MA - medikamentöser Abgang Erfahrungen

Thumbnail Zoom

Liebe Mädels,
bisher war ich nur stille Mitleserin und habe viel Hilfe und Unterstützung durch Euch alle erfahren, daher möchte ich jetzt gerne meine Erfahrungen teilen.

Nach 5 Jahren Kinderwunsch und mehr als 3 Jahren KiWu Klinik durften wir Mitte Juli bei unserem 3. ICSI Vollversuch endlich das erste mal positiv testen. Wir konnten es nicht glauben und waren überglücklich und voller Freude auf die bevorstehenden Monate.

Aus der KiWu Klinik wurden wir mit Herzschlag 💓 und zeitgerechter Entwicklung an 7+0 entlassen. Meinen MuKi Pass haben wir dann schon an 7+5 bekommen, da meine FA dann Urlaub hatte. Wir waren total happy, da unser kleiner Astronaut schön gewachsen war und es sich richtig gemütlich gemacht hatte.
Letzte Woche Freitag, an 11+0, hatten wir einen Kontrollultraschall, wo uns der Boden unter den Füßen weg gezogen wurde. Das Herz unseren kleinen Astronauten hat vor ca. 1 Woche zu schlagen aufgehört. Es brach eine Welt zusammen, es war einfach unverständlich und unfair, wieso das uns passieren muss.
Nach einem sehr traurigen Wochenende hatten wir für Montag einen Termin mit einer Hebamme ausgemacht, da ich so viele Fragen und Ängste hatte, was den natürlichen Abgang betrifft, da eine Ausschabung für mich nicht in Frage kam. Das Gespräch hat mir so gut getan, mir viele meiner Ängste genommen und mich auch wieder etwas positiv nach vorne blicken lassen.
Am Donnerstag mittags habe ich dann mit den Medikamenten (Mifegyne und 24 Std. später Topogyne) meinen Abgang eingeleitet, da ich emotional für den Abschied bereit war. Mir war es sehr wichtig diese „kleine Geburt“ zu erleben, um alles zu verarbeiten und richtig Abschied nehmen zu können.
Meine Blutungen haben dann bereits 2,5 Stunden nach der 2. Tablette am Freitag Nachmittag begonnen. Da ich bereits vorab Schmerzmittel genommen hatte, waren die Kontraktionen gut zu ertragen. Ich hatte in der heissen Phase ca. 1,5 Stunden alle 5-10 Minuten leichte Wehen, die mit rum laufen aber erträglich waren. Gegen 20 Uhr - also 5,5 Stunden nach eintreten der ersten Blutung - hatte ich es geschafft. Mein Körper war ko, aber ich war unheimlich stolz und glücklich zugleich, dass wir unseren kleinen Astronauten so verabschieden konnten und er am Weg zu den Sternen ist 🖤🖤🖤

Ich hoffe, dass sich mein Körper schnell wieder erholt und wir bald mit einem neuen Versuch starten können, wenn wir auch emotional bereit dafür sind, denn eine Fehlgeburt hinterlässt eine Narbe, die niemals ganz verblassen wird. Egal, wie viel Zeit verstreicht. Der Schatten dieses schlimmen Verlusts ist immer präsent.

Ich wünsche Euch allen alles erdenklich Gute, dass sich unser aller größter Wunsch bald erfüllt 💖💖💖

1

Auch ich möchte mich an deinem Beitrag gleich anschließen und auch meine Erfahrung teilen:
Ich habe in der 9. Woche erfahren, dass es keinen Herzschlag mehr gibt und unser kleines Würmchen bereits in der 6. Woche nicht mehr gewachsen ist.
Ich habe mich ebenfalls für den medikamentösen Abgang und gegen eine Kürettage entschieden.
Zuerst bekam ich im Krankenhaus 3 Tabletten Mifegyne - die halfen gar nichts. Zwei Tage später musste ich dann 4 Tabletten Cytotec vaginal einnehmen.
Eine Stunde später ging es los. Leider vertrug ich die Tabletten nicht sonderlich gut und mein Darm entleerte sich komplett. Auch mit starker Übelkeit hatte ich zu kämpfen. Ca 45 Minuten lang hatte ich sehr sehr starke Wehen, die für mich sehr schmerzhaft waren - zum Glück halfen die Schmerzmittel. Dann kam auch schon der erste Schwall und ich merkte eine große Erleichterung. Seit diesem Zeitpunkt waren die Schmerzen sehr erträglich und auch wenn die 45 min davor der Horror waren, würde ich mich (auch wenn ich hoffe, dass das nie wieder nötig ist) erneut für den medikamentösen Abgang entscheiden.

2

Liebe Valentina,
es tut mir sehr leid, dass Du das auch durch machen musst. Und vor allem, dass Du die Medis nicht so gut vertragen hast.

Bin auch überrascht, wie unterschiedlich bei der Medikamenten Vergabe vorgegangen wird. Ich habe nur 1 Tbl. Mifegyne und 1 Tbl. Topogyne (beide oral) nehmen müssen und das hat gereicht. Nebenwirkungen hatte ich gsd keine.
Was bei mir aber sicherlich auch gut war, dass ich bereits seit Dienstag Hirtentäschltee getrunken habe. Hat mir die Hebamme empfohlen. Und da hat mein Körper bereits mit Mens-ziehen darauf reagiert, bevor ich die Medikamente genommen habe.
Hoffe natürlich - für uns beide - dass alles raus ist und keine Ausschabung notwendig sein wird.

3

Ja, wirklich. So stark wie ich reagiert habe, hätte vermutlich die halbe Dosis auch gereicht. Das mit dem Tee war sicher eine super Entscheidung 🙏🏽 Ich hoffe, wir bleiben in Zukunft davon verschont!

4

Es tut mir sehr leid, dass ihr euren kleinen Astronauten verloren habt🕯
So ein Verlust ist natürlich immer schlimm, aber wenn man nicht auf natürlichem Wege schwanger werden kann, hat es nochmal eine andere Bedeutung.. Wir sind durch die 2. ICSI schwanger geworden und haben unsere Tochter dann leider im Juli verloren. Sie fehlt uns jeden Tag.
Wir werden wahrscheinlich in diesem Jahr noch den nächsten Versuch in der Klinik starten.

Dein Körper wird sich bestimmt schnell erholen. Mach dir da aber nicht zu viel Druck und gib dir Zeit das Erlebte zu verarbeiten. Du hast schon so viel geschafft💕