Aufgeben?

Hallo, bin gerade verzweifelt, habe Anfang Juni ein Windei mit Mifygene abtreiben müssen. Jetzt habe ich letzten Mi wieder positiv getestet, doch gestern habe ich starke Blutungen bekommen ...
Bin 42 und es stellen sich langsam Zweifel ein ob es überhaupt noch klappen wird oder ob mein Körper einfach nicht mehr will.
Habe schon ein wunderbares 16 jähriges Kind.

Gibt es hier wem dem es ähnlich geht? Schließt ihr mit dem Kinderwunsch ab oder probiert ihr es weiter?
🙏

1

Ich habe zwar nicht die gleichen Erfahrungen gemacht wie du, aber ich möchte dir trotzdem schreiben. Denn auch wir standen kürzlich vor der Frage, ob wir aufgeben sollten.
Mein Mann (36) und ich (32) haben nach einer langen Kinderwunschzeit unsere Tochter durch eine künstliche Befruchtung geschenkt bekommen. Leider habe ich sie in der 28. SSW tot zur Welt bringen müssen. Die Ärzte nennen es einen biologischen Unfall, wir nennen sie Josefine.

Ich glaube, dass viele in diesem Forum schon an einem Punkt waren, an dem sie sich gefragt haben, ob es vielleicht einfach nicht sein soll. Von diesen Frauen wurden viele letztlich mit einem gesunden Kind beschenkt, auch wenn der Weg lang und steinig war und jede Geschichte ganz einzigartig ist. An diesen Erfahrungen halte ich mich fest. Mein Mann und ich wollen bald einen weiteren Versuch starten, wieder eine künstliche Befruchtung. Wir nehmen alle Strapazen auf uns und hoffen am Ende belohnt zu werden.

Versuch das Gute zu sehen: Du kannst schwanger werden! D.h. es sind Eizellen da, das Sperma deines Partners erreicht die Eizelle, es kommt zur Befruchtung und zur Einnistung… Wenn sich Fehlgeburten häufen, kann man oft etwas dagegen tun, auch in deinem Alter. Lass dich doch beraten, z.B. in einer Kinderwunschklinik oder von einem Humangenetiker.

Letztendlich müsst ihr für euch entscheiden wie weit ihr gehen wollt und wie stark der Wunsch nach einem weiteren Kind ist. Aber aus meiner Sicht, ist noch nichts verloren 🍀

5

Mein Beileid, schicke dir viel Kraft und wünsche euch das Beste für die Zukunft.
Und danke für deine Worte!

2

Ich habe zur Zeit meinen 4 Abgang und bin auch verzweifelt...ich kann einfach nicht mehr mental und weiss genau was du gerade durchmachst....

6

Viel Kraft !!!

3

Bin ehrlich : ich würde es lassen. Ich kann den KiWu wirklich verstehen, aber mit 42... würde ICH es lassen Zumal dein Körper dir ja auch irgendwie signalisiert, dass es vielleicht einfach nicht mehr sein soll. Da du nach Meinungen gefragt hast...

4

Hallo,
Leider befinde ich mich in einer ähnlichen Situation.
2018 Windei
2019 meinen Sohn geboren
2020 stille Geburt meines Sohnes
2021 SSW 7+3 Dottersack und kein Embryo in Sicht, warte gerade ob es von alleine abgeht.
Werde bald 40Jahre alt und frage mich ob es einfach nicht sein soll.
Es ist eine schwere Entscheidung und jedes Paar muss sie für sich treffen.
Was ich nur sagen will, leider gibt es viele von uns auch wenn man denkt das jeder im Umfeld gefühlt sofort schwanger wird.

8

Hi!
Ach ich würde noch nicht so schnell aufgeben!! Ich kenne einige 42 jährige die schwanger geworden sind und auch ein gesundes Kind auf die Welt gebracht haben! Ich bin auch 42 und in der 19.ssw. Mit 38 hatte ich auch ein windei, danach hat es geklappt. Es gibt auch viel jüngere die ein, 2 oder mehr Aborte hatten bevor es geklappt hat! Du wirst ja scheinbar relativ rasch schwanger ohne den mühsamen Weg in der Kinderwunschklinik (habe ich hinter mir), warum also nicht weiter versuchen?

Halte dir die Daumen!
Lg

9

Ich hatte 2020 ein gesundes Mädchen bekommen nach 2 Sternchen. Da war ich 43

10

Ich würde es weiter versuchen, wenn du die Fehlgeburten psychisch gut verkraften tust. Um so älter man ist - um so häufiger sind sie leider. Schwanger werden klappt ja.

Ich hatte eine späte MA in der 15Ssw infolge
Trisomie 18 (da war ich 32) und einen frühen Abgang (mit 34).

Ich habe dazwischen einen gesunden Sohn bekommen.

Zudem kenne ich einige Frauen die mit 40+ erfolgreich ein Kind/Kinder bekamen.

11

Ich war 38 als mein erstes geboren wurde. Ob des Alters haben wir nach 13 Monaten für ein Geschwisterchen angefangen. Ich hatte dann 2 Fehlgeburten und bin jetzt knappe 2 Wochen vor der Geburt des zweiten Kindes. Bin 41, werde dieses Jahr noch 42.
Meine Freundin ist ein paar Monate älter als ich, das erste Kind gleich alt. Sie hatte 3 Fehlgeburten und hat nun 2 Wochen nach mir ET.
Ja und dann kenne ich noch zig Beispiele die sind 10 Jahre jünger als wir und hatten auch mehrere Fehlgeburten.

Man kann die Zahlen nicht ganz wegreden. Selbst wenn man sich jung und gut fühlt, die Eizellen werden nicht besser, das ist so. Die Fehlgeburtquote steigt in unserem Alter aber unmöglich ist es noch lange nicht und es gibt einfach auch nochmal individuelle Abweichungen.
Wer da pauschal „lass es, zu alt“ als Antwort drauf meint geben zu müssen, dem schaue ich an dieser Stelle mal kurz tiiiiiief in die Augen…

Mein Tipp: Bestimme mal die Ausgangslage. Lass bitte ein paar Untersuchungen machen. Gerinnung, AMH Wert und ggf Hormone unterm Zyklus. Per se scheinst du gut schwanger zu werden. Das ist ja schon mal gut und glücklich. Also da besteht potentiell noch gut Hoffnung. Werte bestimmen lassen gibt dir ein bisschen ein Gefühl wo der Körper steht und ggf gibt es Ursachen für die Fehlgeburten die nicht am Alter liegen. Wenn die Eizellen akut abbauen müsstest du das auch an veränderten Zyklen merken. Ich hab das nach der 2. auch machen lassen. Zügig. Und in einer KiWu. Die sind da einfach nochmal erfahrener als die normale Gyn und das kann ich dir sehr ans Herz legen.

Ich hatte arge Zweifel ob unser erstes Kind Einzelkind bleibt und bin sehr froh dass wir den Leben noch eins rauskitzeln konnten. Den Preis dafür dass ich meinen Mann so spät kennengelernt habe habe ich definitiv an dieser Front gezahlt. Die Fehlgeburten waren harter Tobak. Aber ich bin froh dass wir noch nicht aufgegeben haben.

Drücke dir alle Daumen.