gehst zu einem anderen Frauenarzt.. Ich habe 2 wo ich öfters mal hingehe..

        Ich wollte auch erst in ein anderes Krankenhaus weil leider durch meine Behandlung ich auch noch ein Myom entwickelt habe das leider in kürzester Zeit von 3,5 cm auf 4,9 cm gewachsen ist.. Als ich dann bei meinem Frauenarzt angerufen hatte sagte er Ich werde sie operieren und er erfüllt mir sogar meinen Wunsch eine Eileiterdurchlässigkeitsprüfung zu machen und mir meinen kaputten Eileiter zu entfernen den ich seit 2003 habe.. Sollte der andere nämlich frei sein habe ich wenigstens 2 Jahre meines Lebens die Chance mal 12 Monate im Jahr schwanger zu werden.. Bei mir geht's nämlich nur sonst mit ICSI..

        • (4) 17.09.19 - 21:14

          Hallo Botte.

          Tut mir sehr leid dass Du auch eine Fehlgeburt erleiden musstest.

          Finde ich toll von deinem Frauenarzt!Und drücke Dir die Daumen dass das Myom weg geht.

          Es ist genau so wie Du schreibst : man will endlich abschließen.Meine Gynäkologin hatte sich am Freitag so oft bei mir entschuldigt und sagte es täte ihr sehr leid weil der Verlauf ja anders sein sollte.Aber dass Sie mir diese medikamentöse Behandlung aufzwängen will obwohl ich dies ablehnte, finde ich unmöglich!
          Auch dass Sie wochenlang nichts tat obwohl man sah dass der HCG stagnierte.Ich kann nur von Glück reden dass ich bislang keine Infektion bekommen habe.

          Liebe Grüße

      Moin...
      Ich erlitt genau wie du am 17.08.19 eine Fehlgeburt, einen Tag später hatte ich einen natürlichen Abgang... nur leider sind Gewebereste in der Gebärmutter geblieben und ich habe es mit Medikamenten versucht nur leider hat das gar nichts gebraucht und es wurde am 27.08.19 noch eine AS gemacht. Gestern war ich beim FA zur Kontrolle alles sieht gut aus. Den HCG Werte haben sie gestern nochmal abgenommen um zu kontrollieren wo ich jetzt stehe. Morgen bekomme ich das Ergebnis....

      Bei dir ist das ganze nicht so wirklich optimal gelaufen?#kratz
      Versehe gar nicht warum dein Arzt das nicht engmaschiger kontrolliert...
      Und es sieht ja so aus als sei deine Meinung dabei völlig egal...?

      Gruß Nicole

      • Guten Morgen liebe Nicole.

        Mein Beileid zu Euerem Verlust...beide hatten wir am gleichen Tag den Schmerz erfahren müssen.

        Ich verstehe das auch nicht.Hatte vor 11 Jahren in der 8 SSW schon eine Fehlgeburt.Damals hatte ich das medikamentös gemacht und im Anschluss müsste ich doch noch cürettiert werden.Das will ich nicht nochmal.Ich werde bei unserem nächsten Versuch definitiv die Gynäkologin wechseln.Diese Ignoranz geht gar nicht.
        Nichts wurde engmaschiger gemacht, außer wöchentlich Blut abgenommen.
        Und Woche für Woche als man merkte dass mein HCG immer noch konstant hoch blieb, wurde nix gemacht.
        Ich hab echt keinen Nerv mehr und will einfach nur nach 5 Wochen endlich abschließen.Kann von Glüzreden dass ich bislang keine Entzündung bekommen habe denn es ist noch sehr viel Gewebe in meiner Gebärmutter drin.

        LG

        • Danke, dir natürlich auch meinen Beileid zu deinem Verlust!

          Ja, vielleicht ist es echt besser wenn du den Arzt wechselt?!
          Oder du redest erst nochmal mit deinem und wenn da kein entgegenkommen stattfindet dann wechseln. So hast du es dann wenigstens nochmal versucht!
          Denn nach so langer Zeit, kann ich gut verstehen dass es dann auch reicht...

          LG

    (8) 19.09.19 - 14:24

    Ich weiß nicht wie die Regeln in der Schweiz sind aber hier in Deutschland darf jeder Frau selbst entscheiden ob sie ein natürlichen Abgang mit Unterstützung von Medikamenten haben möchte oder eine AS bevorzugt.

    Ich kann mich ganz ehrlich nicht vorstellen dass Du als Frau sowas nicht selbst entscheiden darfst. Wenn es bei euch so ist, finde Ich die Regeln bei Euch mehr als Frauenfeindlich und übergriffig..

    In deiner Stelle würde Ich ein anderen FA aufsuchen. Das kann doch einfach nicht sein, dass Du keine AS bekommen kannst..

    Für mich wäre ein natürlichen Abgang überhaupt nichts. Ich würde rein emotional mit ein natürlichen Abgang nicht klar kommen und man sollte nach meiner Meinung zu erst auf die Psyche der Frau Rücksicht nehmen, weil eine FG sowie so eine sehr belastende Situation ist.

    Dir alles Gute.

    Es ist dein Körper! Sprich nochmal mit deiner Ärztin. Verstehe absolut, dass dir eine Ausschabung lieber wäre.
    Zum Eisprung.... ich hatte zwei Eileiterschwangerschaften und bei beiden Eisprünge, trotz HCG. Einmal im US nachgewiesen und die Ärztin hat die Welt nicht mehr verstanden.
    Menschen sind eben nicht gleich Lehrbuch 🤷🏻‍♀️

Top Diskussionen anzeigen