Kürettage morgen - Blutungen heute - Hilfe!

Hallo,

Ich hatte heute meinen Termin im Krankenhaus für das Vorgespräch. Aktuell bin ich noch in der 10 SSW aber unser Embryo ist bei 7+2 leider von uns gegangen..

Ich möchte eigentlich keine Kürettage aber es wollte mir kein Frauenarzt die Tabletten verschreiben, deshalb war ich mehr oder gezwungen, da ich das mental keine weiteren Wochen aushalte..

Direkt nach dem US hatte ich etwas Blut beim abputzen.. Jetzt ein paar Stunden später eine größere Menge.. ich weiß nicht ob es jetzt los geht oder sie mich vielleicht bei US verletzt hat?

Ich bin mir so unsicher ob ich den Termin absagen soll, da ich gerne hätte, dass mein Körper das alleine hinbekommt. Laut Krankenhaus wäre das aber zu viel Gewebe und ich müsste am Ende „sowieso operiert werden“.. Wir alle wissen, dass Krankenhäuser Geld machen wollen.. Deshalb meine Frage an euch.. Wie lange gingen die Blutungen bei euch bis Gewebe kam? Wie weit wart ihr und musstet ihr zusätzlich nochmal eine OP machen oder hat euer Körper das alles gerockt?

Ich helfe meinem Körper jetzt zusätzlich mit Hirtentäschelkraut..

War bei euch nach eine MA eine Op nötig?

1

Erstmal tut mir dein Verlust sehr leid.

Ich habe das leider auch schon miterleben müssen, mich jedoch gleich zu der Operation entschieden.

Ich kann dir nur sagen, dass im krankenhaus vor der Op normalerweise nochmal ein unabhängiger Arzt einen erneuten Ultraschall macht, um die Diagnose zu bestätigen.
(War zumindest bei mir & einer Freundin so)

Du könntest diesen ja dann nochmal fragen, ob dein Körper das mit der Blutung jetzt selbst regeln könnte.

Falls du dich jedoch mental ohnehin schon sehr schlecht fühlst und das nicht länger ertragen kannst, wäre meine Frage, ob denn die op dann nicht doch eine „gute“ Lösung wäre?

Ich hoffe das ganze geht für dich den Weg, den du dir für euch wünscht & kannst deinen Frieden damit finden!✨

3

Es hatte 2 Ärzte drüber geschaut und die Aussage war eben „zu viel um es abzubluten“ aber bei corinnahansenkrewer sieht man, dass es eben doch nicht immer zu viel ist..

Ich hab bei einer OP einfach extrem Angst das was passiert..

2

Hey, ich hatte eine Ausschabung nachdem ich 4 Wochen auf Blutungen gewartet hatte. Tatsächlich wollte auch ich lieber einen natürlichen Abgang. Ich hatte mir dann eine Frist gesetzt, dann im KH für die Ausschabung angerufen, nachdem sich von selbst nichts tat.

Tatsächlich fingen dann ein Tag vorm Termin der Ausschabung Blutungen mit starken Krämpfen an. Bin also am nächsten Tag mit periodenstarken Blutungen ins KH, dort wurde ein Ultraschall gemacht aber alles war noch an Ort und Stelle. Bin im Nachhinein froh, dass ich dann die Ausschabung hatte und es schnell hinter mich gebracht habe, denn die Krämpfe waren bei mir schon ziemlich arg und trotzdem ging ja noch nichts ab 🤷 Aber das muss natürlich jeder selbst entscheiden. Und das ist auch bei jedem unterschiedlich.

Nachdem ich dann zweimal meine Periode hatte wurde ich wieder schwanger, dieses mal intakt. 🍀🌺

4

Herzlichen Glückwunsch zur intakten Schwangerschaft! 🧡

Oh okay das nimmt mit jetzt meine Hoffnung.. Hattest du denn nur Blut oder auch Gewebe dabei?

5

Danke 🌺

Ich hatte erst eine Zeit lang nur leichte braune Schmierblutungen, über Nacht wurde es dann mehr und roter und kleine Koagel waren dabei aber nichts größer als bei normaler Periode.

Ich denke wenn ich länger gewartet hätte, wäre bestimmt mehr gekommen aber zum einen hatte ich ja dann schon Frieden mit der Ausschabung gefunden und zum anderen tat es mir auch sehr weh. 😕

Ich hatte aber alles in allem das Gefühl dass, dadurch dass ich so lange gewartet habe und mein Körper schon selbst angefangen hat das ganze abzubrechen, der Eingriff und die "Genesung" von Körper und Hormonen schneller ging. Hatte auch nach ca. 3,5 Wochen schon wieder einen Eisprung.

weitere Kommentare laden
7

Hey,

dein Verlust tut mir sehr leid!

Ich kann dir von zwei Erfahrungen berichten. Meine erste Schwangerschaft endete in einer MA in der 12. Woche. Der Embryo war in der 10. Woche stehen geblieben, aber die Fruchtblase ist weiter gewachsen. Sowohl mein Frauenarzt, als auch meine Hebamme haben mir gesagt, dass ich ruhig auf die Blutung warten kann und haben mir Mut gemacht. Klar ist das mehr Gewebe als bei einer FG in der 6. oder 7. Woche, aber sie meinten, dass es machbar ist. Ich habe 2 Wochen gewartet, aber nichts ist passiert. Ich wollte es dann auch hinter mir haben und habe eine AS machen lassen.

Die zweite Schwangerschaft war ein Windei. Es sah schon von Anfang an nicht gut aus. Ich wollte nicht noch eine AS so kurze Zeit später. Es ist ja auch immer ein Risiko, dass etwas verletzt wird oder Vernarbungen entstehen, die eine neue Schwangerschaft erschweren.
In der 10. Wochen fingen dann an einem Montag Schmierblutungen an. Freitag wurden die Schmerzen später und es kam viel Blut mit Gewebe. Die Schmerzen waren echt der Horror. Aber tatsächlich.. man vergisst sie. Ich würde mich im Nachhinein immer wieder für einen natürlichen Abgang entscheiden, da ich meinen Körper nicht noch eine OP in der Gebärmutter zumuten will.

9

Danke! Das gibt mir gerade wieder Mut..

Ich glaube ich werde das jetzt mal bis morgen beobachten und wahrscheinlich wäre es für den Körper doch einfacher besser wenn man noch ein paar Tage wartet.. Klar, vielleicht geht am Ende nicht alles ab aber dann hab ich es wenigstens versucht..

Wie viel Blut kam denn? Also war das teilweise auch flüssig oder nur schleimig?

11

Das freut mich 😊 Ich denke, wenn du bereits blutest, sendet dein Körper dir gerade das Signal, dass er bereit ist und das packt.
Aber am Ende ist es natürlich eine ganz individuelle Entscheidung.

Bei mir kam schon recht viel Blut. Ich saß ca. 1h auf der Toilette. Es war komplett flüßig mit Gewebestücken. Nach der Stunde war aber das schlimmste vorbei. Die Schmerzen wurden erträglicher und ich konnte im Bett dann auch die ganze Nacht durchschlafen 😊

12

Daß es "zuviel Gewebe" für einen natürlichen Abgang ist, halte ich für ausgesprochen an den Haaren herbeigezogen! Der weibliche Körper ist durchaus darauf eingestellt und auch in der Lage, das selbst zu bewältigen. Natürlich kann es sein, daß es sich bei manch einer Frau etwas zieht, und manchmal kommen Reste auch erst mit der nächsten Regelblutung raus, aber das ist grundsätzlich erstmal kein Grund zur Sorge.

Bei mir ging es Ende 2022 Anfang der 10. SSW von allein los, ich hatte die Nacht über schon Krämpfe gehabt und nicht schlafen können, frühmorgens zwischen drei und vier Uhr kam dann die erste leichte Blutung. Tagsüber war ich dann im KH, wo geschallt und festgestellt wurde, daß die Entwicklung Anfang der 7. Woche stehen geblieben war. Mit anderen Worten hat mein Körper also rund drei Wochen gebraucht, um zu realisieren, daß es keinen Sinn mehr hat, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten, und hat das dann von allein geregelt. Am Abend fingen die Blutungen an, stärker zu werden, und ich habe regelrechte Miniwehen gespürt, richtig wellenartig. Habe mich dann mit einer Wärmflasche vorn und einer im Rücken aufs Sofa gesetzt, eine Paracetamol genommen, geheult, bis alles an Emotionen erstmal raus war, und die Nacht überwiegend mit Fernsehen verbracht, um immer wieder auf die Toilette zu können. Ich glaube, die Blutungen waren so zwei, drei Tage recht stark mit Koageln und Geweberesten, dann wurde es schwächer, und am 5. Tag kam nachmittags noch mal ein heftiges Stechen/Ziehen und ein Schwall Blut - ich dachte da, es wäre schon mehr oder weniger vorbei, und hatte nur noch meine Menstruationstasse genutzt, aber ich glaube, das war der Tag, wo der Embryo selbst abging. Hab es allerdings zu spät realisiert, als ich die Tasse schon entleert hatte, ich stand einfach neben mir. Ein paar Tage später war der SST noch positiv, nach drei Wochen war er dann aber wieder negativ, ist also alles von allein abgegangen. Mein Zyklus war auch kurz darauf wieder regelmäßig wie ein Uhrwerk, nur mit dem Schwangerwerden hat es erst jetzt, gute 13 Monate später, wieder geklappt.

Warum ich dir das erzähle - du solltest vorbereitet sein, daß es eben schon zu spüren ist, wenn es natürlich abgeht, wie kleine Miniwehen, aber mit Paracetamol oder Ibuprofen ist es gut in den Griff zu bekommen. Ohne ginge sicher auch, allerdings war ich nicht wirklich in der seelischen Verfassung, um es in voller Stärke über mich ergehen zu lassen. Mir hat es extrem geholfen, weil es wie ein natürlicher Abschied war, und ich hab grundlegend ein fest verwurzeltes Vertrauen in meinen Körper, daß er sein bestes gibt und die richtige Entscheidung trifft. Die Blutung dauerte nur geringfügig länger als eine normale Regelblutung, war aber natürlich stärker - klar. Der Vorteil gegenüber einer Kürettage ist eben, daß es ein natürlicher Prozess und entsprechend schonender für den Körper und (sofern man drauf eingestellt ist) die Seele ist. Ich würde immer wieder so entscheiden, wobei das hierzulande gar nicht zur Diskussion stand, denn Ausschabungen sind in Schweden einfach weit weniger üblich, man läßt der Natur viel eher ihren Lauf der Dinge. Bei ungewöhnlichen Sturzblutungen oder extrem langer Blutung oder einem nicht schwächer werdenden SST hätte ich natürlich noch mal vorstellig werden müssen, darüber wurde ich aber auch aufgeklärt.

Ich wünsche dir alles Gute, und daß du die für die richtige Entscheidung triffst - egal, welche es ist - und die folgenden Tage, Wochen und Monate der Trauer und des Verlusts gut überstehst und es beim nächsten Mal gut geht #liebdrueck

Bearbeitet von fonziemay
13

Vielen Dank für deinen ausführlichen Text! Dieser hat mir definitiv auch geholfen.

Ich fand das auch total falsch, denn „so viel“ Gewebe ist das auch nicht.. Ich denke die sehen da einfach wieder €€€..

14

Huhu,

Zuviel Gewebe habe ich ja noch nie gehört.
Ich hatte auch solche MA mit den Zeiten und es ging alleine vollständig ab.
Es kann passieren das Reste bleiben und man später Ausgescharbt werden muss.. Aber es muss nicht.

Da du von größeren Mengen sprichst, hört sich das für mich an, als würde es langsam los gehen.

Bei mir waren es übrigens am Tag drei, bis richtig Gewebe und die Fruchtblase kam, nachdem sie Blutungen los gingen.
Hol dir morgen gerne Nestreiniger Tee zur Unterstützung. Oder schau mal ob du Tees hast, die in der Schwangerschaft eher nicht zu trinken waren, weil sie Wehen auslösen.

Lg und alles alles Gute dir

15

Ich schaue mal ob ich beim nächsten abwischen ein Foto machen kann..

Ich trinke gerade die 3 oder 4 Tasse Hirtentäscheltee.. Den hatte hier jemand empfohlen und ich bin gespannt wie es sich entwickelt..

Ich hab zusätzlich noch eine Heizdecke auf meinem Bauch.. Habt ihr sonst noch Tipps?

Ich glaube ich muss den Termin morgen absagen, ich meine ich verliere ja nichts außer etwas Zeit und die ist im vergleich zu einer Verletzung bei mir mehr als vorhanden..

16

Da du nach Tipps fragst, schreibe ich mal was mit meine Hebamme empfohlen hat. Vielleicht kann dir jemand noch etwas besorgen.

- Wochenbetteinlagen, da normale binden bei der stärke der Blutung oft nicht ausreichen
- zuckerhaltige Getränke für den Kreislauf
- Eisentabletten wegen des Blutverlustes
- wenn Schmerzmittel, dann kein Buscopan o.ä., da dieses krampflösend wird und das will man ja vermeiden. Lieber IBU oder Paracetamol

Ich hoffe das hilft dir 😊

weitere Kommentare laden
21

Hallo, tut mir leid, fass du das durchmachen musst!

Für die Krankenhäuser ist es immer besser, eine OP planbar zu machen, als ggf. notfallmäßig.
Ich hatte im September eine MA in der rechnerisch 11.SSW (gestorben allerdings in der 8.SSW).

Es hat insgesamt sechs Wochen gedauert, aber es ist alles völlig unkompliziert und vollständig abgegangen. Keine OP notwendig. Und darüber bin ich so unglaublich froh! Im nächsten normalen Zyklus wurde ich dann wieder schwanger.

Du kannst abwarten und in zwei Wochen zur Kontrolle. Dann kannst du immer noch zur Kürette, falls nötig!

Alles Gute!

22

Danke & herzlichen Glückwunsch 🧡

ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ich warten werde wenn jetzt nochmal Blut sein sollte bis morgen früh.

23

Ich schicke dir ganz viel Kraft! Du schaffst das!

Wenn du möchtest, könntest du auch in anderen Krankenhäusern anrufen und fragen, ob sie Cytotec herausgeben.

In dem von mir aufgesuchten Krankenhaus war die OP alternativlos. Habe jetzt eine große Beschwerde geschrieben über die unglaubliche Empathie- und Evidenzlosigkeit. So etwas geht überhaupt nicht bei sehr guter Studienlage zur Gleichwertigkeit von Kürette vs. Cytotec vs. Abwarten!

weitere Kommentare laden
31

Hallo,

ich persönlich würde da morgen auf keinen Fall hin wenn du jetzt schon Blutungen hast. Ist doch super, wenn du auf die nicht noch warten musst. Ausschabung birgt auch immer das Risiko von Vernarbungen und Verwachsungen (mir wurden 1% genannt, bei denen es zu Asherman kommt).

Das Argument, dass zuviel Gewebe da ist, finde ich lächerlich. Erstens, ist der Frauenkörper ja dafür gemacht, auch mit Fehlgeburten (die ja leider zum Kinderkriegen genauso gehören wie Lebendgeburten) umzugehen. Sonst wäre früher ja jede Frau mit FG unfruchtbar geworden... Zweitens, ist man nur in DE so ausschab-wütig. In anderen Ländern, ist es normal auf die Blutung zu warten oder ggf. medikamentös zu unterstützen. Drittens, kann soweit ich informiert werden, ab der 12 SSW etwa nicht mehr ausgeschabt werden. Die Frauen müssen dann eine kleine Geburt haben. Und zu diesem Zeitpunkt ist sicherlich mehr Gewebe da als in der 8. SSW.

Denke, da wollen sie dich leider nur ausschaben. Ist einfacher für sie, als einen natürlichen Abgang zu begleiten und bringt mehr Geld. Leider.

Ich würde daher den Termin absagen und Blutung abwarten. Falls tatsächlich doch nicht alles jetzt, oder mit der nächsten Blutung abgehen sollte, kannst du ja auch immernoch eine Ausschabung vornehmen lassen. Dann finde ich sie auch gerechtfertigt.