Fehlgeburt 11. Ssw - Geschwister

Hallo,
gestern morgen hatte ich überraschend in der 11.Ssw eine natürliche Fehlgeburt.
Ohne grosse Vorwarnung ging es los, da es meine fünfte Geburt war, ging es auch sehr schnell. Zuerst das Baby, dann auch der ganze Rest. Den Embryo haben wir noch aufgehoben, ich konnte ihn doch nicht einfach wegspülen oder wegwerfen.
(Ich weiß, es hört sich furchtbar hartherzig an, aber ich stehe auch noch irgendwie unter Schock)
Ich bin ganz ratlos, wie wir das den Geschwistern beibringen (12,8,5,2).Sie haben sich wirklich schon sehr gefreut. Was soll ich sagen, wie erklären, wie Abschiednehmen?
Mein Mann und ich sind auch uneins, er sagt, Kinder bräuchten keine Erwachsenenrituale wie Beerdigungen und hätten ihren eigenen Umgang damit. Ich stelle mir einen Baum, wo man das Baby begräbt eigentlich ganz schön vor, wir haben aber auch keinen Garten und wohnen in der Stadt.
Ich meine sie werden doch fragen, was mit dem Baby passiert ist, wo es jetzt ist, ich kann doch nicht sagen, dass es weg ist oder ich es beim Arzt gelassen habe, dann wollen sie wissen, was der damit gemacht hat usw.

Hat jemand Erfahrungen und möchte mich teilhaben lassen...
Vielen Dank.lg

1

Das tut mir sehr leid für euch 💐
Erfahrungen hab ich keine, würde dir aber ein paar Ideen zur Bestattung dalassen.
- Ihr könntet euer Baby auf den Friedhof mit ins Grab legen von Oma oder Opa (falls das möglich ist).
- in den Wald fahren, euch einen schönen Baum aussuchen und darunter beerdigen.

Ich würde die Kinder unbedingt mit einbeziehen. Auch Kindern helfen Rituale, auch wenn sie anders mit solchen Situationen umgehen als erwachsene. Es ist ja schließlich ihr Geschwisterchen.

Alles Gute 🌻

2

Dein Verlust tut mir sehr leid.
Ich hatte Anfang März ein MA in der 11ssw und wir haben es den kindern erzählt. Dass das Baby tot ist und jetzt bei Gott lebt. Wir haben im Garten ein Bäumchen gepflanzt und eine Kerze angezündet. Zudem habe ich mir ein Bild malen/drucken lassen, mit einem Embryo drauf, dieses Bild hängt bei uns bei den kinder fotos und unser Baby hat einen namen bekommen.
Meine Kinder 3 und 6 haben dies sehr für verstanden. Meine grosse erzählt manchmal den Leuten, dass sie 3 Kinder sind, aber eins schon bei Gott ist. Hört sich makaber an, ich finde aber, dass sie damit ja recht hat und man es offen sagen kann/sollte.
Also warum den Kindern es nicht so erklären wie es ist, warum nicht ein Abschied zelebrieren, einer, der zu euch als Familie passt? Findet euren Weg, mit der Trauer umzugehen, für euch als Eltern, aber auch für euch als Familie. Schließt die Kinder nicht aus.. Fragen werden sie doch sowieso, wo das Baby ist.

3

#liebdrueck
Es tut mir sehr leid, dass Ihr diese Erfahrung machen musstet.
Binde Deine Kinder unbedingt mit ein. Frag sie, ob sie eine Beerdigung wünschen oder eine Idee haben.
Als unsere kleine Tochter gestorben ist haben wir den Sarg alle zusammen bemalt, jeder hat noch etwas gebastelt, einen Brief geschrieben etc. und nachdem sie eingeäschert war einen Erinnerungsdiamanten erstellen lassen.
Es war sehr wichtig, dass unsere Großen mittrauern durften. Uns kommen immer noch die Tränen und das könnten sie sonst doch gar nicht verstehen.
Der Tod gehört zum Leben dazu.
LG

4

Wir hatten 2 Stille Geburten. Unser Sohn starb in der 17. Schwangerschaftswoche, unsere Tochter in der 20. Beide Male nahmen wir die Kinder mit nach Hause, zeigten sie unserer Tochter (4) sie betrachtete sie ganz ausführlich, keinerlei Scheu, sang Ihnen vor und streichelte sie. auch sie erzählt, dass sie 2 Geschwister hat, die aber leider gestorben sind. Ich finde es sehr wichtig, dass Kinder auch in die trauer mit einbezogen werden. Uns und auch unserer Tochter hilft es sehr viel. Wir haben beide Kinder beerdigen lassen und besuchen sie regelmäßig.