Trauer&Angst vor stiller Geburt 15 SSW

Hallo liebe Leidensgenossinnen, wir wissen seit Montag, dass unsere kleine Maus nicht überlebenfähig ist, aufgrund einer schweren Gehirnfehlbildung, weshalb wir uns schweren Herzens für einen Abbruch enttschieden haben der nächsten Mo/Di stattfinden wird. Die letzten Tage waren unbeschreiblich traurig und von Angst und Trauer geprägt. Ich versuche mich innerlich auf die eingeleitete Geburt einzustellen und auf den darauf folgenden Abschied. Ich habe unendlich Angst vor den Schmerzen, hab soviel schlimme Geschichte gelesen online, weil der Körper ja gar nicht auf Geburt eingestellt ist, sollen die eingeleiteten Wehen fürchterlich wehtun und tagelang andauern können 😢 Hat wer Erfahrung mit einer stillen Geburt in der 15/16.Woche...ist es zu schaffen??? Kann man es sich irgendwie "leichter" machen, bei all dem schweren u schrecklichen?

Traurige Grüße 😔

1

Liebe Lorinstern,
es tut mir unendlich leid, was du grade durmachst. Mein aufrichtiges Beileid. Ich fühle mit dir und mein Herz trauert mit, um dein kleines Baby 😔😔😔
Ich habe unser Kind in der 22. SSW still geboren. Ich habe keinen Vergleich, ich weiß nicht, wie die lebendige Geburt sich anfühlt, aber als ich in den Geburtswehen lag, dachte ich in solchen Fällen muss " etwas anderes" geben. Die Schmerzen dürfte man nur ertragen, wenn man weiß, dass das Baby zur Welt kommt, was bei dir bleibt..

Ich musste anschließend zur Ausschabung,weil ich ursprünglich mit Zwillingen schwanger war. Das Herz eines Babys hörte in 13.SSW + zu schlagen. Ich hatte es aber die ganzen Wochen bei mir. Daher die anschließende Op.
Ich wünsche dir viel Kraft. Die Geburt , bzw. die Schmerzen sollen dir keine Angst machen. Das schaffen wir alle irgendwie. Emotionelle Unterstützung danach ist das Wichtigste. Es tut mir sehr leid. Nichts ist ein Trost..

Alles erdenklich Liebe. Fühl dich umarmt und viel Kraft 🍀❤️

9

Danke für deine lieben Worte, ich denke auch fest an deine zwei kleinen 🌟💫❤

2

Hallo,
Erstmal viel Kraft für euch. Ich habe mein Kind in der 24.ssw verloren. Die Geburt wurde auch eingeleitet. Ja, es hat leider sehr lange gedauert (2,5 Tage), ABER ich hatte fast keine (körperlichen) Schmerzen. Du darfst dir natürlich Schmerzmittel geben lassen. Ich habe nur Ibuprofen genommen. Ich vermute, dass es auch meine Psyche war, die eine schnellere Einleitung verhindert hat. Ich war nicht bereit mein Baby gehen zu lassen.
Ihr habt zumindest ein paar Tage euch mit der traurigen Thematik zu befassen. Es ist leider ein schwerer Weg. Mach dir aber um den Akt der Geburt nicht so viele Sorgen. Egal, wie dein Körper auf die Einleitung reagiert, du darfst jederzeit Schmerzmittel bekommen. Überlegt vorab, was euch wichtig ist. Versucht diese Dinge mit einzubauen (z.b. Kerzen, Musik etc). überlegt, ob ihr sie anziehen möchtet (sie ist noch sehr klein, also vielleicht ein kleines Mäntelchen oder so, über verschiedene Vereine Regenbogen, Sternenkinder bekommt man eventuell auch was passendes). Macht Fotos von eurer Tochter etc..
Ich wünsche euch nochmals viel Kraft für die schwere Zeit, die vor euch liegt.
Nehmt euch die Zeit zu trauern (so lange, wir ihr braucht! Da hat keiner reinzureden).
Alles Gute!

8

Danke für deine Ratschläge zur Geburt, hab jetzt eine winzige Decke gestrickt, mal sehen ob ich daran denke und wie es passt...Alles Liebe dir❤

3

Liebe Lorinstern,

ich habe mein drittes Kind aufgrund einer Holoprosenzephalie in der 18.SSW nach Einleitung bekommen.
Wir haben uns lange Zeit für eine Entscheidung gelassen und viel darüber gelesen. Zweit- und Drittmeinungen eingeholt. Am ersten Tag habe ich gegen 16h eine Mifygene bekommen und erst am nächsten Nachmittag dann Cytotec. Dieses Warten war eigentlich das Schlimmste, weil man weiß, dass es nicht mehr rückgängig zu machen ist und sich irgendwie viel zu viele Gedanken macht. Nach der Cytotecgabe ging es relativ zügig mit leichten Wehen los und um 23:40h habe ich meine kleine Maus in den Händen gehalten. Ihr #herzlich schlug noch 30min - unser Wunder!
Im Vergleich zu den anderen Geburten waren die physischen Schmerzen lächerlich, die psychischen hingegen enorm.
Ich denke, dass es sehr wichtig ist sich mental gut vorzubereiten und loszulassen.
Leider hat sich die Plazenta nicht vollständig gelöst, sodass ich noch zur Ausschabung musste. Mein Mann konnte in der Zeit Abschied nehmen. Wir haben viele Fotos gemacht. Auch Hand- und Fußabdrücke haben wir genommen. Schafft Euch viele Erinnerungen und sprecht über Eure Gefühle. Die Trauer ist riesig.
Falls Du Fragen hast, kannst Du mir auch gerne eine PN schicken.

#liebdrueck Strahleface

7

Danke für deine hilfreichen Ratschläge und wirklich ein Wunder, dass ihr euren Schatz noch eine Zeit lebend bei euch hattet❤

4

Hallo liebes,
Ich fühle mit dir und weiß ganz genau was momentan in dir vorgeht.
Ich musste unseren Sohn vor 9 Tagen in der 28 SSW still zur Welt bringen. 😭😭😭
Unser Kind hatte ebenfalls wie eurer Kind sehr schwere Hirnfehlbildungen und zudem eine partielle Trisomie 16.
Es war und ist so unbegreiflich hart!!
Bei mit hat die Einleitung bis zur Geburt 14 Stunden gedauert. Ich hatte eine PDA bekommen und andere Schmerzmittel. Trotzdem hatte ich Wehen und auch schmerzen. Als unser Sohn dann geboren war, war das gleichzeitig der schönste und schlimmste Moment in unserem Leben. Im Nachhinein bin ich aber froh, ihn natürlich geboren zu haben und kein Kaiserschnitt.
Ich wünsche euch ganz viel Kraft für die Zeit die euch bevorsteht. Lg

6

Ich drück dich fest und denk an dich...so spät muss es sicher wahnsinnig wehtun😔 ich frag mich immer wieder warum?? Aber das bringt nichts...keiner kann mir sagen, wie es zu der Gehirnfehlbildung gekommen ist, laut dem Arzt eine "Laune der Natur"😭

5

Danke euch allen für euer Mitgefühl, eure lieben Worte und dass ihr eure eigenen Erfahrungen eures Verlustes mit mir geteilt habt. Bin ein bisschen hoffnungvoller, dass ich zumindest die körperl. Schnerzen ertragen kann...hab echt das Gefühl, dass man sich viel besser unterstützen kann, wenn man selber durch das alles durchgegangen ist! Ich denke auch fest an euere🌟💫 Babys und wünsch euch das Allerbeste❤

10

Liebe lorinstern
Ich verstehe dich so gut.
Ich hatte am 8.1 erfahren das das Herzchen von unserer kleinen Maus nicht mehr schlägt, das war die 17 ssw. Wir haben erfahren das unser Kind eine Hirn und Herz Fehlbildung hatte. Es war ca 15cm groß und hat 90g gewogen. Am 11.1 bin ich ins Krankenhaus gegangen und dort habe ich alle 5 Stunden cytotec bekommen. Dienstags morgens um 4 Uhr hab ich dann Blutung bekommen und gegen 10 Uhr morgens bin ich zur Toilette gegangen und da ist es dann passiert. Ich hatte bis dahin nur unterleibsschmerzen wie bei der mens. Ich hätte nicht die normale Toilette nicht benutzen dürfen sondern nur die mobile. Die Ärztin bzw Schwester hat nur Blut gesehen und ich hatte es geglaubt. Freitags haben die im Krankenhaus dann mal einen Ultraschall gemacht und haben festgestellt das das Baby nicht mehr im Bauch ist.. Wir hatten bei den sternenkindern eine Fotografin angefragt, diese war auf Abruf. Ich hätte gerne Fotos gehabt von unserer kleinen Maus, leider konnten wir uns auch nicht richtig verabschieden. Ich hab mir solche Vorwürfe gemacht.. Wenn du die Möglichkeit hast mit den Fotografen, dann nehm es auf jeden Fall in Anspruch. Ich wünsche wünsche viel Kraft.

11

Danke für das Teilen deiner Erfahrung, mein kleiner Stern ist auch in die Toilette gefallen, zum Glück haben wir ihn auffangen können, verstehe sehr gut, dass dich der fehlende Abschied traurig macht!!! Aber du hast mit der Geburt Tolles geleistet und wir haben unsere Kleinen im Herzen...zurückholen kann sie leider auch kein Bild, auch wenn diese sehr wichtig sind. Ich umarme dich!

12

Ich danke dir für deine lieben Worte. Mir tut das so leid für dich. Ich werde meine kleine Maus immer im Herzen tragen ❤
Ich drück dich 😊