Bevorstehende stille Geburt

Hallo zusammen,
ich bin gerade restlos überfordert und brauche Hilfe.
Nachdem ich bereits 2 Fehlgeburten (Missed Abort und ELS) hatte, bin ich aktuell wieder schwanger - 16. Woche. Die Ärzte sagen dass unser Kind die Schwangerschaft nicht überleben, bzw. bald in meinem Bauch versterben wird. Es ist schwerkrank und hat keine Chance auf ein normales Leben. An sich weiß ich dass ich um eine stille Geburt nicht drum herum kommen werden, ich bin allerdings noch nicht bereit loszulassen und die Entscheidung zu treffen, ins Krankenhaus zu gehen. Ich bin einfach überfordert. Da das Kind so krank ist, sind die Ärzte schon fast erstaunt, dass das Herz sogar noch so kräftig schlägt. Das macht es nicht besser. Der bloße Gedanke daran das Einverständnis abzugeben, dass das Kind getötet und die Geburt eingeleitet wird, zerreißt mir das Herz.
Was ich aber auf jeden Fall weiß, ich möchte mein Kind in den Armen halten, mich verabschieden, eine Sternenkinderfotografin und es beerdigen lassen. Und gerne danach in eine Selbsthilfegruppe gehen… ich glaube all das wird mir gut tun.
Hat jemand einen Rat für diese schwere Zeit für mich?

1

Es tut mir unendlich leid, dass du das durchmachen musst!
Wir haben in der 19./20. Woche erfahren, dass mit unserer Tochter etwas nicht stimmt. Auch wir standen in den Wochen danach vor der Frage Abbruch oder Austragen? Keiner konnte uns sagen, wie lange sie durchhalten würde, nur dass sie nicht lebensfähig sein wird. Wir konnten die Entscheidung zu einem Abbruch nicht treffen aus Angst bzw. Hoffnung, dass es nur ein Missverständnis ist und sie doch leben könnte. Unsere süße Maus hat es bis zur 28. SSW geschafft, dann hörte ihr Herz auf zu schlagen und die Geburt wurde eingeleitet. Auch wenn es schwer war zuzusehen wie sich der Zustand unserer Tochter in meinem Bauch verschlechterte, bin ich im Nachhinein froh um jede Woche, die wir mit ihr hatten. Dennoch kann ich vollkommen nachvollziehen, wenn sich Eltern bei so einer Diagnose für einen Abbruch entscheiden. Letztendlich kann euch keiner diese Entscheidung abnehmen, da ihr diejenigen seid, die ein Leben lang damit klarkommen müssen, und es gibt kein richtig oder falsch.. Ich will nur sagen: Du musst den Schritt nicht gehen, wenn du nicht bereit dazu bist!

Wenn du möchtest, kannst du mir auch privat schreiben. Ich erzähle dir gern, wie bei uns die Geburt und der Abschied aussahen und dir deine Fragen beantworten.

Fühl dich gedrückt💕

2

Es tut mir unglaublich leid für euch! Auch wir mussten letztes Jahr unseren kleinen Sohn in der 18ssw zu den Sternen ziehen lassen.
Zuallererst du musst die Geburt nicht einleiten lassen. Ihr könnt abwarten, bis das kleine Herz von alleine aufhört zu schlagen. Lasst euch in dieser Hinsicht zu nichts drängen.
Wir hatten auch einen Sternenkindfotografen und sind sehr dankbar für diese Bilder. Zudem haben wir unserem Kind einen Namen gegeben und uns eine Bescheinigung für seine Geburt ausstellen lassen auf dem Standesamt.
Nehmt euch alle Zeit der Welt für den Abschied. Diese wird euch im Krankenhaus auch gegeben.
Falls du Fragen zur stillen Geburt hast, schreib mir einfach privat.
Ich wünsch dir/ euch alles Liebe, viel Kraft und Zuversicht.

3
Thumbnail Zoom

Liebe Melanie,

Es tut mir so leid, dass ihr dies erleben und euer Kleines gehen lassen müsst. 🥺

Wir waren schon 2x in dieser Situation. Allerdings haben es immer unsere Kinder entschieden. Als wir letztes Jahr gefragt wurden "Möchten Sie die Schwangerschaft abbrechen?", haben wir uns dagegen entschieden und Cookie hat sich dann in der 24. Ssw selbst dazu entschieden.

Unser Krümel entschied sich vor 4 Jahren in der 20. Ssw auch selbst dazu.

Ich persönlich hätte es nicht selbst entscheiden können. Möchte hier aber auch niemanden verurteilen oder so. Manche Frauen möchten es schnell hinter sich bringen. Jede Frau entscheidet selbst, was für sie am besten ist 💛

Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft und Zuversicht für die kommenden Zeit.
Habt keine Angst Hilfe anzunehmen.


Ob ihr es nutzen möchtet, liegt ganz bei euch, aber ich liste einfach mal Sachen auf die uns geholfen haben:

- Gut, dass du einen Sternenkinderfotografen/in haben möchtest 👍 Ich persönlich habe mich beide Male nicht getraut und bereue das wirklich sehr 😟
Wir haben zwar Fotos durch das KH bekommen, aber die sind ..naja ...

https://dein-sternenkind.eu/


- die Abschiedsbox von Stilles Wunder eV habe ich für beide Kinder jeweils angefordert und bewahre darin US Bilder, Mutterpass, Fotos etc auf. Sie wird für jedes Kind extra angefertigt. Man kann Farbwünsche nennen. Darin befindet sich mini Kleidung angepasst an den Zeitraum der Ssw, Einschlagdecke, kleine Mütze,.... aber auch eine Grabbeigabe. Wir hatten zB zwei kleine gehäkelte Herzchen. Eins liegt bei Krümel im Grab und das andere in unserem Wohnzimmer.

Man zahlt für diese Box allerdings die Versandkosten. Der Verein stilles Wunder lebt von Spenden, um diese Boxen anzufertigen.

https://stilleswunder.de/fuer-eltern-abschiedsbox-bestellen/

Außerdem bekommt man auf der Seite viele weitere hilfreiche Tipps zum Thema stille Geburt.

- Sternenbärchen 🧸 sind auch eine schöne Erinnerung.
Ihr konnt Farbwünsche als auch Materialwünsche (genäht/gestrickt) äußern

http://www.sternenbaerchen.de/


- ein Kind wird leider erst ab der 24. Ssw und/oder 500g Geburtsgewicht beim Standesamt "richtig" mit Geburts-/Sterbeurkunde eingetragen, denn dann gilt es als Todgeburt.
Alle anderen Kinder gelten als Fehlgeburt und zählen leider nicht in Deutschland.
Ihr könnt allerdings dennoch einen Namen vergeben und eine Bescheinigung dazu erhalten.
Sie heißt "Bescheinigung nach Paragraph 31 Absatz 3 der Personenstandsverordnung".
Sieht äußerlich genauso aus wie eine normale Geburtsurkunde, nur rechtlich hat es keine Bedeutung. Aber so hat man dennoch alle Kinder im Stammbuch beieinander.
(Klingt für manchen vielleicht unwichtig, aber ich habe gelernt, dass gerade diese "Kleinigkeiten" so unglaublich wichtig sind)


Sollte sich deine stille Geburt noch bis zur 24. Ssw (ab 23+0) ziehen (alternativ gilt es auch ab einem Geburtsgewicht von 500g), dann hast du auch Anspruch auf Mutterschutz.
Die üblichen 6 Wochen vor Entbindung + 8 Wochen danach = 14 Wochen nach der stillen Geburt. Manche KK geben sogar 18 Wochen, weil man für Frühchen noch +4 Wochen bekommt.
Mir hat diese Zeit sehr geholfen. Ich war nicht in der Lage zu arbeiten und somit war auch die Miete und andere Kosten gesichert. (Natürlich kann man sich auch krank schreiben lassen, aber nach 6 Wochen ist man dann im Krankengeld. 🤷🏼‍♀️)

https://www.anwalt.de/rechtstipps/mutterschutz-bei-fehlgeburt-und-totgeburt_181489.html

Falls du reden magst, Fragen hast ......was auch immer. Melde dich gerne bei mir.

Fühl dich gedrückt und versuche bis zum Schluss jeden Stupser deines Kindes zu genießen ❤️


Liebe Grüße
Regenbogen mit ⭐💙20. Ssw, ⭐6. Ssw, ⭐💙24. Ssw, ⭐7. Ssw & 🌈💙18. Ssw

4

#liebdrueck

Du hast schon viele wertvolle Tips bekommen. Wir haben die Entscheidung getroffen und leben seit fast 2 Jahren damit. Für uns war es absolut richtig um ihr jegliche Schmerzen zu ersparen. Nach der 24.SSW hätte ich es nicht mehr gekonnt.
Unsere Tochter kam lebend zur Welt. Ihr #herzlich hat noch 30min geschlagen. Der Mutterschutz war für mich ein Segen.

LG Strahleface