Es will einfach nicht bleiben - Sternchen Nr. 4 ist da

Ich wrüde 4x natürlich schwanger, und 4x hatte ich eine frühe Fehlgeburt. Gestern kam mein Sternchen bei 9+2 nach Einleitung mit Cytotec, Entwicklung war am Dienstag bei 8+2 und kein Herzchen mehr aktiv.

Nr 1 war Anfang 2018. Es entwickelte sich nur sehr langsam und wir bekamen nie ein Herzchen zu sehen. In der 11. Woche dann der natürliche Abgang mit anschließender AS.

Nr. 2 Anfang 2019. Erst eine normale Entwicklung, in der 10. SSW mussten wir dann feststellen, dass es seit der letzten Untersuchung keine Entwicklung mehr gab. Ich musste zur Ausschabung. Anschließend durfte ich eine Diagnostik bei der Humangenetik machen, die unauffällig war. Auch unauffällig waren Hormone und Schilddrüse. Gerinnung ergab einen Protein Z Mangel.

Nr. 3 November 2019. Behandlung mit Ass prophylaktisch und ab positivem Test mit Fragmin P forte. Es verabschiedete sich auf natürlichem Weg Anfang der 10. Woche. Ein Tag zuvor war ich noch in der Gyn-Ambulanz im KH wegen Krämpfen und Schmierblutung. Das Herzchen schlug noch kräftig, allerdings war der Entwickungsstand zwei Wochen zurück.
Ich wendete mich nach der 3. FG an eine KiWu-Klinik. Ich wurde nochmal komplett durchgecheckt. Der Protein Z Mangel wurde nochmals bestätigt. Außerdem etwas erhöhte Killerzellen im Blut, gegen die ich zwei Zyklen vor erneuter Schwangerschaft eine Intralipidinfusion bekam. Ab positivem Test bekam ich die Infusionen alle 14 Tage sowie 15 mg Prednisolon. Für die Gerinnung jeweils ab Eisprung ASS und ab positivem Test Clexane.

So, und nun bin ich wieder hier. Die Behandlung hat bei mir scheinbar nicht angeschlagen. Nächste Woche soll ich zur Kontrolle in die KiWu ob der Abgang gut verlaufen ist (Es war gestern wirklich sehr heftig nach der Einleitung aber dafür scheine ich es heute bereits fast komplett überstanden zu haben. Ich brauchte nur eine Dosis von zwei Tabletten Cytotec vaginal).
Wir werden dann besprechen ob es für einen neuen Versuch noch andere Möglichkeiten oder Optimierungen der Behandlung gibt. Wie sind eure Erfahrungen, hat vielleicht jemand ein ähnliches Los gezogen? Mir geht es den Umständen entsprechend OK, allerdings weiß ich nicht wirklich ob wir noch Hoffnung haben können, oder eventuell unser Leben besser neu entwerfen sollen. Ich weiß nicht wie oft ich es noch aushalten kann.
Entschuldigt den langen Text, es tut so gut es mal los werden zu können.

Alles Liebe von eurer Cullalloo ❤️

1

Das tut mir so unglaublich leid für dich und ich drücke dir wie verrückt die Daumen, dass euer Wunsch sich bald erfüllt! Zu deiner Frage kann ich dir leider nicht weiterhelfen, wollte dir nur ganz viel Kraft wünschen. Immerhin ist es ja schon gut, dass etwas gefunden wurde was der Auslöser für die Fehlgeburten sein kann. Vielleicht war die Behandlung auch schon die richtige, aber euer letztes Sternchen hatte einen genetischen Defekt? Alles Gute für euch und vor allem, dass ihr das nicht noch einmal durchmachen müsst...

3

Danke für deine lieben Worte

2

Ich kann dir auch kein Erfahrungsbericht liefern, aber dir nur ans Herz legen: nicht aufgeben. Das blöde ist ja dass es 2 Gründe gibt, warum es schief geht: gesundheitliche Mängel bei den Eltern oder Pech.
Wie die Vorrednerin schrieb: die Behandlung kann gut und sinnvoll sein, hilft aber nicht, wenn der Krümmel sich wirklich falsch entwickelt hat.

Ich hab bisher nur 3 Sterne, ich kenn die Angst und das Gefühl, dass man denkt, es wird eh nichts. 2 MA mit Herzschlag hätte ich in 11 und 12/13 davon. Das tut an meisten weh. Meine Zwerge waren übrigens auch immer so 1-2 Wochen hinten dran. Deswegen hatte ich beim 2ten MA auch schon wo es hieß der Zwerg ist etwas zurück sofort ein schlechtes Gefühl.
Aber aufgeben tu ich frühstens nach der Geburt des ersten Krümmels. Solltest du auch tun. Und wer weiß, vielleicht gibt es kein nächstes Mal Pech, sondern ein wundervolles Kind? Du wirst es nie erfahren, wenn du nicht am Ball bleibst.


Ich drück dir die Daumen. Alles Gute dir!

4

Danke für deine Antwort. Und ich denke auch, du hast Recht. Ich möchte nicht zu früh aufgeben, ich hätte auch dann Sorge mir später mal vorzuwerfen, nicht alles versucht zu haben. Trotzdem bleibt da das Gefühl, dass man beim nächsten Mal doch vielleicht noch etwas verändern/optimieren müsste. Allein damit ich nicht von vornherein denke, dass es ja doch nur wieder schief gehen kann. Das hat das Kleine dann irgendwie auch nicht verdient. Bisher konnte ich immer die Zuversicht aufbauen, ohne eine Veränderung in der Behandlung wäre das bestimmt sehr schwer für mich.

5

So seh ich das eben auch. Solange da noch Luft nach oben ist mit Behandlungsoptionen sollte man nicht den Kopf in den Sand stecken. In der Kiwu bist du noch nicht lange und meine Erfahrung ist, dass die sich echt bemühen, dich schwanger zu kriegen und schwanger zu bleiben.
Wenn ich wieder Angst hab, dass es nichts wird und aufgeben will, nehm ich mir immer die Mütze, die ich für Zwerg Nr3 gekauft hatte, weil es ja hieß das es Ach so gut aussieht. Irgendwie hilft mir das, weil ich die süssen Sachen nicht umsonst gekauft haben will.

6

Hallo. Wir haben bereits einen Sohn durch Icsi. Jetzt wollen wir ein Geschwisterchen und hatten zwei biochemische Ss und am Montag muss ich bei 8+2 zur As. Es hat sich kein Embryo entwickelt. Sie wollen eine As machen um danach das Gewebe zu untersuchen. Da könnte man evtl Gründe finden. Uns wurde noch gesagt wir könnten evtl beim nächsten mal eine Präimplantationsdiagnostik machen. Sowas geht aber nur bei künstlicher Befruchtung. Da wird die befruchtete Eizelle vor dem Einsetzen in die Gebärmutter untersucht auf die Genetik. Weiß nicht ob dir das weiterhilft. Wünsche euch viel Glück und es tut mir sehr Leid für euch dass ihr so viel mitmachen müsst.
Lg