Meine (lange) Geschichte mit Bildern ( nichts ekliges)

Thumbnail Zoom

Ich wollte euch gerne meine Geschichte erzählen, weil ich in der Zeit die hinter mir liegt auch immer das Forum durchforstet habe und nach ähnlichen Verläufen gesucht habe.
Es hätte alles so schön sein können. Letzte Periode 25.4., Eisprung um den Muttertag herum ( Ovulationstests und Basaltemperatur gemessen) und an Vatertag (NMT) dann ein positiver SST!!! Termin bei meiner Gyn erst für den 18.6. bekommen.Gefühlt seit ES+4 hatte ich Anzeichen wie häufiger Harndrang, Müdigkeit, aber auch Bauchschmerzen.Und schon da kamen mir Zweifel. Die Tests waren zu schwach für NMT, wurden auch nie so wirklich knallig, erst deutlich später dann. Ich hatte die Möglichkeit auf Arbeit meinen HCG Wert bestimmen zu lassen. Der erste Schock: an ES+17 nur 69 ( laut Tabellen müsste er schon deutlich über 200 sein), also zwei Tage später Kontrolle, Ergebnis 172. OK, es hat sich verdoppelt, soweit so gut, vielleicht habe ich einfach einen kleinen Bummler oder mein HCG Spiegel ist einfach von Natur aus so niedrig ( der einzige SST bei meinem ersten Kind war auch an NMT ziemlich schwach). Dann aber der nächste Schock. Am 4.6. bekam ich eine Blutung, gleich zum Gyn, natürlich waren Pfingstferien und ich musste zu einer Vertretungsärztin, die nicht sehr engagiert war. Der Ultraschall an 5+6 zeigte eine kleine leere Fruchthöhle, auch das soweit so gut. HCG Wert bei 1342,auch im Rahmen. Kontrolle nach 4 Tagen. Neuster HCG Wert 2531, keine Verdopplung mehr und der Ultraschall (an 6+2/ungefähr 20 Sekunden lang) zeigte ebenfalls immer noch nur eine leere Fruchthöhle, sie hat nichts ausgemessen, aber ich finde man sieht deutlich dass sie gewachsen ist ( kein Dottersack oder embryonale Anlagen). Ich wurde mit den Worten entlassen: naja,das wird wohl nichts mehr werden und dann gehen sie normal am 18.6. zu ihrer Ärztin. Ich war so sauer. Sie hat sich kaum Zeit genommen,nicht mit mir über alles gesprochen usw. Im Internet liest man ja soviel, dass es Eckenhocker gibt oder das der Herzschlag doch erst später gefunden wurde und und und. Nach der Blutung am 4.6. hatte ich übrigens weiterhin Schmierblutungen, aber so ganz wollte ich die Hoffnung noch nicht aufgeben. Am 18.6. dann der Termin bei meiner eigentlichen Gyn. Die gratulierte mir erstmal zur Schwangerschaft, weil sie von der Vertretungsärztin keine Unterlagen bekommen hatte 😒. Erstmal sagte sie,naja wegen den Schmierblutungen müssen wir uns keine Sorgen machen, kommt ganz häufig vor und der Rest schauen wir... So, leider wieder im Ultraschall nur eine gewachsene Fruchthöhle ohne Inhalt zu sehen, ausgemessen entsprach die der 7.ssw, war da aber in der 8.ssw. Sie war ein bisschen ratlos, die eine Woche Unterschied wäre nicht so schlimm, der HCG Verlauf nicht optimal, aber auch nicht so, dass man definitiv sagen kann, da ist nichts. Deswegen nochmal Kontrolle nach einer Woche ( HCG aber nicht nochmal abgenommen). An diesem Termin (8+5)die Überraschung: da ist plötzlich ein Dottersack zu sehen und anderes Gewebe, mutmaßlich ein Embryo! Nur leider konnte sie keinen Herzschlag finden oder eine Durchblutung nachweisen. Trotzdem waren wir beide baff, damit hatte wenn wir ehrlich sind keiner mehr gerechnet. Von nichts zu einem Dottersack und gut 0,5cm großem Embryo innerhalb einer Woche! Trotz allem war die Schwangerschaft natürlich nicht intakt, ohne Herzschlag, diesmal war auch die Fruchthöhle nicht mehr gewachsen. Sie hat mir dann eine Überweisung für die Uniklinik ausgestellt mit der Aussicht, dass ich dort ein Medikament bekomme, was meinen Körper unterstützen soll, dass selber zu regeln. Termin habe ich für gestern bekommen. So, dann haben aber am Samstag Blutungen eingesetzt, die am Sonntag heftig wurden und ich auch ordentlich Gewebeabgang gehabt hatte. Nach gut 3 Stunden hat sich das alles wieder normalisiert und ich hatte nur noch periodenartige Blutungen. Ich dachte also, mein Körper hat es tatsächlich noch alleine geschafft und bin gestern zum Termin völlig entspannt hingegangen, wollte mir das eigentlich nur nochmal bestätigen lassen. Dann der nächste Schock: ja, es ist abgegangen, aber es waren leider noch zu viele Reste verblieben. Ich sollte notfallmäßig eine Absaugung/Ausschabung bekommen! Ich war völlig am Ende, damit hatte ich nicht gerechnet. Eigentlich dachte ich ja, dass ich höchstens Medikamente bekomme. Nun stand ich da,so völlig ohne Sachen,sollte über Nacht bleiben und hatte Panikanfälle wegen der Vollnarkose. Ich wollte doch auf keinen Fall ins Krankenhaus! Ich hatte mich auch gar nicht von meinem Kind verabschieden können und und und Sämtliche Anspannung der letzten Wochen hat sich da gelöst und ich war nur am heulen. Aber die Ärztin erklärte mir auch, dass wenn ich länger warten würde es sich ewig hinziehen könnte mit Schmerzen und Blutungen bis zu Infektionen und das das für meine Gebärmutter auch nur unnötiger Stress bedeutet. Das klang schon plausibel, also stimmte ich dem zu, der Eingriff machte mir auch kaum sorgen, nur diese blöde Vollnarkose. Aber am Ende muss ich sagen, halb so schlimm. Ich war keine 5 Minuten im OP, dann habe ich schon geschlafen und nach 20 Minuten war alles erledigt und nochmal 20 Minuten später war ich wieder wach und relativ fit. Ich lag dann noch ewig im Aufwachraum und nach einer kurzen Nacht fühlte ich mich zwar gerädert, aber sonst habe/hatte ich kaum Schmerzen mehr und so gut wie keine Blutungen, nach gut einem Monat mit Schmierblutungen ein Segen! Es war eine sehr nervenaufreibende Zeit für mich,ich hätte mir natürlich einen anderen Ausgang gewünscht, aber ich bin jetzt zu Hause und froh, dass ich das alles abschließen kann, die lange Ungewissheit ein Ende hat. Ein bisschen Zeit brauche ich sicher noch, aber dann wollen wir bald wieder von Neuem starten.
Ich füge mal meine Kurve, SSTs und Ultraschallbilder ein.

1
Thumbnail Zoom

KTX

2
Thumbnail Zoom

Z1 Pharma

3
Thumbnail Zoom

Testamed

4
Thumbnail Zoom

Ultraschallbilder

5

Hallo,

Es tut mir unfassbar leid, dass du all das durchmachen musstest😔 Fühle dihc unbekannterweise gedrückt.
Ich hoffe du kannst alles verdauen und dann wieder wenn es soweit ist nach vorne schaue 🙏

Ich befinde mich in gleicher Situation.
NMT positiv getestet, nicht ganz so doll aber es würde alles stärker. 1.HCG an Es+15 36, zu wenig. 2. Hcg wert 1 Woche später 1126,es steigt. Am 1. US war ich 7+0,nur leere Fruchthöhle und auf 6.Woche zurück datiert. FA aber positiv, ich da schon nicht mehr. Der 3.Hch Wert lag bei 6600, 11 Tage unterschied zu den 2. Keine gute Steigerung. Gestern der Wert war bei knapp über 8000..
Jetzt muss ich morgen wieder zum Blutabnehmen um zu schauen.. Aber der 2. Und 3. Wert sprechen ja für sich das es eine gestörte SS ist... Ultraschall habe ich erst am Dienstag..
Ich hoffe ich komme um eine As herum, davor habe ich echt Angst.. Achja😔

6

Hallo Temi, es tut mir sehr sehr leid...

Ich würde gerne was zur AS sagen, wenn ich darf...
Ich hatte auch eine, natürlich auch Angst, war ja das erste mal, aber du brauchst wirklich keine Angst davor haben.
Ganz fix bist du am schlafen, du bekommst wirklich von der Durchführung nichts mit.
Wie es einem danach geht, ist sehr unterschiedlich.
Ich habe viel mehr seelische Schmerzen gehabt.....

Ich drücke dich einfach mal....

Alles Gute

Snoopy mit 👦🧒👧 fest an der Hand, 5 🌟 fest im ❤ und 👶 8 Monate alt fest im Arm 💙🌈

7

Ohje, da kann ich die Umarmung nur zurück geben und auch dir weiterhin viel Kraft schicken/wünschen. Ich weiß, man versucht sich an den letzten Strohhalm zu klammern, zu hoffen. Ich bin ganz gut damit gefahren, dass ich zwar die Hoffnung nie aufgeben wollte, aber trotzdem realistisch geblieben bin und mich auf das Schlimmste eingestellt habe. So hatte ich genug Zeit mich mental drauf einzustellen. Klar, der kleine Zusammenbruch kurz vor der Ausschabung brauchte mein Körper vielleicht auch nochmal um neue Kraft zu tanken, aber man ist ja nunmal keine Maschine. Und zurückblickend muss ich echt sagen, dass die Vollnarkose und die Ausschabung echt nicht so schlimm waren. Zumal man dann tatsächlich einen klaren Schnitt hat, man weiß jetzt ist es definitiv vorbei. Ich drücke dir natürlich trotzdem die Daumen, dass sich vielleicht doch noch alles zum Guten wenden wird für dich und wenn nicht möchte ich nur sagen: man kann das alles schaffen!!!

weiteren Kommentar laden