Stille Geburt

    • (1) 09.11.19 - 23:17

      Hallo,
      Hatte im November 18 in der 28 Ssw eine stille Geburt (40% Plazentaablösung) nun bin ich wieder schwanger in der 5 ssw und die Angst ist natürlich dabei. Hatte schon mal jemand 2 stille Geburten hintereinander oder kommt das eigentlich nicht vor?
      Lg

      • (2) 10.11.19 - 08:10

        Hallo,

        ich hatte in 2016 eine stille Geburt in der 38.Ssw und in 2017 eine stille Geburt in der 33. SSW.

        Entweder hat sich zuerst die Plazenta gelöst und meine Babies starben oder meine Babies starben zuerst und die Plazenta hat sich danach gelöst. Beide Schwangerschaften waren bis auf das plötzliche Ende Bilderbuch- Schwangerschaften.
        Den Grund werde ich nie erfahren.

        Dieses Jahr habe ich ein gesundes Kind zur Welt gebracht. Dabei würde ich aber auch von einer Uniklinik unterstützt. Diese hatte schon angeraten, bis zur 13. SSW einen Zuckertest zu machen, weil man dann schon etwas feststellen kann, was danach nicht mehr möglich ist. Mein Kind haben wir nur aufgrund der vorherigen Totgeburten in der 34.Ssw geholt. Meinem Kind geht es super.

        Versuche etwas zu finden, womit Du Deine Angst in den Griff bekommst. Mich hat Arbeit gut abgelenkt. Im Resturlaub stieg meine Angst so sehr, dass wir mein Kind eher geholt haben. Ab 32+0 steigt die Überlebungschance des Babies nicht mehr. Bei 33+0 muss es noch lernen, Wärme zu halten und zu essen. Bei 36+0 muss es noch Speck anlegen.

        Denk dran, wie viele Tage Du schon geschafft hast. Alles Gute! Zwei Totgeburten ohne, dass man weiß, warum sich die Plazenta gelöst hat oder die Kinder verstarben, sind sehr sehr selten.

        • Hallo, ich habe in deiner vk gesehen du hast vorher 2 Kinder auf die Welt gebracht, war in diesen Schwangerschaften alles normal?
          Dein Verlust tut mir unendlich leid, kaum vorzustellen wie das ist so etwas 2 mal zu erleben. Du musst wirklich eine sehr starke Frau sein.

          • In der ersten Schwangerschaft hatte ich ein Hämatom, das aber an einer guten Stelle war und abblutete. Die restlichen 30 Wochen waren normal.
            Die zweite Schwangerschaft war normal, keine Komplikationen.
            Die nächsten beiden waren auch bis auf das jähe Ende komplikationslos. Die letzte Schwangerschaft war auch komplikationslos. Aber weil man nicht wusste, warum sich die Plazenta löste (bei der dritten vollständig, bei der vierten teilweise), haben wir das Kind eher geholt.

    Hallo, das tut mir sehr sehr leid :-( ich hatte auch eine plazentaablösung in der 20ssw und habe meine kleine verloren.
    Darf ich fragen warum sich bei dir die Plazenta gelöst hat? Und wenn es nur 40% waren, konnte man deinem Baby nicht mehr helfen?
    Ich bin aktuell wieder schwanger in der 22ssw und diese Schwangerschaft ist durch die Angst einfach die Hölle :-(
    Liebe Grüße

    • Hallo, 40 % ist viel. Und man hatte das vorher nicht gesehen hatte keine Blutung nichts. Er muss in der 25 ssw schon vom Wachstum stehen geblieben sein und als ich in der 28 ssw den nächsten Ultraschall hatte war er leider schon verstorben. Woher das kommt kann uns leider keiner sagen. Bei meinem ersten Kind muss sich auch ein bisschen Plazenta abgelöst haben das hat man aber erst bei der Geburt festgestellt. Ich weiß ja nicht wie und ob man das bei der jetzigen Schwangerschaft feststellen bzw sehen kann ob die Plazenta fest sitzt. Wie wirst du kontrolliert?

      • Bei mir waren es auch ungefähr 40/50% aber ich habe stark geblutet und man hat es gleich festgestellt aber die kleine war in der woche noch nicht Überlebensfähig und ich bekam wehen, deswegen hatte ich gefragt. Ich hatte Wochen vorher schon stark geblutet, laut meiner alten Frauenärztin wegen einem hämatom, das wohl aber zu der Zeit die Plazenta immer weiter abgelöst hat. Hast du vorher schon Fehlgeburten mit ausschabung gehabt? Daran könnte das unter anderem liegen, weil bei ausschabungen wohl auch immer Narben entstehen und an Narben Gewebe kann sich die Plazenta wohl nicht gut fest wachsen, hat mir so meine hebamme erklärt. Aber es gibt auch noch ganz viele andere Gründe. Meine Frauenärztin schaut sich immer meine plazenta ganz genau an, aktuell liegt sie noch am muttermund. Weil mein gebärmutterhals mal etwas kürzer war darf ich alle 2 Wochen kommen.ich denke schon das man das sehen kann wenn man genau schaut. Ich versuche mir immer wieder zu sagen das es eine ganz andere Schwangerschaft ist, aber die Angst ist groß. Weil man einfach kein Grund hat warum es passiert ist bzw keinen Einfluss darauf...

(10) 10.11.19 - 11:15

Guten Morgen,

Ich hatte ende Juni auch eine Stille Geburt in der 23 Ssw wegen einer Schwangerschaftsvergiftung +hohe Blutdruck 200 fast.
Ich bin momentanlich wieder in der 5.ssw aber ich musste warten aus mehreren Gründen..
Ich habe auch grosse Angst das es wieder passieren kann weil ich auch von 4 Fach Ärzten/Proffesoren die bestatigung bekommen das ich das ein 2.mal wieder passieren kann..
Die verzweifelung ist gross obwohl ich glûcklich bin das es wieder geklappt hat.
😞😖😖😫😫😞

(11) 10.11.19 - 15:00

Ich hatte 2018 eine stille Geburt... in der 23 ssw wegen unbemerkter Infektion die öffnete den Muttermund vollständig und hatte ein blasenprolops.

Meine Tochter kam lebend zur Welt verlies uns aber sie hatte einfach nicht die Kraft....

Ich bin im gleichen Jahr wieder schwanger geworden trotz mehrere Ärzte die sagten momentan unmöglich das ich schwanger werde.
Weil ich eine einzellreifungs Störung hatte eine 4 cm große Zyste meine Regel kam nicht.

Und ausgerechnet in diesen Monat wurde ich schwanger.

Mein Regenbogen 🌈 Baby 👶
Walid kam am 13.08.19 bei 37+2 mit zierlichen 2225g 44cm aber ist gesund gewesen.


Alles gute

(12) 11.11.19 - 14:17

Hallo,
mein Beileid, das ist ja schrecklich was euch da passiert ist!! #kerze
Es ist sehr selten, dass sowas überhaupt und dann erst Recht mehrfach passiert! Das muss man schon so sagen... Aber es gibt, neben schrecklichen Zufällen, ja auch begünstigende Faktoren, wurde so etwas bei dir denn mal untersucht? Bluthochdruck oder diverse Gefäßerkrankungen können zB Risikofaktoren sein. Ich würde mich da vielleicht mal an einen Spezialisten wenden. Vielleicht kann man ein paar Untersuchungen vornehmen und dann alles entsprechend engmaschig kontrollieren. 🍀 Dann werdet ihr hoffentlich im Sommer Eltern eines gesunden kleinen Geschwisterchens...
LG

(14) 18.11.19 - 16:50

Hey pia2015

ich drücke danz doll die Daumen, dass alles gut geht.

Fühle dich gedrückt...

LG Tess

(15) 19.11.19 - 11:30

Hallo pia

Tut mir leid für den Verlust 😔 aber dennoch herzlichen Glückwunsch für die neue SS!
✊✊ gedrückt, dass dieses Mal alles gut geht!

Ich teile auch ein Schicksal der "stillen Geburt". Ende Januar hat es uns unverhofft getroffen...
Habe unseren Sohn 4 Tage vor ET geboren. 5 Tage vorher hatte sein Herzchen aufgehört zu schlagen...
Man hatte uns während der Einleitung nicht gesagt, was es sein könnte.
Nach der Geburt eindeutig: echter Nabelschnurknoten und deswegen hatte er auch diese mehrmals um den Hals. Mein armes Baby 😢
Wir waren schockiert. Ich hatte auch eine "Bilderbuch SS" wie meine Vorgesetzte sagte... Nur dieses Ende...

Wir waren bereit und es war fast alles fertig und mussten unseren Schatz gehen lassen.
Ich hatte keine großartigen Beschwerden und über eine neue SS hat uns keiner was gesagt. Nur der FA bei der Nachuntersuchung nach dem Wochenbett, dass man über mögliche Verhütung reden kann.

Mein Mann und ich haben uns gesagt, wir lassen es auf uns zu kommen.
Wenn der Körper bereit ist, auch wenn es im Herzen weh tut...

Und wir wurden bis heute nicht enttäuscht. Ich trage unser Regenbogenbaby unter meinem Herzen.
Unser Sohn hat sie uns dieses kleine Wunder geschickt...
Sie müsste dieses Jahr noch zur Welt kommen.
Die SS ist voller Ängste überschattet, beim ersten Mal war ich naiv und habe mir kaum Sorgen gemacht.
Dieses Mal läuft alles okay, bis auf mehr Untersuchungen und anscheinend entwickelt sich die Mausi schlecht... :(
Immer an der unteren Grenze...
Wahrscheinlich muss sie noch eher geholt werden. Wollten 2 Wochen vor ET einleiten, aber sie lag nächste Woche immer noch nicht richtig...
Mal sehen, was diese Woche so gesagt wird...

Sorry, für den langen Roman.
Aber lasse deine Gefühlen und Ängste freien Lauf. Es ist normal und gehört zu der Trauerbewältigung dazu.
Ich habe immer wieder zu meiner Tochter gesagt, dass es nichts mit ihr zu tun hat wenn ich sehr traurig war...

Alles Gute für dich ✊✊

LG Katja mit Nick ⭐ für immer im Herzen ❤ und Folgewunder im Bauch 🌈 34+1

  • (16) 19.11.19 - 12:31

    Hey Katja...
    Oh man wie schrecklich...
    Ich drücke die Daumen, dass diesmal alles gut wird...
    Es ist so schrecklich, dass das mit der Nabelschnurr nicht gesehen wurde...

    Fühl dich gedrükt und alles Gute vor allem Gesundheit für jetzt

Top Diskussionen anzeigen